Orientierungslauf in Deutschland




     



 

Susen Lösch






  Vereine:USV Jena
Ärla IF
 Wohnort:Stockholm/Schweden
 Email:susen.loesch93gmxde
 Beruf:Studentin: Master in Engineering Physics mit Fachrichtugn Biomedical Engineering an der Königlich Technischen Hochschule Stockholm
 Jahrgang:1993
 Homepage:http://susenorienteering.wordpress.com/
 Heimtrainer:Roman Schulte-Zurhausen
 Trainingspartner:hauptsächlich Lidingö SOK
 Sponsoren:Augenoptik Stegmann
Sportvogl
Praxisteam Dr. Zollmann
 Erfolge:5. Studenten-WM Langdistanz
8. Studenten-WM Mitteldistanz
15. EM Mitteldistanz 2018
18. WM Mittel 2018
16. Weltcup Norwegen Langdistanz
1. DM Lang 2018
1. DM Sprint 2018
1. BRL 2012-2016/2018
4. Schwedische Meisterschaft Nacht
8. Schwedische Meisterschaft Mitteldistanz
9. Schwedische Meisterschaft Langdistanz
 Rückblick: Seit 2017 wohne ich in Stockholm, wo die Trainingsbedingungen optimal sind und die Konkurrenz steinhart ist. Nach unzähligen Trainings im dunklen und verschneiten schwedischen Wald ging mit der schwedischen Nachtmeisterschaft endlich die Frühjahressaison los. In einem nahezu fehlerlosen Rennen erreichte ich den vierten Platz mit nur 30sek Rückstand auf Gold! Nur zwei Tage später wurde ich in der finalen Verfolgung der Swedish League Achte und schlug sogar Schwedinnen, die ein paar Wochen später zur EM in die Schweiz fahren sollten. Bei der EM im Tessin erreichte ich mit dem 15. Platz über die Mitteldistanz meine erste Top20-Platzierung in einem internationalen Rennen. Der harte Trainingswinter hatte sich also gelohnt und ich war gespannt was zur Studenten-WM und WM im Sommer möglich sein würde.
Der diesjährige Sommer war auch in Skandinavien unglaublich heiß und trocken. So reiste ich bei schönstem Sonnenschein von einem Trainingslager oder Wettkampf zum Nächsten. Das Highlight der Studenten-WM in Finnland war der Fünfte Platz über die Langdistanz und so lachte ich an diesem Tag mit der Sonne um die Wette. Zur WM in Lettland lief wieder die Mitteldistanz sehr gut und ich erkämpfte mir in einem super engen Rennen den 18. Rang.
Anfang September, nur drei Wochen nach der WM, fand die Weltcup-Runde in Südnorwegen statt. Dort gelang auch endlich auf der Langdistanz der Einzug in die Top20. Nach einem sehr guten Schlussteil reichte es sogar zum 16. Platz.
Damit war die Erfolgsserie aber noch nicht zu Ende. Bei den schwedischen Meisterschaften Lang und Mittel erreichte ich jeweils einen Top10-Platz.
Beim großen Saisonfinale dem Weltcup in Tschechien konnte ich noch einmal gute Läufe hinlegen und wurde 23. im Gesamtweltcup. Insgesamt bin ich zufrieden mit der Saison, da ich mein persönliches Ziel, in jedem Weltcup-Rennen 2018 Punkte zu holen (Top40), in allen Läufen (außer dem EM-Sprint) erreicht habe.
 Ausblick: Ein weiterer Winter in Stockholm und viele Trainingslager in relevanten Gelände werden mich bestens auf den Jahreshöhepunkt, die Wald-WM in Norwegen, vorbereiten. Bereits beim Weltcup im Herbst 2018 habe ich bewiesen, dass ich den Wald dort beherrsche. Ich arbeite weiterhin hart an meiner Tempohärte und Kraft, um im norwegischen Gelände ein Chance auf noch bessere Platzierungen zu haben. Die Top15 sind das Ziel, die Top10 ein Traum für den man jeden Tag ein bis zweimal trainiert.
Außerdem sind dann noch die Weltcups in Finnland, der Schweiz und China. Wobei China natürlich ein ausgefallenes Abenteuer wird. Ich bin noch nie OL in Asien gelaufen und freue mich darauf, dass dieses Jahr bei einem so wichtigen Wettkampf erleben zu dürfen.
Auf dem Weg dahin gibt es natürlich wieder unzählige regionale und nationale Wettkämpfe, bei denen man an seiner Routine und seiner Nervosität arbeiten kann.
 


© 2001-2019 TK OLImpressum und Datenschutz