Orientierungslauf in Deutschland


Deutliche Entscheidungen in den Sandsteinfelsen bei der JEC-Langstrecke

Bei der heutigen Entscheidung über die Langdistanz beim Junior European Cup zeigte sich, dass die Bahnen in allen vier Altersklassen sehr selektiv waren und selbst auf dem Podium zu deutlichen Zeitabständen zwischen den jeweils Erstplatzierten führten. Auf den physisch extrem fordernden Strecken durch die Sandsteinfelsen rund um den Katzstein und Lampertstein setzten sich größtenteils die Nationen durch, die bereits beim gestrigen Sprint die Medaillen unter sich ausgemacht hatten. Das beste Ergebnis aus deutscher Sicht erzielten heute Bjarne Friedrichs (MTV Seesen) und Christoph Brandt (SSV Planeta Radebeul), die in der M20 den 7. bzw. 13. Rang erreichten.

Kopf an Kopf in den Sandsteinfelsen
Kopf an Kopf in den Sandsteinfelsen

Im bereits vom Weltcup-Finale 2004 bekannten Gebiet galt es heute vor allem zwei Probleme zu lösen: die richtigen Routenwahlen auf den langen Verbindungen über mehrere lang gestreckte Bergrücken und die dazwischen liegenden Täler sowie die sichere Feinorientierung durch die diffizilen Sandsteinformationen der Felsmassive von Katzstein und Lampertstein - erschwerend kam noch hinzu, dass die Belaufbarkeit in einigen Gebieten durch erst in der Vorwoche entstandenen Schneebruch behindert war. Auf den teilweise sehr steilen Bahnen gelang dies den Norwegern sowie der im Vorfeld favorisierten Mannschaft aus der Tschechischen Republik am besten, so dass sie in der Nationenwertung etwas Boden auf die wiederum starken Schweizer gutmachen konnten. Mit der Dänin Emma Klingenberg (W18) und dem Schweizer Matthias Kyburz (M20) konnte zwei Starter ihren Erfolg vom Sprint am Vortag wiederholen. Eine weitere Analogie zum Vortag war der 7. Platz von Bjarne Friedrichs in der M20, welcher den Diplomrang, wie gestern, nur knapp (um 17 Sekunden) verpasste.
Vor dem abschließenden Staffelrennen am Sonntag, welches im gleichen Gelände wie die Langstrecke ausgetragen wird, haben mit den Schweizern, Norwegern und Tschechen noch drei Teams die Chance die Nationenwertung des JEC für sich zu entscheiden.

Women-18 (5,9km / 230Hm / 20P)
1. Emma Klingenberg (DEN)
2. Ingjerd Myhre (NOR)
3. Jana Valesova (CZE)
21. Johanna Schmidt
24. Anna Biller
28. Susen Lösch
29. Josephine Greiner
40. Marie Fuchs
42. Annkathrin Greiner

Women-20 (7,3km / 310Hm / 25P)
1. Anastasia Tikhonova (RUS)
2. Fiona Kirk (SUI)
3. Zenia Hejlskov Mogensen (DEN)
20. Karoline Röhnert
21. Marie Winkler
30. Anna Reinhardt

Men-18 (9,1km / 375Hm / 25P)
1. Eskil Kinneberg (NOR)
2. Pavel Kubat (CZE)
3. Jan Petrzela (CZE)
23. Andrei Kraemer
33. Felix Späth
45. Valtteri Kolehmainen

Men-20 (10,0km / 470Hm / 27P)
1. Matthias Kyburz (SUI)
2. Milos Nykodym (CZE)
3. Soren Bobach (DEN)
7. Bjarne Friedrichs
13. Christoph Brandt
19. Matthias Kretzschmar
28. Paul Lützkendorf

Nationenwertung zum Junior European Cup (nach 2 von 3 Entscheidungen)
1. Schweiz (78 Punkte)
2. Norwegen (91 Punkte)
3. Tschechische Republik (97 Punkte)
7. Deutschland (293 Punkte)


Mehr:
Ergebnisse, SI-Zeiten, Geschwindigkeitsanalyse
Karten mit Siegerrouten
Bilder

Autor: Jan Müller
Eingestellt am 24.10.2009

© 2001-2017 TK OLImpressum