Orientierungslauf in Deutschland


Zwischenbilanz bei der MTBO-WM in Polen

Nach zwei Renntagen und den gestrigen Qualifikationsläufen für die Langstrecke im Mountainbike Orienteering steht heute ein Ruhetag an, an dem für die zwei ausstehenden Entscheidungen über die Langstrecke und die Staffel nochmals Kräfte und Konzentration gesammelt werden können.

Dass es vor allem auf die Konzentration ankommt zeigte der Sprint am Montag. Das sehr selektive Campusgelände hatte einige prominente Opfer. So konnte der Däne Torbjörn Gasbjerg seinen Titel aus dem Vorjahr wegen Stempelns eines falschen Postens seinen Titel nicht verteidigen. Den holte sich allerdings mit Lasse Brun Pedersen ein anderer Däne. Der ungewohnt kleine Maßstab 1:5000 machte einigen Deutschen Startern arg zu schaffen und besonders die unerfahrenen WM-Teilnehmer fielen so weit zurück oder stempelten im engen Postennetz einen falschen Posten. Beim Sprint sind schnelle Entscheidungen, viel Konzentration und Merkfähigkeit gefragt und auch nur der geringste Fehler wird schnell bestraft. Gold und gute Platzierungen für Deutschland gab es dennoch. So konnte bei den Seniorinnen Olga Sonnenberg den WM-Titel holen. Der Sachse Jens Junghans fuhr mit 24 s Rückstand auf den 6. Diplomplatz.

Dass die Dänen derzeit den Ton im Mountainbike Orienteering bei den Männern angeben wurde auch auf der am Dienstag ausgetragenen Mitteldistanz deutlich. Dort platzierten sich Sören Strunge hinter dem neuen australischen Weltmeister Adrian Jackson auf Rang zwei und ein weiterer Däne folgte auf Platz 5. Für die deutschen Erfolge sorgten einmal mehr die Masterfahrer mit Olaf Kaden als Vize-Weltmeister. Die 3 deutschen Elite-Männer belegten Plätze im Mittelfeld der knapp 100 Starter bzw. mussten wegen Defekt das Rennen vorzeitig beenden. Leider fanden die Rennen der Elite-Frauen ohne deutsche Beteiligung statt, was sich mit mangelnder Finanzierung und Verletzungspech erklären lässt. Die Junioren in die einige Hoffnung gesteckt wurde konnten ihre Leistung leider nicht umsetzen. Hier fehlte es doch vor allem an Rennerfahrung die vielleicht im Verlauf dieser Woche noch umgesetzt werden kann.

Die gestrige Qualifikation verlief dann aber doch Widererwarten recht erfolgreich für unser deutsches Team. So konnten sich bei den Männern mit Mark Huster und Bernd Kohlschmidt zwei der drei an den Start gegangenen Elitefahrer für das A-Finale qualifizieren. Für die JuniorenfahrerInnen ging es in erster Linie darum sicher das Ziel zu erreichen. Da weniger als 60 Teilnehmer am Start je Alterklasse waren wurden da nur die Startzeiten ausgefahren. Mit dem 4. Platz aus knapp 30 Startern in seinem Vorlauf lässt Benjamin Michael (Ghost) aber die Hoffnung auf eine vordere Platzierung bei der Langstrecke aufblühen.

Am morgigen Freitag geht es mit dem Finale der Langstrecke weiter und am Samstag wird die WM-Woche mit der Staffelentscheidung beendet. Und dann wird sich zeigen was die Stadionsprecherin bereits am Dienstag fragte: "How to beat the Danes in the relay".

Leider klappt die Versorgung mit den Ergebnissen der Senioren nicht so richtig. Aber auf der gestrigen Strecke konnten sich Olaf Kaden auf Platz 2 und Jens Junghans mit Rang 5 Medaille und Diplome sichern.

Anke Dannowski


Mehr:
MTB-Orienteering Deutschland

Autor: Nationalteam
Eingestellt am 29.08.2008

© 2001-2017 TK OLImpressum