Orientierungslauf in Deutschland


JWM: Esther Doetsch 18. auf der Langdistanz

In ihrem letzten Einzelrennen bei einer JWM konnte Esther Doetsch endlich ihren Traum von einer Top 20 Platzierung verwirklichen. Bei knapp 30 Grad und praller Sonne wurden den Läufern im feingliedrigen, schwer belaufbaren schwedischen Gelände alles abverlangt. Im Rennen der Herren gab es ein Herzschlagfinale, das an Dramatik kaum zu überbieten war.


Warning: getimagesize(media/jwoc2008_long.jpg): failed to open stream: No such file or directory in /home/www/live/12content.inc.php on line 9
Esther Doetsch auf den letzten Metern
Esther Doetsch auf den letzten Metern

Die Plätze eins bis fünf trennten gerade mal 18 Sekunden bei einer Gesamtlaufzeit von über 70 Minuten! Der glückliche und verdiente Sieger hiess am Ende Johan Runesson (SWE). Auf den Plätzen folgten Timo Sild (EST), Matthias Kyburz (SUI), Erik Sagvolden (NOR) und Olle Boström (SWE). Unsere deutschen Starter schlugen sich tapfer, mussten aber anerkennen, dass sie in diesem Gelände mit der erweiterten Weltspitze nicht mithalten konnten. Bester Deutscher war Bjarne Friedrichs auf Platz 50 mit knapp 13 Minuten Rückstand. Christoph, Philipp und Paul liefen im Startfeld von 170 Läufern auf die Ränge 70, 73 und 98.

Das Damenrennen verlief weniger aufregend, aus deutscher Sicht aber erfolgreicher. Es gab einen schwedischen Doppelsieg - Jenny Lönnkvist gewann vor Beata Falk, Bronze ging an Siri Ulvestad aus Norwegen. Auf den Plätzen vier und fünf folgten schon fast sensationell zwei Französinnen. Und auch der 12. Platz der sehr früh gestarteten Österreicherin Ursula Kadan war eine große Überraschung. Für alle deutschen Fans war es natürlich sehr erfreulich, dass auch sie mal wieder ein wenig mitfeiern durften. Während Marie Winkler als 61. noch gerade in die erste Hälfte des Feldes hineinrutschte, erreichte Esther mit dem 18. Platz ihr bestes JWM-Ergebnis. Ihr Kommentar im Ziel: "Das war schon ein harter Lauf. Von der Belaufbarkeit sehr anstrengend. Dann die ganze Zeit über voll konzentriert sein... Ich habe gut von der Tram mit der Ungarin und der Schwedin profitiert."

Am Sonntag stehen in Göteborg die abschliessenden Staffelwettbewerbe auf dem Programm.



Autor: Nationalteam
Eingestellt am 05.07.2008

© 2001-2017 TK OLImpressum