Orientierungslauf in Deutschland


Drei Top-Ten-Plazierungen im Klassikrennen bei der Jugend-EM!

Herausragendes Resultat in der Hitzeschlacht von Sumperk war der fünfte Platz von Jitka Kraemer in der Klasse D-18. Als der Zielkommentator ankündigte, dass die als Vorletzte gestartete Dresdnerin am ersten Funkposten bereits eine komfortable Führung von über einer Minute hatte, wurden Erinnerungen an Karin Schmalfeld und die EM in Dänemark wach und die bange Frage war, ob Jitka ihr hohes Tempo fehlerfrei über die ganze Bahn würde halten können.


Warning: getimagesize(media/news_1_570.jpg): failed to open stream: No such file or directory in /home/www/live/12content.inc.php on line 9
Siegerehrung Klassikrennen D-18
Siegerehrung Klassikrennen D-18

Es gelang ihr nicht ganz: ein diffiziler Dickichtposten kostete zuviel Zeit. Dennoch überwog im Ziel ganz klar die Freude über ihr erstes Diplom in ihrem letzten JEM-Rennen.
Und auch in den anderen Klassen hatten die Deutschen Grund zum Jubel: Jeweils Platz 10 für Philipp Müller in der H-18 und Christoph Brandt in der H-16, sowie die Plätze 14 und 15 durch Marie-Christine Böhm und Sandra Juras in der D-16 komplettieren einen rundum erfolgreichen Klassik-Lauf.

Doch wie schon im Sprintrennen lagen Freud und Leid dicht beieinander. Mit Susann Jahn, Maike Brandt und Christoph Mikuschek verletzten sich gleich drei Starter so schwer in dem ruppigen und steilen Gelände, dass sie wohl für mehrere Wochen ausfallen werden. Damit „platzte“ auch die D-18 Staffel, die mit großen Ambitionen nach Tschechien gereist war und als Medaillenkandidat gehandelt wurde.


Autor: Jan Birnstock
Eingestellt am 26.06.2005

© 2001-2017 TK OLImpressum