Orientierungslauf in Deutschland


Wettkampfbestimmungen 2005

Der folgende Artikel sollte ursprünglich in den Orientierungslauf Informationen veröffentlicht werden, hat in der letzten Ausgabe jedoch leider keinen Platz mehr gefunden. Bitte verbreitet diese Informationen und die neuen Wettkampfbestimmungen innerhalb der Vereine flächendeckend, um weiterhin einen ordnungsgemäßen Ablauf der Wettkämpfe in diesem Jahr zu gewährleisten.
Mit heutigem Datum wurde außerdem ein in zwei Punkten redaktionell ergänzter Vorschriftentext eingestellt - da gewünscht, jetzt auch als (schreibgeschützte) MS-Word Datei.


Warning: getimagesize(media/news_1_546.gif): failed to open stream: No such file or directory in /home/www/live/12content.inc.php on line 9

Die Wettkampfbestimmungen (WKB) haben ein neues Gesicht bekommen.
Die Überarbeitung wurde nötig, weil die technischen Entwicklungen der vergangenen Jahre neue Möglichkeiten bieten, sich die internationalen Anforderungen weiterentwickelt haben und nicht zuletzt die Fassung aus dem Jahr 2002 deutliche Lücken aufwies.
Dem Anspruch größtmöglicher Genauigkeit steht stets die Forderung nach knapper, übersichtlicher Form gegenüber. Wir haben uns bemüht, beiden Aspekten gerecht zu werden. Nach Vorarbeiten Rainer Müllers und Tobias Wolfs wurde eine erste Fassung im September 2004 in einer Arbeitsgruppe diskutiert, an der sich maßgeblich Michael Höfer, Rainer Müller, Jürgen Nowotny und Rainer Wichmann, die TK-Mitglieder und zu einem späteren Zeitpunkt auch Steffen Lösch beteiligt haben. Auf der TK- und Bundestagung Anfang Oktober 2004 wurde diese Fassung diskutiert. Hier traten unterschiedliche Auffassungen zu Tage. Der Forderung nach möglichst kurzer Fassung und ergänzenden unverbindlichen Dokumenten war der Beauftragte für Wettkampfwesen nicht bereit zu folgen, weil ein zu weiter Ermessensraum große Qualitätsprobleme zur Folge haben kann.
Im Ergebnis dieser Diskussionen im Vorfeld entstand die jetzt vorliegende Struktur. Teil A der WKB enthält die für die Wettkampfdurchführung - vorrangig aus Sicht des Wettkämpfers - notwendigen Vorgaben. Teil B vertieft diese Ausführungen zu technischen Details und trifft organisatorische Festlegungen. In beiden Teilen wurde versucht, der Abfolge der Vorbereitung und Durchführung zu folgen. Die Anlagen enthalten Übersichten und Berichtsmuster mit verbindlichen Vorgaben, nur ein Teil ist als Empfehlung gekennzeichnet.
Die Gliederung der WKB ist sehr tief gestaffelt. Es wird ein konsequentes Verweissystem angewendet: jeder Fakt wird nur an einer Stelle beschrieben. Dieses Prinzip hat zu einem völlig anderen Aufbau im Vergleich mit den bisherigen Texten geführt. Es hat jedoch für künftige Änderungen den entscheidenden Vorteil, daß die Festlegungen weitgehend widerspruchsfrei bleiben. Schwer werden es anfangs Diejenigen haben, die gut mit den alten Texten vertraut waren - es ist jedoch zu befürchten, daß die Zahl der davon Betroffenen relativ klein ist ...
Um das Wissen und die Auffassungen der OLer möglichst umfassend in die Dokumentation einzuarbeiten, wurde diese Fassung Anfang November 2004 für 4 Wochen zur Diskussion auf der Homepage gestellt. Die Resonanz war überwältigend. Der Autor war am Ende der Diskussion zwar einem Nervenzusammenbruch nahe, die Diskussion jedoch sehr fruchtbringend. Über 750 Diskussionsbeiträge wurden geleistet und fast alles hatte Substanz. Zwar entstanden zu einigen Punkten schier endlose Abwägungen, die Diskussion wurde jedoch respekt- und humorvoll geführt. In manchen Punkten müssen wir akzeptieren, daß es unterschiedliche Auffassungen gibt. Diesen haben wir versucht, durch ausgewogene Formulierungen Rechnung zu tragen - all das muß jedoch hinsichtlich der Fairness belastbar sein.
Die WKB 2005 werden für die Saison 2005 nur auf der Homepage www.orientierungslauf.de unter Offiziell - Vorschriften als Download zur Verfügung gestellt. Dies bietet die Möglichkeit, die Bestimmungen auf Herz und Nieren zu prüfen. Speziell die Ausrichter sind aufgerufen, bei Unstimmigkeiten mit ihrem TD und dem Beauftragten für Wettkampfwesen kurzfristig Rücksprache zu nehmen. Bei Bedarf können dann Ende 2005 Änderungen beschlossen werden, eine gedruckte Broschüre soll Anfang 2006 zur Verfügung stehen.

Im Folgenden seien die Hauptpunkte kurz vorgestellt:

Abschnitt A:
Definition - Wettkampfdurchführung - Rechtsmittel
In 11 kurzen Unterpunkten werden die unmittelbaren Aufgaben im Wettkampf und die Rechtmittel bei Nichteinhaltung der WKB dargelegt. Die Rechtsmittel wurden den Vorgaben des DTB angepaßt.

Abschnitt B:
Organisation
B 1 Geltungsbereich der Wettkampfbestimmungen
Die zugrundeliegenden Vorgaben der IOF und des DTB werden benannt. Der Anwendungsbereich der WKB sowie ihre Fortschreibung werden beschrieben.
B2 Organisatorischer Rahmen
Der organisatorische Rahmen umfaßt Verhaltensregeln, Festlegungen zur Ausrüstung und dem Kontrollnachweis. Es werden Haftung bei und Regeln zur Vergabe von Veranstaltungen dargelegt.
B 3 Einteilung der Wettkämpfe
Zentrales Element ist die Beschreibung der Wettkampfformate Sprint, Mittel-OL, Lang-OL, Ultralang-OL, Staffel- und Mannschafts-OL und einiger spezieller Formate. Ein sehr formaler Abschnitt, der des weiteren Wettkampfzeiträume, Durchführungsmodi und den Wettkampfstatus definiert.
B 4 Einteilung der Kategorien
Die Kategorien im Einzellauf und Team-OL werden beschrieben, für den Sprint-OL werden gesonderte Festlegungen getroffen. Des weiteren wird die Fähnchenbahn für kleine Kinder und beschrieben. Direktbahnen lösen die offenen Kategorien ab und bieten Startmöglichkeiten für Anfänger und kurzentschlossene Starter.
B 5 Startrecht
Die Startrechtregeln des DTB werden uneingeschränkt übernommen. Sportartspezifische Präzisierungen werden für die Elitekategorien, das Startrecht bei Deutschen Meisterschaften und WRE sowie zu Einschränkungen des Startrechts getroffen. Anregungen zur praktischen Anwendung des Startrechtüberwachung geben die letzten Beiträge der Diskussion zum Zweitstartrecht Anfang Februar auf der Homepage.
B 6 Wettkampfvoraussetzung
Voraussetzungen für einen Wettkampf sind: Wettkampfgebiet, OL-Karte, Ausschreibung, Meldungen - und damit Wettkämpfer -, eine Wettkampfleitung, der Technische Delegierte und ein Schiedsgericht. Die Anforderungen an eine Meldung werden deutlich präziser beschrieben als in der Vergangenheit. Dieser Bereich bereitet dem Ausrichter in der Vorbereitung den größten Frust, seine Rechte gegenüber nachlässigen Meldenden werden klar gestärkt.
B 7 Wettkampfvorbereitung
Dieser Abschnitt richtet sich vorrangig an Ausrichter. Er verweist auf Zeitpläne und definiert Grundsätze zu Bahnkonzept, Bahnlegung sowie Bahnaufbau und -kontrolle. Die daraus resultierenden Technischen Hinweise beschreiben dann dem Wettkämpfer alle Eigenheiten der Veranstaltung.
B 8 Wettkampfdurchführung
Analog zu den Anforderungen an Wettkämpfer im Teil A werden hier die organisatorischen Vorgaben zu Organisationsbüro, Start, Ziel und Auswertung getroffen.
B 9 Schlußbestimmungen
Die Schlußbestimmungen geben Auskunft zum Inkrafttreten der WKB und künftig über den Änderungsstatus.

Anlagen
Die Anlagen enthalten eine Reihe von Übersichten, Vorlagen und vertiefenden Erläuterungen. Durch die IOF getroffene Festlegungen werden hier nur Auszügen dargestellt, um übliche Anwendungen darzustellen. Bei weitergehendem Bedarf empfiehlt sich immer das Heranziehen der Originaldokumente.
Abschließend möchte sich das TK bei allen bedanken, die mit Ihren Briefen, Anfragen, Beschwerden und der lebhaften Diskussion zu dieser Arbeit betragen haben. Wir wünschen uns, daß die Festlegungen sich als belastbar und schlüssig erweisen. Wo Unstimmigkeiten zu Tage treten, fordern wir ausdrücklich eine sachliche und lösungsorientierte Diskussion fern jeder Polemik.

Tobais Wolf - Wettkampf- und Kampfrichterwesen - TK Orientierungslauf


Mehr:
Vorschriftenseite

Autor: Lutz Spranger
Eingestellt am 20.04.2005

© 2001-2017 TK OLImpressum