Orientierungslauf in Deutschland


Zieh, Zieh, Zieh ...

So ging der lauteste und permanente Anfeuerungsruf der deutschen Fans zu ihren vier beim Weltcupstaffelfinale angetretenen Heimstaffeln. Schweden aber holt sowohl die Staffelsiege bei den Damen und Herren als auch die Weltcupgesamtsiege. Dabei war die Gesamtwertung vor dem Rennen offen. Mehrere Nationen hatten noch Chancen, den Titel zu holen.

Bundesranglistensieger 2004 Leif Bader reißt für Schlußläufer Ingo Horst die Laufkarte von der Kartenausgabe.
Bundesranglistensieger 2004 Leif Bader reißt für Schlußläufer Ingo Horst die Laufkarte von der Kartenausgabe.

Die deutschen Frauen konnten sich auf den 7. Gesamtweltcupplatz verbessern. Es sind in diesem Staffelrennen, vor heimischem Publikum nicht alle Wünsche in Erfüllung gegangen aber die vier Staffeln lieferten ein gutes Rennen. Ein wenig sind die deutschen Orientierungsläufer auch verwöhnt vom grandiosen dritten Platz Karin Schmalfelds über die gestrige Lange Distanz. Man merkt dem Team auch ein wenig die Erschöpfung nach dieser intensiven Dresdner Weltcupwoche an. Aber es ist eine glückliche Erschöpfung, denn trotz geringem Budget können sie auf eine der erfolgreichsten, internationalen Saison aller Zeiten zurückblicken.

Luise Kärger, durch Krankheit nicht ganz fit, läuft für Deutschland 2 die Staffel gut an.
Luise Kärger, durch Krankheit nicht ganz fit, läuft für Deutschland 2 die Staffel gut an.

Erfolgreich waren auch die Organisatoren des Weltcupfinales von Dresden. Nicht nur das phantastische Herbstwetter stimmte - auch die vielen anderen Dinge bleiben den 108 Aktiven aus 19 Nationen in guter Erinnerung, so wie die abwechslungsreichen, traumhaften Laufgelände und die sonstige Organisation. Ein wenig verpasst wurde der Zug in Sachen Öffentlichkeitsarbeit. Ein so großes Ereignis hätte bei besserer Vermarktung innerhalb und außerhalb der OL-Szene einen größeren Nachbrenneffekt in Sachen Bekanntheitsgrad des Orientierungslauf erzeugt. Positiv in diesem Sinne ist aber auf jeden Fall die jetzt seit rund zwei Jahren laufende Schul-OL Initiative in Dresden, die hervorragende Resultate bringt.
Als Rahmenlauf vor der Weltcupstaffel durften alle Zuschauer zu einem Skore-OL auf der Meisterschaftskarte mit Massenstart antreten. Es gab ein riesiges Gewusel kurz nach dem Start, als viele Läufer direkt die Felsen ansteuerten. Es gab einige Steinschläge, die aber glücklicherweise nicht zu größeren Verletzungen führten.
Insgesamt werden sich die deutschen Orientierungsläufer an eine sehr schöne, sportlich anspruchsvolle Weltcupwoche in Kombination mit den Deutschen Meisterschaften erinnern.
International schaut die OL-Welt jetzt nach Bottrop zu den World Games 2005 sowie zu den Weltmeisterschaften 2005 in Japan. Zu letzteren braucht das Nationalteam einmal mehr die Unterstützung seiner Anhänger, um einfachste Dinge wie Flug und Unterkunft zu finanzieren. Der Förderverein OL vermittelt die Spenden. Dieses Nationalteam hat es verdient!

Die Schlachtenbummler feuern lautstark an: "Zieh, Zieh ...", nicht nur Ingo Horst und die deutschen Läufer.
Die Schlachtenbummler feuern lautstark an: "Zieh, Zieh ...", nicht nur Ingo Horst und die deutschen Läufer.

Weltcup 2004 - Staffel, 24.10.2004, Cunnersdorf in Sachsen
Damen
1. Schweden 1 121:31
2. Schweiz 1 121:58
3. Schweden 2 122:41
9. Deutschland 1 134:31
Anke Xylander 41:53
Sieglinde Kundisch 48:47
Karin Schmalfeld 43:51
10. Deutschland 2 152:15
Luise Kärger 44:56
Meike Jaeger 50:47
Gunda Fischer 56:32
Herren
1. Schweden 1 130:54
2. Schweiz 1 131:13
3. Schweiz 2 132:08
11. Deutschland 1 142:19
Tilo Pompe 40:00
Leif Bader 42:33
Ingo Horst 59:46
13. Deutschland 2 148:37
Alexander Lubina 40:59
Christian Teich 42:54
Axel Fischer 64:44

Weltcup 2004 – Endstand Einzel
Damen
1. Sweden 40 Punkte
2. Finland 32
3. Switzerland 30
7. Germany 15

Herren
1. Sweden 35 Punkte
2. Norway 35
3. Finland 33
14. Germany 6


Mehr:
Weltcupseite
IOF-Weltcupseite

Autor: Lutz Spranger
Eingestellt am 24.10.2004

© 2001-2017 TK OLImpressum