Orientierungslauf in Deutschland


Staffel der Enttäuschungen

Die Norwegerinnen sind enttäuscht, die Schweden sind enttäuscht und leider sind auch die deutschen Herren enttäuscht. Die Staffel am heutigen Sonnabend im schwedischen Åsarna sorgte teilweise für viel Frust. Nicht jedoch bei den finnischen Damen und den russischen Herren, die jeweils die Titel holten.

Dieses Bild wird es wohl nicht noch einmal bei einer Ski-OL-WM geben: Henning Bruns (links) wechselt auf seinen kleinen Bruder Eike.
Dieses Bild wird es wohl nicht noch einmal bei einer Ski-OL-WM geben: Henning Bruns (links) wechselt auf seinen kleinen Bruder Eike.

Bei den Damen konte Finnland endlich sein erstes Gold holen. Hannele Valkonen, Erja Jokinen und Liisa Anttila schaften einen am Ende ungefährdeten Sieg. Knapp wurde es im Kampf um Platz zwei, in dem die Gastgeberinnen aus Schweden im Schluss-Spurt den russischen Damen unterlegen waren. Bei den Herren blieb es auch ganz vorne spannend bis zum Schluss. Die Norweger lagen auf der vierten und letzten Strecke noch am Sichtposten in Front, Schlussläufer Tommy Olsen patzte jedoch auf der letzten Schlaufe, so dass Eduard Khrenikov noch an ihm vorbei ziehen konnte und den Titel mit seinem Team holte.
Lange Gesichter gab es hingegen bei den Schweden, die hinter Finnland nur Vierte wurden. Grund war vor allen Dingen ein katastrophaler Fehler ausgerechnet von Lokalmatador Bertil Nordqvist auf der zweite Strecke. Er ist bereits abgereist und hat die WM für sich schon vor dem abschließenden Sprint beendet. Eventuell folgt aber ein Rücktritt vom Rücktritt. Nach seinem mehr als enttäuschenden Auftritt im Heimatgelände, will der 35-Jährige wahrscheinlich doch noch zur WM im kommenden Jahr nach Finnland.
Enttäuscht waren auch die Norwegrinnen die als Mitfavoritinnen schon nach ersten Strecke aus dem Rennen waren, weil Startläuferin Marte Renaas ihren Emit-Chip unauffindar im Wald verlor.

Schlimmer hätte es für den Schweden Bertil Nordqvist nicht kommen können: Im dritten Rennen der dritte Tiefschlag. Enttäuscht reiste der Lokalmatador vorzeitig von der WM ab.
Schlimmer hätte es für den Schweden Bertil Nordqvist nicht kommen können: Im dritten Rennen der dritte Tiefschlag. Enttäuscht reiste der Lokalmatador vorzeitig von der WM ab.

Großer Frust auch bei den deutschen Herren. Nach zehn Jahren hatten sie endlich wieder ein Platzierung unter den ersten Zehn vor Augen und das immer währende Duell mit Österreich so gut wie für sich entschieden. Startläufer Bernd Kohlschmidt war gut angelaufen, Sergej Sonnenberg und Henning Bruns konnten den zehnten Platz halten und auch Schlussläufer Eike Bruns blieb auf dieser Position, auch wenn am Ende die neuntplatzierten Ukrainer nur noch 40 Sekunden entfernt waren. Doch dann der Schock: Sergej Sonnenberg hatte einen Posten überlaufen und damit musste die deutsche Staffel aus der Wertung genommen werden. Auf eine Top-Ten-Platzierung werden die Deutschen nun mindestens ein weiteres Jahr warten müssen. Besonders enttäuschend für Henning Bruns bei seiner höchstwahrscheinlich nun letzten WM, blieb ihm ein positiver Abschluss doch verwehrt. Das Duell mit den eigentlich Zwölft-Platzierten Österreichern gewannen die Deutschen dabei zumindest in Hinsicht auf die Fehlstempel, da die Alpenländler mit gleich zwei Fehlstempeln aus der Wertung genommen wurden.
Besser machten es die deutschen Damen in der Reihenfolge Katrin Renger, Christiane Tröße und Susan Kurth. Zwischenzeitlich lag Katrin Renger sogar auf Rang fünf. Auch die beiden anderen Damen schlugen sich gut. Schließlich wurde es Platz sieben. Die zu starken Bulgarinnen auf Rang sechs konnten die deutschen Damen nicht schlagen, um unter die besten Sechs zu kommen.

Liisa Anttila sicherte als Schlussläuferin die Goldmedaille für die finnischen Damen.
Liisa Anttila sicherte als Schlussläuferin die Goldmedaille für die finnischen Damen.

Morgen wird nun der abschließende Sprint ausgetragen. Leider ist der Schnee so weit zusammengeschmolzen, dass das erste Park-Race bei einer Ski-OL-WM nicht stattfinden kann. Anstatt in Östersund wird der Sprint nun in Åsarna ausgetragen vor einem vermutlich kleinerem Publikum. Schon heute waren die Spuren recht eisig. Das wird auch morgen Einfluss auf den Wettkampf haben. In der Nacht zum heutigen Sonnabend hatten die Veranstalter wegen der Verlegung des Sprints schon die Staffelbahnen umkonzipieren müssen, was ihnen gut gelang. Die WM schließt morgen Abend nach dem Sprint mit einem Bankett ab.


Auszug aus den Staffelergebnissen:

Damen, 3 mal 5,4 km
1. Finnland (Hannele Valkonen/Erja Jokinen/Liisa Anttila) 1:26:23
2. Russland (Irina Onischenko/Tatiana Vlassova/Natalia Tomilova) 1:28:26
3. Schweden (Ida Wikström-Holmgren/Marie Lund/Stina Grenholm) 1:28:28

7. Deutschland (Katrin Renger/Christiane Tröße/Susan Kurth) 2:10:44


Herren, 4 mal 7,2 km
1. Russland (Vasily Glukharev/Andrei Gruzdev/Ruslan Gritsan/Eduard Khrenikov) 2:21:08
2. Norwegen (Öystein Kvaal Österbö/Anders Hauge/Eivind Tonna/Tommy Olsen) 2:22:49
3. Finnland (Teemu Köngäs/Arto Lilja/Jukka Lanki/Matti Keskinarkaus) 2:26:13

Fehlst Deutschland (Bernd Kohlschmidt/Sergej Sonnenberg/Henning Bruns/Eike Bruns) (3:13:25)


Mehr:
Weiteres zur Ski-OL-WM 2004 in Schweden

Autor: Eike Bruns
Eingestellt am 14.02.2004

© 2001-2017 TK OLImpressum