Orientierungslauf in Deutschland


Favoritensiege über Klassische Distanz

Rund 1000 Orientierungsläufer ermittelten beim nationalen Saisonhöhepunkt, den Deutschen Meisterschaften über die Klassische Distanz ihre Sieger. In den Eliteklassen konnten sowohl Karin Schmalfeld bei den Damen als auch Ingo Horst bei den Herren ihrer Favoritenrolle voll gerecht werden. Beide ließen ihrer Konkurrenz im steinigen, klar strukturierten und vor allem physisch anspruchsvollen Bergland um Bad Harzburg herum mit jeweils 7 Minuten Vorsprung keine Chance.

Ingo Horst - wieder Deutscher Meister
Ingo Horst - wieder Deutscher Meister

Sie bestätigen auch damit ihre Zugehörigkeit zur Weltspitze, die sie bei der WM im August unter Beweis stellten. Beide gewannen damit auch klar die Bundesrangliste 2003.

Im Herrenfeld ging es hinter Ingo denkbar knapp zu. Einen sehr schönen Erfolg konnte der 20-jährige Leif Bader mit Platz 2 verbuchen - seine erste Elitemedaille in seinem ersten Elitejahr. Genauso werden Deutschlands neue Hoffnungen Christian Gieseler und Daniel Härtelt ihre Plätze 4 und 6 einordnen, jeweils getrennt durch die erfahrenen Senioren Radoslav Dotschev und Michael Thierolf. Mitfavorit Tilo Pompe aus Dresden nahm krankheitsbedingt nicht teil.

Im Damenfeld kämpfte sich die 21-jährige Sieglinde Kundisch als neue Hoffnung auf Platz 5.

Der Gesamtsieg in der Bundesrangliste ging nach den 11 Läufen der Saison 2003 an die neuen Deutschen Meister Karin Schmalfeld und Ingo Horst. Neben den vieln Ehrungen im Rahmen der
Abschlußveranstaltung sind auf jeden Fall noch die Vergabe des Wanderpokals des Förderverein an das deutsche WM-Staffelteam, das nach der Hälfte des WM-Rennens im August nur 4 Sekunden Rückstand aufwies, sowie der erstmals vom Trainerrat vergebene Sprintpokal zu nennen. Den Sprintpokal erhielten Gunda Fischer aus Weimar und Patrick Hofmeister aus Lübeck für den WM-Sprint beziehungsweise die Erringung des Deutschen Sprinttitels bei den Herren als 18-jähriger.

Auch Karin Schmalfeld wurde ihrer Favoritenrolle voll gerecht
Auch Karin Schmalfeld wurde ihrer Favoritenrolle voll gerecht

Der Ausrichterverein vom MTK Bad Harzburg, der ursprünglich nur den parallel stattfindenden Junior European Cup (JEC) ausrichten wollte, dann aber aus einer organisatorischen Notlage des TK OL heraus auch die Deutschen Meisterschaften übernahm, leistete gute Arbeit. Neunzig Sponsoren unterstützten den Kraftakt. Mit den Forst- und Umweltbehörden sowie mit dem Harzburger Rennverein, auf dessen Pferderennbahn das Ziel- und Wettkampfzentrum einen sehr guten Platz fand, konnten Vereinbarungen sogar zur Nutzung von Teilen des Naturparks Harz unter Auflagen getroffen werden. Einzig die Fernsehstationen wollten die günstige Gelegenheit, gerade den Deutschlandcup im offenen, weithin einsehbaren Gelände zu übertragen, nicht nutzen.

Der Junior European Cup mit Juniornationalteams aus 15 Nationen sah Sieger vor allem Favoriten aus Tschechien und Skandinavien. Den Nationencup holte hier Tschechien. Die deutschen Läufer waren zwar hochmotiviert, konnten aber ihre eigenen und die Erwartungen der Trainer nicht erfüllen, sowohl in der Einzel- als auch in der Staffelentscheidung. Vielleicht war eine solche Veranstaltung gerade deshalb eine hervorragende Vorbereitung auf die weiteren wichtigen internationalen Einsätze im nächsten Jahr.

Beim Deutschlandcup, dem Staffelrennen um den besten deutschen Verein am Sonntag, auf einer großmaßstäbigen Karte 1:5000 in Sprintmanier (3, 2, 3, 2 und 3 km) einzig auf der Harzburger Pferderennbahn ausgetragen, konnte Altmeister Jens Leibiger als Schlußläufer von Post Telekom Dresden die innerstädtische Konkurrenz vom USV TU Dresden mit dem letzten Läufer Heiko Gossel mit 13 Sekunden Vorsprung gerade noch auf Distanz halten. Heiko Gossel wiederum musste stark kämpfen, um dem von ihm eingeholten Läufer der SU Annen mit 2 Sekunden Vorsprung die Fersen zu zeigen - das war fast ein Fotofinish mit taktischen Abdrängmanövern im Zieleinlauf.

Leif Bader freut sich über seinen 2. Platz
Leif Bader freut sich über seinen 2. Platz

Deutsche Meisterschaft 2003 Klassik, 
Bad Harzburg, 11.10.03
H 21 Elite (16.390 km 530 Hm 31 Posten
1 Ingo Horst 77 TV 1898 Alsbach 94:07
2 Leif Bader 82 OLV Steinberg 101:28
3 Radoslav Dotschev 63 OLV Uslar 102:01
4 Christian Gieseler 82 OLG Siegerland 102:27
5 Michael Thierolf 62 TV 1898 Alsbach 102:36
6 Daniel Härtelt 81 Planeta Radebeul 102:56

D 21 Elite (10.290 km 355 Hm 20 Posten
1 Karin Schmalfeld 76 BSV Halle-Ammendorf 69:37
2 Luise Kärger 78 USC Leipzig 76:31
3 Monika Depta 70 SU Annen 77:21
4 Gunda Fischer 70 OLV Weimar 78:37
5 Sieglinde Kundisch 82 USV TU Dresden 80:21
6 Katrin Renger 71 SK Dresden-Nieders. 81:01


Deutschland-Cup (91)
1 Post Tel. Dresden III 71:41
Lückmann, Andras 66 15:59
Müller, Philip 88 9:37
Junghanß, Jens 68 22:42
Kraemer, Karin 63 7:22
Leibiger, Jens 59 16:01

2 USV TU Dresden I 71:54
Lubs, Alexander 68 16:28
Möser, Michael 55 10:23
Löhning, Michael 73 17:10
Eckardt, Cornelia 69 12:10
Gossel, Heiko 65 15:43

3 SU Annen I 71:56
Luter, Christoph 65 17:12
Dresel, Uwe 57 10:50
Depta, Peter 65 16:35
Depta, Monika 70 10:43
König, Stefan 63 16:36


Mehr:
Endstand Bundesrangliste 2003
Ergebnisse beim MTK Bad Harzburg

Autor: Lutz Spranger
Eingestellt am 12.10.2003

© 2001-2017 TK OLImpressum