Orientierungslauf in Deutschland


Deutsche Meisterschaft Langstrecke

Vor 4 Jahren wurden die Deutschen Bestenkämpfe Langstrecke, wie sie damals hießen, in einigen Klassen zur Deutschen Meisterschaft aufgewertet. Eine wachsende Bedeutung dieses Wettkampfes erhoffte sich das Technische Komitee Orientierungslauf damals. Dieses Ziel scheint bisher allerdings so weit entfernt wie eh und je. Nur wenige der Top-Läufer fanden den Weg zum SV Robotron Dresden, auch in den anderen Klassen ist das Interesse nicht mit den Kurz-oder Klassikmeisterschaften zu vergleichen.

neuer deutscher Langstreckenmeister...
neuer deutscher Langstreckenmeister...

Doch zunächst einmal zu den Bahndaten, die auch wirklich abschrecken konnten: Bei den Frauen waren es 14km Luflinie durch das zumindest im Sommer wegen seiner läuferischen Härte gefürchtete Gelände der „Dresdner Heide“, bei den Männern gar 25,6km. „Ein Euro pro Kilometer, damit eine der billigsten deutschen Meisterschaften in diesem Jahr“, hatte Bahnleger Tilo Pompe scherzhaft geworben.

Bei den Damen siegte erwartungsgemäß Karin Schmalfeld (BSV Halle-Ammendorf), traditionell in sehr guter Form nach dem Wintertraining, wie sie auch letztes Jahr durch einen zweiten Platz beim Weltcuplauf in Belgien unter Beweis stellte. Zweite wurde nur 9 Sekunden dahinter Monika Depta (immernoch SU Annen). Wann wird sie auch endlich für die deutsche Nationalmannschaft laufen? Luise Kärger (USC Leipzig), Klassikmeisterin 2002, wurde dritte und zeigte damit, dass sie es wohl geschafft hat, ihren Berufseinstieg und ein ordentliches Training zu verbinden.

Bei den Männern siegte fast erwartungsgemäß Axel Fischer von der Bielefelder TG. Obwohl Axel seit seinem ersten Elitejahr in der Nationalmannschaft ist, reichte es wegen Verletzungspech noch nie dazu, ganz oben auf dem Treppchen zu stehen. Doch diese Probleme scheinen der Vergangenheit anzugehören und Axels großes Ziel ist jetzt, gute Platzierungen bei der WM in der Schweiz zu erreichen. Einen überraschenden zweiten Platz gab es mit Jens Leibiger (Post Telekom Dresden), der schon in der Nationalmannschaft für die DDR lief und es seitdem versteht, mit seiner guten Form zu Meisterschaften die Jüngeren zu ärgern. Dritter wurde Holger Mager, ebenfalls Post Telekom Dresden.

...und die alte und neue Meisterin
...und die alte und neue Meisterin

Das Problem, daß nur wenige diese frühe Deutsche Meisterschaft in den Terminkalender eingeplant haben, wurde in der Herren-Eliteklasse besonders deutlich, wo lediglich 4 Läufer der in diesem Jahr ungewöhnlich großen 12 köpfigen Herren-Nationalmannschaft am Start waren. „Im Hinblick auf die WM und das harte Programm die Monate vorher muss ich mit meinen Kräften haushalten“, begründet z.B. Altstar Michael Thierolf (TV 1898 Alsbach) seine Absage. Der deutsche Klassikmeister Ingo Horst (ebenfalls TV 1898 Alsbach), eigendlich auch ein heißer Kandidat auf den Deutschen Meistertitel auf der Langstrecke, mußte in allerletzter Minute wegen einer tückischen Knieverletzung absagen.










Ergebnisse:

Damen-Elite, 13850 m, 26 Posten, 110 hm
1. Schmalfeld Karin, BSV Halle-Ammendorf 84:09
2. Depta Monika, SU Annen 84:18
3. Kärger Luise, USC Leipzig 88:39

Herren Elite, 25625 m, 39 Posten, 210 hm
1. Fischer Axel, Bielefelder TG 144:42
2. Leibiger Jens, Post Telekom Dresden 146:17
3. Mager Holger, Post Telekom Dresden 149:14

D-20 11200 m, 19 Posten, 85 hm
1. Kaufmann Elisa, USC Leipzig 74:20
2. Schröter Myrea, OSC Kassel 86:59
3. Schmidt Beate, Post Telekom Dresden 89:11

H-20, 19675 m, 30 Posten, 165 hm
1. Teich Christian, Planeta Radebeul 104:42
2. Meyer Jörg, Post Telekom Dresden 106:36
3. Hofmeister Christoph, Lübecker Turnerschaft 112:22


Mehr:
Homepage
Axel Fischer
Karin Scmalfeld

Autor: Andreas Spengler
Eingestellt am 15.03.2003


 © 2001-2017 TK OLImpressum