Orientierungslauf in Deutschland


Schwedischer Doppelsieg zur Mitteldistanz

Zur abschließenden Weltcup-Runde in China fielen am Samstag die Entscheidungen über die Mitteldistanz. Sowohl im Damen- als auch dem Herrenrennen gingen die Tagessiege nach Schweden. Deutsche Teilnehmer liefen nicht in die Weltcup-Punkte. Die Titel im Gesamtweltcup sind vergeben. Am Tag zuvor wurde der Weltcup mit einer beeindrucken Zeremonie eröffnet.

Tove Alexandersson gewinnt über die Mitteldistanz.
Tove Alexandersson gewinnt über die Mitteldistanz.  Foto: Svenska Orienteringsförbundet

In der Region Guandong fand am Samstag die letzte Waldentscheidung beim Weltcup im Jahr 2019 statt. In einem recht hügeligen Gelände mit einem sehr dichten Wegenetz und vielen Dickichten galt es auf einer relativ langen Mitteldistanz jeweils die optimale Route zu wählen und möglichst fehlerfrei über die Bahn zu kommen.

Im Damenrennen startete Tove Alexandersson (Schweden) stark in ihr Rennen und hatte schon am fünften Kontrollpunkt fast 30 Sekunden Vorsprung. Da gegen Ende des Laufes auch die später zweitplatzierte Russin Natalia Gemperle nicht fehlerfrei durchkam, blieb ein Fehler von 40 Sekunden ohne Konsequenzen. Auf den dritten Rang lief Julia Jakob (Schweiz).

Susen Lösch (USV Jena) zeigte sich als bestplatzierte deutsche Dame unzufrieden mit dem Rennen und dem 43. Rang. Viele Unsicherheiten bestimmten den Wettkampf der Wahlschwedin. Paula Starke (USV TU Dresden) verließ während des Laufes den Kartenausschnitt und fand sich am Ende der Rangliste wieder. Leonore Winkler (USV Jena) musste aufgrund einer Verletzung das Rennen aufgeben.

Sieger Gustav Bergman.
Sieger Gustav Bergman.  Foto: Svenska Orienteringsförbundet

Im Herrenrennen ging der Tagessieg an Gustav Bergman. Damit ist dem Schweden auch der Gesamtsieg im Weltcup nicht mehr zu nehmen. Auf den weiteren Plätzen folgen Joey Hadorn (Schweiz) und Lucas Basset (Frankreich). Die offiziellen Ergebnisse wurden erst einen Tag später veröffentlicht, da mehrere Läufer durch einen verbotenen Bereich gelaufen sind. Die Sichtbarkeit auf der Karte wurde bemängelt. Nach einer Juryentscheidung blieb dieses Verhalten ohne Auswirkungen für die Teilnehmer.

Das stärkste deutsche Resultat erlief Bojan Blumenstein (OSC Kassel) mit Rang 48. Aufgrund einer Erkrankung im Vorfeld war Felix Späth (OLG Siegerland) den Wettkampf nur als Belastungsprobe gelaufen und platzierte sich im hinteren Bereich des Feldes.

Diskussionen gab es laut Bundestrainer Elite Thomas Meier im Vorfeld durch die Veröffentlichung eines Bildes des Zielgeländes der Mitteldistanz, welches dem Presseteam zugesendet und im Vorabartikel verwendet wurde. Laut Kommentar des Bundestrainers konnten sich im Vorfeld der Quarantäne nicht alle Teams mit Hilfe der alten Karte und dem Foto ein Bild über die Laufanlage machen, was laut Bundestrainer zweifelsfrei eine Unsportlichkeit darstellt.

Deutsche Läufer wurden beim Weltcup über die Mitteldistanz nicht disqualifiziert.

Der Weltcup begann am Freitag mit einer beeindruckenden Eröffnungsfeier. Bei der Zeremonie wurden spektakuläre Auftritte und eine Lichtshow gezeigt. Umrahmt wurde diese durch die Reden vom Präsidenten des Internationalen Orientierungssport Verbandes Leho Haldna und dem Bürgermeister der Stadt Foshan Zhu Wei.

Ergebnisse


Damen

1. T. Alexandersson	Schweden	41:33 min
2. N. Gemperle Russland 42:03 min
3. J. Jakob Schweiz 42:28 min
43. S. Lösch Deutschland 54:07 min
84. P. Starke Deutschland 79:21 min
L. Winkler Deutschland DNF


Herren

1. G. Bergman		Schweden	40:12 min
2. J. Hadorn Schweiz 41:25 min
3. L. Basset Frankreich 41:53 min
48. B. Blumenstein Deutschland 48:13 min
90. F. Späth Deutschland 60:29 min


Mehr:
IOF Live
Eröffnungszeremonie im Video
Analyse Disqualifikation Daniel Hubmann

Autor: Daniel Härtelt  (Team für Öffentlichkeitsarbeit)
Eingestellt am 27.10.2019

© 2001-2019 TK OLImpressum und Datenschutz