Orientierungslauf in Deutschland


Gelungenes Experiment

Beim JLVK 2019 wurde erstmals im Rahmen einer Bundesveranstaltung ein Schnupper-Trail-O angeboten. Erfreulich viele Teilnehmer, Betreuer, Zuschauer und auch Organisatoren nutzten die Gelegenheit und absolvierten zumeist ihren ersten Trail-O. Auch die Videoaufnahmen für das Präsenationsvideo über das Präzisionsorientieren konnten durchgeführt werden.

Volle Konzentration beim Lösen der PreO-Posten
Volle Konzentration beim Lösen der PreO-Posten  Foto: Fred Härtelt

"Trail-O? Wie funktioniert denn das genau?" fragen sich viele aktive Orientierungsläufer. Die meisten haben schon von der "vierten" Orientierungssportart gehört, können sich aber den Ablauf nicht genau vorstellen. Um hier weitere Aufklärung zu betreiben und den OLern das aktive "Hineinschnuppern" in das Präzisionsorientieren zu ermöglichen, wurde im Rahmen eines Experiments am Rande des JLVK in Wald bei Regensburg ein Schnupper-Trail-O angeboten.

Der TK-Beauftragte für Präzisionsorientieren Ralph Körner hatte am Tag des Einzellaufs direkt ausgehend von der JLVK-Zielwiese sechs Stationen (PreO-Posten) und eine Zeitkontrolle vorbereitet. Nicht weniger als 80 Teilnehmer nutzten das Angebot und machten so den Test zu einem Erfolg.

Infotafeln und Demoposten brachten den Trail-O-Neulingen die Begrifflichkeiten, den Ablauf und das verwendete Equipment näher. Danach durften alle Interessierten selbst ihre Fähigkeiten im Kartenlesen und der Geländeinterpretation live testen. Gleich bei den ersten beiden Stationen waren durch das in den letzten Tagen vor dem JLVK stark gewucherte Grün die Postenmarkierungen nicht allzu leicht erkennbar. Dennoch wurden sie vom Großteil der Starter richtig gelöst. Die Stationen drei und vier befanden sich im offenen Wiesengelände am Gegenhang und waren etwas leichter konzipiert, stellten manche Teilnehmer aber dennoch vor so manche Herausforderung.

Die fünfte Station umfasste eine mittlerweile beim Trail-O immer häufiger auftretende Variante mit nur einer Postenmarkierung und der Frage Richtig (A) oder Falsch (Z)? Hier gab es von allen Stationen den höchsten Anteil korrekter Antworten. Nach einer weiteren kniffligen Station sechs in einem Waldstück beim Gegenhang, bei der das Bewegen entlang des zulässigen Weges (Trails) Richtung Ziel wertvolle Erkenntnisse für die richtige Lösung brachte, folgte zum Abschluss noch die Zeitkontrolle.

Eine Teilnehmerin bei der Zeitkontrolle, unter den wachsamen Augen des Kampfrichters/Zeitnehmers
Eine Teilnehmerin bei der Zeitkontrolle, unter den wachsamen Augen des Kampfrichters/Zeitnehmers  Foto: Fred Härtelt

Bei der Zeitkontrolle mussten die Teilnehmer auf einem Stuhl sitzend unter Zeitdruck drei Aufgaben mit sechs zuvor gezeigten Postenmarkierungen lösen. Erleichternd kam jedoch hinzu, dass hier keine Z-Antworten möglich waren, also alle auf den Kartenausschnitten eingezeichneten Posten auch im Gelände mit einer Postenmarkierung versehen waren. Auch wenn manche sich durch die mitlaufende Zeitnahme durcheinanderbringen ließen, hie und da einen Posten falsch zuordneten und dafür je 60 Strafsekunden kassierten, wurden von erfreulich vielen Teilnehmern alle drei Aufgaben korrekt gelöst.

Auf dem Rückweg zur JLVK-Zielwiese verglichen die Teilnehmer interessiert die erhaltene Lösungskarte mit den Postenstandorten und konnten so erkennen, wo ihnen welcher Orientierungs- oder Denkfehler passiert war.

Nicht weniger als 13 Teilnehmer hatten alle sechs PreO-Posten und die drei Aufgaben der Zeitkontrolle richtig, so dass auch an der Spitze die bei der Zeitkontrolle benötigten Sekunden über die Platzierungen entscheiden mussten. Den Sieg sicherte sich Timon Lorenz (OLG Regensburg) mit 6 Punkten und 13 Sekunden, gefolgt von Elsa Marie Barthel (USV TU Dresden) und Luise Steinert (SV Lengefeld) auf dem geteilten zweiten Platz mit je 6 Punkten und 16 Sekunden.

Jens Rathmann interviewt Christian Gieseler und Ralph Körner (v.r.n.l.) für das Trail-O-Präsentationsvideo
Jens Rathmann interviewt Christian Gieseler und Ralph Körner (v.r.n.l.) für das Trail-O-Präsentationsvideo  Foto: Jens Rathmann

Unter der Regie von Jens Rathmann (Schmalkalden) konnten auch die Videoaufnahmen für den Präsentationstrailer über die Sportart Trail-O unter Dach und Fach gebracht werden. Aufnahmen von den Postengruppen der einzelnen Stationen, von Teilnehmern beim Absolvieren der Zeitkontrolle und beim Lösen der PreO-Posten durften ebenso nicht fehlen wie ein Interview mit den aktiven Präzisionsorientierern Christian Gieseler und Ralph Körner.

Der Trailer wird im Laufe der nächsten Wochen im Hinblick auf den MTBO-Weltcup im Oktober im Erzgebirge erstellt. Auch dort wird es wieder die Gelegenheit zum Trail-O geben: beim Rabenberg Trail-O am 4. Oktober warten ebenfalls mehrere PreO-Posten und eine Zeitkontrolle auf die Interessenten.

Zuvor findet aber noch beim World Orienteering Day in Landshut am 21. Mai ein weiterer Schnupper-Trail-O statt. Sechs Stationen plus Zeitkontrolle gibt es auch hier zu lösen. Mit diesen Veranstaltungen soll nach und nach das Präzisionsorientieren bekannter gemacht und die Zahl der Aktiven vergrößert werden. Nach dem gelungenen Experiment in der Oberpfalz ist man diesem Ziel wieder ein Stück näher gekommen.

Wer den JLVK-Trail-O zuhause am Bildschirm noch einmal nachempfinden und auch einzelne ausgewählte Stationen selbst lösen will, findet auf der Veranstaltungs-Seite neben den Ergebnissen auch die Karten, Lösungen und ganz neu ebenso Bilder von einzelnen Postengruppen.


Mehr:
Homepage JLVK-Trail-O mit allen Karten und Bildern
Ergebnis JLVK-Trail-O (PDF)
Trail-O-Definition auf www.orientierungslauf.de

Autor: Ralph Körner  (Team für Öffentlichkeitsarbeit)
Eingestellt am 02.05.2019

© 2001-2019 TK OLImpressum und Datenschutz