Orientierungslauf in Deutschland


Weihnachtliche Grüße zum Jahresausklang

Ein sehr intensives Jahr neigt sich dem Ende entgegen. Die wesentlichen Ereignisse der vergangenen 12 Monate mögen wohl für jeden Einzelnen unterschiedlich gewichtet sein. Der Erfolg für den Einen kann eine Niederlage für den Anderen gewesen sein. Aus einer Sicht von oben bleiben die unterschiedlichsten Wettkämpfe, Titel und Diskussionen in Erinnerung.

Ski-OL im Winter
Ski-OL im Winter  Foto: Thomas Görtelmeyer

Im Bereich des Spitzensports OL ist Colin Kolbe (TUS Lübbecke) mit dem Weltmeistertitel bei den Junioren unerwartet von 0 auf 100 durchgestartet. Im Gegensatz dazu gelang Susen Lösch (USV Jena) mit ihren Leistungen auf internationaler Ebene inzwischen der Aufstieg in den A-Kader. Aber auch weitere Nachwuchsläufer bewiesen, dass Orientierungsläufer aus Deutschland durchaus in der Lage sind ganz vorne mitzulaufen.

Auch in den weiteren Orientierungssportarten konnten deutsche Teilnehmer Ausrufezeichen setzen. In der Gesamtwertung des Weltcups der Mountainbike-Orientierer belegte Anke Dannowski (ESV Dresden) Rang 18. Die Staffel der Präzisionsorientierer kam bei den Europameisterschaften auf Rang 5.

Auf Bundesebene bleiben ebenfalls viele intensiv geplante Wettkämpfe in ganz Deutschland und den angrenzenden Ländern in Erinnerung. So bewiesen beispielsweise ein Bundesranglistenlauf im Ski-Orientierungslauf im mondänen tschechischen Marienbad, eine deutsche Meisterschaft im OL im Taunus und der schon traditionelle 5h-MTB-O im Harz welche Vielfalt hinter dem Begriff Orientierungssport steht.

Intensiv wurde über die neue Startpassregelung im Deutschen Turner-Bund (DTB) diskutiert. Der Deutsche Orientierungssport-Verband unterzeichnete mit dem DTB einen Vertrag. Zur Bundestagung wurden dann weitere Weichen zur gegenseitigen Anerkennung gestellt.

Auch im technischen Komitee gab es Veränderungen. So wurden Ämter zunächst frei und dann wieder neu besetzt.

So gesehen war es für viele Orientierungssportler ein sehr intensives und bewegendes Jahr. Die eine oder andere Diskussion wurde mit Tönen geführt, die keinem der vielen ehrenamtlich Tätigen gerecht wurde. Gerade in der nun besinnlicheren Zeit wäre das ein Punkt, den es zu überdenken gilt.

Im kommenden Jahr warten Highlights in den unterschiedlichsten Orientierungssportarten. Auf der Seite der Deutschen Park Tour sind inzwischen 21 Termine veröffentlicht. Im O-Manager sind alle weiteren Bundestermine sichtbar. Zum Ende des Jahres wird dann ein Weltcup in Deutschland ausgetragen.

Es gibt also viele Gründe sich auch auf das kommende Jahr zu freuen.

Frohe Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr!


Mehr:
Homepage Deutsche Park Tour
O-Manager
Weltcup 2019 MTB-O

Autor: Daniel Härtelt  (Team für Öffentlichkeitsarbeit)
Eingestellt am 22.12.2018

© 2001-2019 TK OLImpressum und Datenschutz