Orientierungslauf in Deutschland


Saisonfinale in der Nassauischen Schweiz

In schneller Abfolge geht der Wettkampfkalender auf Bundesebene im September zu Ende. Den Abschluss bildet an diesem Wochenende der Saisonhöhepunkt mit den Deutschen Meisterschaften über die Langdistanz und dem Deutschland-Cup in Langenhain im Taunus.

Offizielles Logo der Deutschen Meisterschaften Langdistanz und des Deutschland-Cups 2018.
Offizielles Logo der Deutschen Meisterschaften Langdistanz und des Deutschland-Cups 2018.

Nassausische Schweiz nennt sich der mit einem deutlichen Relief geprägte Landstrich im einstigen Herzogtum Nassau. Und tatsächlich hat der Ausrichter OLF Mainz für die Teilnehmer Bahnen parat, die mit reichlich Höhenmetern gespickt sind. Insgesamt ist der Taunus ein für Bundesveranstaltung zuletzt selten genutztes Gebiet. Ein Vierteljahrhundert ist es her, dass an selber Stätte der Jugend- und Juniorenländervergleichskampf ausgetragen wurde. Um so größer scheint die Vorfreunde der deutschen Orientierungsläufer zu sein, ein für viele neues Gelände zu erkunden. Mit mehr als 800 Teilnehmern ist das Starterfeld der Deutschen Meisterschaften am Samstag reich gefüllt.

Zu den Favoriten in der Damen Elite zählt klar Susen Lösch vom USV Jena, die extra aus Schweden zu den Deutschen Meisterschaften anreist. Spannend wird sein, was die amtierende Deutsche Vizemeisterin auf der Mitteldistanz, Kerstin Uiboupin vom USV TU Dresden, dagegen zu setzen hat. Bevor mit Sabine Rothaug vom OSC Kassel die derzeitige Bundesranglistenführende als Letzte ins Rennen geht, stehen noch einige weitere Medaillenkandidatinnen an der Startlinie.
Es könnte ein Geschwistersieg werden, denn mit Sören Lösch vom USV Jena geht der derzeitige Ranglistenführer in der Herren Elite als Letzter ins Rennen. Doch ihm den Titel streitig machen könnten der amtierende Deutsche Meister auf der Mitteldistanz, Bojan Blumenstein vom OSC Kassel, und Langstrecken-Spezialist Bjarne Friedrichs vom MTV Seesen. Aber auch bei den Herren gibt es einen Gutteil von weiteren Medaillenkandidaten.

Am Folgetag geht es dann erneut in Sichtweite des mächtigen Bahá’í-Tempels, dem einzigen "Haus der Andacht" dieser Religion in ganz Europa, um die Medaillen beim Deutschland-Cup, den seit 35 Jahren ausgetragenen Deutschen Vereinsstaffelmeisterschaften. Spannend wird dabei die Frage sein, ob es Titelverteidiger MTV Seesen wie im Vorjahr gelingt, dem Favoriten und bisherigen Dauer-Sieger Post SV Dresden erneut in letzter Sekunde die Goldmedaillen zu entreißen. Oder aber wird ein ganz anderer Verein der lachende Dritte sein? Einer ungebrochenen Beliebtheit erfreut sich der Schüler-Cup, der vor drei Jahren als Nachwuchskategorie beim Deutschland-Cup erfolgreich eingeführt wurde. Auch in dieser Kategorie sind die Seesener Titelverteidiger.


Mehr:
Homepage der Deutschen Meisterschaften Langdistanz und des Deutschland-Cups 2018
Startliste Deutsche Meisterschaften Langdistanz 2018

Autor: Eike Bruns  (Team für Öffentlichkeitsarbeit)
Eingestellt am 28.09.2018

© 2001-2018 TK OLImpressum und Datenschutz