Orientierungslauf in Deutschland


Bayerisches Sommermärchen Reloaded

Ein voller Erfolg war die zweite Auflage der Bavarian Orienteering Tour von 10. bis 15. August 2018. Rund 350 OL-Sportler aus 25 Ländern konnten sich bei der sportlich-kulturellen Rundreise durch Bayern über fabelhaftes Wetter, ein tolles Sightseeing-Programm und fünf bestens organisierte OL-Wettkämpfe freuen.

OL vor - und in - historischer Kulisse: Impression von der Schlussetappe in der Burg Trausnitz in Landshut
OL vor - und in - historischer Kulisse: Impression von der Schlussetappe in der Burg Trausnitz in Landshut  Foto: Walter Körner

"Es ist vollbracht!" rief ein sichtlich erleichterter Tour-Gesamtleiter Ralph Meißner bei der Siegerehrung der Bavarian Orienteering Tour im historischen Salzstadel von Landshut den zahlreich anwesenden internationalen Teilnehmern zu und erntete großen Applaus. Eine knappe Woche lang hatte der Förderverein OL Bayern in Zusammenarbeit mit fünf bayerischen OL-Vereinen den Sportlern zwischen 6 und 92 Jahren schöne, interessante und abwechslungsreiche Tage mit viel Orientierungslauf und Sightseeing beschert.

Die gesamte Veranstaltung wurde begleitet von traumhaftem Sommerwetter, die befürchtete Hitze blieb während der Tourwoche aus. Wie schon bei der gelungenen Premiere im Vorfeld der WMOC 2012 machte das geflügelte Wort "Bayerisches Sommermärchen" die Runde.

Von Bamberg über Regensburg nach Passau, zurück nach Regensburg und zum Finale nach Landshut - die Teilnehmer der O-Tour hatten große Entfernungen zurückzulegen. Dafür wartete auf sie jedoch eine Geländevielfalt, die bei internationalen Mehrtageläufen ihresgleichen sucht: mit einer Langdistanz im dicht bewachsenen Laubforst des Michelsberger Waldes bei Bamberg, einer Mitteldistanz im malerischen Felsengelände von Stubenthal bei Süssenbach, einem City-OL zur Deutschen Park Tour in der historischen Altstadt von Passau, einem etwas laufbetonteren Stadt-OL durch die flache Regensburger Altstadt, sowie einer Mitteldistanz direkt im Areal der Burg Trausnitz und im sehr steilen Landshuter Hofgarten war für jeden OLer-Typ etwas dabei.

UNESCO-Welterbe im Blick: Passage über die Steinerne Brücke Richtung Regensburger Dom
UNESCO-Welterbe im Blick: Passage über die Steinerne Brücke Richtung Regensburger Dom  Foto: Walter Körner

Vormittags OL, nachmittags Kultur - das stand hinter dem Veranstaltungsmotto "Orienteering meets History". So waren die Teilnehmer sehr angetan von den Führungen in den historischen Altstädten von Bamberg, Passau, Regensburg und Landshut, aber auch vom Bayerischen Wald und dem Kloster Weltenburg am Donaudurchbruch bei Kelheim. Leider konnte die dort geplante Schiffahrt am Ruhetag wegen Niedrigwasser auf der Donau nicht stattfinden, doch kurzerhand nutzten die gemeldeten Teilnehmer die Gelegenheit, die Strecke zu erwandern oder am angebotenen OL-Training in Kelheim teilzunehmen.

Die Gesamtwertung des Mehrtage-OLs wurde basierend auf Punkten aus Summe der besten vier aus fünf Etappen ermittelt. Dadurch konnten die Läufer auch Etappen auslassen und sich ihre ganz persönliche Tour zusammenstellen, was auch sehr gut genutzt wurde. Am Ende waren Athleten aus 22 Nationen unter den Medaillengewinnern in den 33 Kategorien. Am erfolgreichsten präsentierten sich die Gäste aus der Tschechischen Republik mit sieben Siegern, gefolgt von den OL-Sprotlern aus dem Vereinigten Königreich mit sechs Siegern. Deutsche Gesamtsiege gab es fünf an der Zahl: in W 40- durch Kristin Ritzenthaler (TSV Jetzendorf), in M -14 durch Ole Magnus Baath (TSV Jetzendorf), in M 35- durch Ralph Körner (OLV Landshut), in M 60- durch Emil Kimmig (TV Oberkirch) und in M 80- durch Georg Reischl (TV Osterhofen).

Gruppenbild aller Medaillengewinner bei der Siegerehrung im Landshuter Salzstadel
Gruppenbild aller Medaillengewinner bei der Siegerehrung im Landshuter Salzstadel  Foto: Walter Körner

Von vielen internationalen Teilnehmern wurde dieser Mehrtage-OL in Deutschland sehr begrüßt. Mehrfach klang dabei an, dass man sich mehr internationale Mehrtage-OL-Veranstaltungen in Deutschland wünschen würde.

Ein bisschen bedauerlich ist lediglich, dass die Veranstaltung mit gerade einmal 23 außerbayerischen deutschen Startern aus deutscher Sicht relativ schwach besucht war.


Mehr:
Homepage der Bavarian Orienteering Tour 2018
Gesamtwertung der Bavarian Orienteering Tour 2018
Alle Ergebnisse und Bilder der Bavarian Orienteering Tour 2018

Autor: Ralph Körner  (Team für Öffentlichkeitsarbeit)
Eingestellt am 17.08.2018

© 2001-2018 TK OLImpressum und Datenschutz