Orientierungslauf in Deutschland


Solide deutsche Staffelergebnisse zum Weltcup

Bei wechselhaften äußeren Bedingungen wurden heute die Staffelentscheidungen beim Weltcup im Gauja Nationalpark unweit der lettischen Stadt Cesis ausgetragen. Deutschland lief in der bereinigten Wertung auf den 13. und 14. Platz. Die Siege gingen in die Schweiz und nach Schweden.

Arntraut Götsch kämpft bis ins Ziel.
Arntraut Götsch kämpft bis ins Ziel.  Foto: Fred Härtelt

Internationale Staffeln mit deutscher Beteiligung haben in diesem Jahr im Erwachsenenbereich wohl immer das besondere negative Etwas. Nachdem bei den Weltmeisterschaften Felix Späth (OLG Siegerland) direkt von der Startstrecke ins Krankenhaus gebracht wurde und bei den Damen Paula Starke (USV TU Dresden) kreidebleich ins Ziel einlief, erwischte es diesmal Startläuferin Arntraut Götsch (USV Jena), die mit blutgetränktem Oberteil aus dem Wald kam.

Gleich zu Beginn der 5,2 km langen Strecke hatte sich die Wahlnorwegerin am Kopf verletzt, beendete aber trotzdem das Rennen. So war es kein guter Einstieg für die deutsche Damenmannschaft, da gleich beim ersten und dritten Posten im grünen Gelände richtig Zeit verloren wurde. Nach einem einsamen weiteren Rennen ging Patricia Nieke (USV TU Dresden) schon mit erheblichen Rückstand auf die zweite Strecke. Die Dresdner Orientierungsläuferin konnte mit einem soliden Lauf an der Platzierung wenig ändern. Schlussläuferin Susen Lösch zeigte zwar abermals eine sehr starke Staffelleistung. Aufgrund des großen Rückstandes bedeutete dies allerdings eine Platzierung im hinteren Drittel des Feldes und der 14. Rang in der bereinigten Wertung.

Felix Späth zeigte ein starkes Rennen.
Felix Späth zeigte ein starkes Rennen.  Foto: Fred Härtelt

Bei den Herren wechselte Startläufer Moritz Döllgast (TV Oberbexbach) mit etwas mehr als 7 Minuten Rückstand an Position 32 auf Felix Späth. Teilweise in einer Tram laufend zeigte der Siegerländer Orientierungsläufer dann eine sehr starke Vorstellung und führte die Mannschaft vor bis auf Rang 18, mit etwas mehr als 10 Minuten Rückstand auf die Spitze. Schlussläufer Christoph Prunsche (TUS Lübbecke) konnte die Platzierung dann nicht ganz halten und beendete das Rennen an Position 22, was Platz 13 in der bereinigten Wertung der mehrfach pro Nationalität gestarteten Staffeln bedeutete. Die zweite deutsche Staffel beendete den Wettkampf mit großem Rückstand an vorletzter Position.

An der Spitze des Feldes im Damenrennen kam es zum großen Showdown zwischen Schweden und der Schweiz. Mit nicht mehr als einer Sekunde Vorsprung ging der Zielspurt an Sabine Hauswirth, welche Tove Alexandersson auf den zweiten Rang verwies. Auf den dritten Platz lief Anna Haataja für Finnland.

Der Zielsprint der Damen.
Der Zielsprint der Damen.  Foto: Fred Härtelt

Das Herrenrennen gewann in einem erneut technisch und physisch stark fordernden Rennen die zweite Auswahl der schwedischen Mannschaft vor der Schweiz und Russland.

Nach zwei Tagen im lettischen Gauja Nationalpark folgt zum Abschluss die Sprintdistanz mit Qualifikation und Finale in Cesis. Ab 8 Uhr deutscher Zeit begeben sich zunächst die Damen auf ihre Qualifikationsläufe. Das Finale folgt ab 15 Uhr direkt im Zentrum von Cesis. Beim deutschen Team steht aktuell nur hinter dem Start von Arntraut Götsch ein Fragezeichen.



Ergebnisse


Damen

1. Schweiz (Roos, Gross, Hauswirth)			1:43:35
2. Schweden (Hagstrom, Johansson, Alexandersson) 1:43:36
3. Finnland (Nurmi, Niittynen, Haatja) 1:45:25
14. Deutschland (Götsch, Nieke, Lösch) 2:19:24


Herren

1. Schweden (Leandersson, Ridefelt, Lind)		2:06:21
2. Schweiz (Howald, M. Kyburz, D. Hubmann) 2:07:29
3. Russland (Nakonechnyi, V. Novikov, Tsvetkov) 2:07:52
13. Deutschland (Döllgast, Späth, Prunsche) 2:23:07


Mehr:
Homepage Veranstaltung
Live Orienteering

Autor: Daniel Härtelt  (Team für Öffentlichkeitsarbeit)
Eingestellt am 26.08.2017

© 2001-2017 TK OLImpressum