Orientierungslauf in Deutschland


"Big Surprise - Germany is fighting for the medal"

Bei kühlem aber trockenem Wetter starteten die Athleten heute noch einmal in den letzten Wettkampf der diesjährigen Jugend-EM zur Staffel. Wald und Karte waren zwar bekannt von gestern, steinige Passsagen und steile Anstiege forderten jedoch auch noch ihren letzten Tribut von den Läufern. Die bis 16-jährigen Nachwuchsläufer liefen in der Slowakei nur knapp an einer Medaille vorbei.

Erfolgreiche M 16-Staffel
Erfolgreiche M 16-Staffel  Foto: Susann Jahn

Die Startläufer der deutschen 16er-Staffeln (Anton Silier/Preetzer TSV und Katrin Hertel/OLG Regensburg) starteten mit herausragenden Laufleistungen und übergaben auf jeweils vierter Position. Als dann Martin Scheuermann (Planeta Radebeul) am Radio Control mit unter den ersten drei Läufern der M16 angesagt wurde, konnte selbst der Kommentator seine Überraschung nicht mehr verbergen: "Big surprise - Germany is fighting for the medal!", rief er ins Mikrofon!

Als dritter Läufer startete schließlich Matti Bruns (MTK Bad Harzburg) für die M 16 an vierter und damit aussichtsreicher Position für eine Diplomplatzierung. Trotz eines kleinen O-Fehlers brachte er dann auch das Diplom für Deutschland mit dem fünften Platz nach Hause. Durch eine Disqualifikation des Teams Finnland bedeutete dies für die M 16 - Staffel letzten Endes den ausgezeichneten vierten Platz.

Start der M 16 mit Anton Silier
Start der M 16 mit Anton Silier  Foto: Susann Jahn

Ines Schikora (OLG Regensburg) konnte als zweite Läuferin in der W 16 die Podiumsplatzierung nicht halten, übergab aber mit einer guten Laufzeit an 10. Position an Lina Buchberger (MTV Seesen). Trotz eines - aus ihrer Sicht schlechten Laufes - verlor Lina nur wenige Plätze und kam als 13. ihrer Klasse ins Ziel.

Hendrik Holzhauer (M 18/OSC Kassel) zog sich im Wald leider eine Verletzung zu und übergab als Startläufer an 20. Position an Kilian Höck. Franz Gawlitza (beide SV Robotron Dresden) sicherte anschließend als dritter Läufer den 12. Platz für das deutsche Team.

Die Damenstaffel in der W 18, angeführt von Hannah Hänsel (SV Lengefeld) und gemixt mit zwei W16-Läuferinnen (Charlotte Leonhardt/ IHW Alex Berlin und Jasmin Hertel/OLG Regensburg) blieb leider hinter ihren Möglichkeiten zurück. Für sie endete der Wettkampf mit Platz 23.

Hannah Hänsel am Sichtposten
Hannah Hänsel am Sichtposten  Foto: Susann Jahn

Hervorzuheben ist außerdem noch die herausragende Laufleistung von Till Geiler, der in der M 16 ebenfalls als Startläufer auf dem neunten Platz einlief.

Zum Abschluss der Wettkämpfe herrscht eine tolle Stimmung im Team, da insbesondere heute für alle sichtbar war, dass Diplomplatzierungen - oder sogar Medaillen - möglich und auch in erreichbarer Nähe sind. Getragen von diesem Gefühl brechen wir nun nach der Siegerehrung die lange Fahrt nach Hause an.




Ergebnisse


M16

1. Frankreich (Vuitton, Andrieux, Becaert) 91:23 min
2. Ungarn (Szabo, Bujdoso, Jonas) 92:01 min
3. Tschechien (Metelka, Janovsky, Gajda) 93:42 min
4. Deutschland (Silier, Scheuermann, Bruns) 95:57 min

M18

1. Frankreich (Vergnaud, Erbland, Elias) 105:45 min
2. Lettland (Caune, Krumins, Spektors) 106:23 min
3. Slowakei (Goldschmidt, Chupek, Dekret) 110:06 min
12. Deutschland (Holzhauer, Höck, Gawlitza) 128:54 min

W16

1. Finnland (Maatanen, Lahdenpera, Mattila) 92:56 min
2. Ungarn (Czako, Kishanti, Gardonyi) 95:15 min
3. Tschechien (Dolejsi, Chrastova, Kochova) 96:54 min
13. Deutschland (K. Hertel, Schikora, Buchberger) 117:09 min

W18

1. Schweiz (Suter, Pezzati, Deininger) 104:15 min
2. Österreich (Kastner, Tiefenboeck, Gassner) 110:16 min
3. Schweden (K. Leufven, Wegebro, Envall) 110:21 min
23. Deutschland (Hänsel, Leonhardt, J. Hertel) 149:50 min


Mehr:
Homepage Veranstaltung

Autor: Susann Jahn
Eingestellt am 02.07.2017

© 2001-2017 TK OLImpressum