Orientierungslauf in Deutschland


Intensives Sprint-Wochenende des Kaders in Lippe

Die Sprintdisziplinen im Orientierungslauf gewinnen zunehmend an Bedeutung und werden ab 2020 eigene Weltmeisterschaften nur für sich haben. Um diese Richtung ein wenig zu begleiten, organisiert der Trainerrat seit zwei Jahren spezielle Sprint-Wochenenden. Nach Hildesheim 2015 und Bad Harzburg 2016 war diesmal Horn-Bad Meinberg im ostwestfälischen Kreis Lippe Ausgangspunkt.

Marvin Goericke im Trainingslager
Marvin Goericke im Trainingslager  Foto: Nationalteam

Die Jugendherberge in Horn liegt ideal am Teutoburger Wald, doch nur die früh Angereisten konnten am Freitagmittag das Gebiet der Düsteren Köpfe auf einer von Juniorentrainer Thomas Meier konzipierten Strecke ausdauerbetont durchstreifen.

Ab Freitagnachmittag hieß es dann nur noch: kurz und intensiv, zunächst bei einem Sprint-Schlaufen-OL mit Massenstart am Rand von Bad Meinberg.
Am Samstagvormittag stand zunächst ein Lauftest im Ahorn-Sportpark Paderborn auf dem Programm. Es folgten vier kurze (ca. 1 km) Sprints in Bad Meinberg mit Gegnerkontakt (Massenstart oder Start kurz hintereinander) und am frühen Abend zwei Mixed-Staffelläufe in der schönen Detmolder Innenstadt.

Bahnausschnitt Bad Lippspringe
Bahnausschnitt Bad Lippspringe

Am Sonntag ging es in das Gebiet der Sprint-DM 2014 in Bad Lippspringe: zunächst ein Lauf mit Einzelstart und Bestzeit von 15 Minuten im Ostteil der Stadt und dann noch ein fast gleich langes Jagdstartrennen im Westen, das die Teilnehmer noch einmal anspornte, alles zu geben.

Drei Tage vor Eröffnung der Landesgartenschau präsentierte sich Bad Lippspringe bei schönstem Frühlingswetter noch in beschaulicher Ruhe, so dass die beiden Trainingswettkämpfe ohne Probleme durchgeführt werden konnten.

Bei den Herren hatte Marvin Goericke (Berliner TSC) die vorangegangenen Belastungen gut weggesteckt und rannte als erster Starter in beiden Läufen Bestzeit, gefolgt von Sören Riechers (Bielefelder TG) und Junior Colin Kolbe (TUS Lübbecke). Bei den Damen lag am Ende Patricia Nieke (USV TU Dresden) knapp vor Ann-Charlotte Spangenberg (TG 1860 Münden) und Anna Reinhardt (USV TU Dresden).

Zum Einsatz kam an allen drei Tagen das berührungslose SPORTident-System, wobei dem Hersteller dafür gedankt sei, dass der dem Nationalteam 10 Active-Cards zur Verfügung gestellt hat. Das Trainerteam dankt auch den Orientierungsläufern in Lippe für die Nutzung der Karten und die Hilfe beim Bewachen der Posten.


Mehr:
Nationalteam Orientierungslauf
Landesgartenschau Bad Lippspringe
Video vom Trainingslager

Autor: Heidrun Finke
Eingestellt am 10.04.2017


 © 2001-2017 TK OLImpressum