Orientierungslauf in Deutschland


Schweden und Schweizer jubeln zum Weltcupfinale

Beim letzten Weltcuprennen in diesem Jahr standen Judith Wyder (Schweiz) und Jonas Leandersson (Schweden) ganz oben auf dem Podest. In einem abwechslungsreichen Sprintrennen jubelten zahlreiche Zuschauer im schweizerischen Aarau den besten Orientierungsläufern der Welt zu. Die deutschen Teilnehmer starteten vor dem Hauptfeld.

Jonas Leandersson gewinnt den Sprint in Aarau.
Jonas Leandersson gewinnt den Sprint in Aarau.  Foto: Fred Härtelt

Mit einem technischen Großaufgebot wurde das letzte Weltcuprennen der Saison 2016 am Sonntagnachmittag im Schweizer Fernsehen übertragen. Die deutschen Teilnehmer kamen allerdings nur bedingt in den Genuss der Anfeuerungen tausender Schaulustiger. Im Vorfeld der im Fernsehen übertragenen Läufe des A-Finales starteten Patricia Nieke (USV TU Dresden) sowie Immanuel Berger (Gundelfinger TS) und Florian Pasda (USV Jena) im B-Finale und sammelten dort wertvolle Erfahrungen.

Mit der ganzen Routine eines Weltklassesprinters gewann Jonas Leandersson wenige Stunden später das Herrenrennen. Im direkten Vergleich holte der Weltmeister 2015 über diese Distanz die entscheidenden Sekunden auf der Verbindung zum neunten Kontrollpunkt. Eine abweichende Routenwahl zu den zweit- und drittplatzierten Schweizern Matthias Kyburz und Martin Hubmann war an diesem Tag der Unterschied zum Platz ganz oben auf dem Podest.

Judith Wyder übernahm im Damenrennen von Anfang an die Führung. Mit 31 Sekunden Vorsprung gewann die Schweizerin vor der Dänin Maja Alm und der Schwedin Tove Alexandersson. Mit diesem Resultat gelang es Judith Wyder zwar die dänische Sprintweltmeisterin auf heimischen Boden zu distanzieren. Über den Sieg im Gesamtweltcup konnte trotzdem Tove Alexandersson jubeln.

Das Damenpodest zum Weltcup vor beeindruckender Kulisse.
Das Damenpodest zum Weltcup vor beeindruckender Kulisse.  Foto: Fred Härtelt

Das Rennen führte durch das gut besuchte Zentrum von Aarau. Ausgehend vom Aargauerplatz mussten alle Starter eine große und eine kleine Schleife durch die Altstadt und mehrere Parks absolvieren. Knifflige Routenwahlen wechselten mit verhältnismäßig einfachen und schnellen Abschnitten. Hinzu kamen vereinzelte Teilstücke, bei denen zahlreiche Höhenmeter über steile Treppen zurückgelegt werden mussten.

Startberechtig waren zum A-Finale des Weltcupfinales in Aarau die besten 40 Damen und Herren im Gesamtweltcup. Aufgefüllt wurden die freien Startplätze nicht angereister Läufer jeweils mit den Nächstplatzierten. Anhand der Meldeliste wäre Susen Lösch (USV Jena) als 63. im Gesamtweltcup ebenfalls im Hauptlauf startberechtigt gewesen. Die besten deutschen Herren waren mit Platz 122 für Bjarne Friedrichs (MTV Seesen) und Marvin Goericke (Berliner TSC) zu weit hinten platziert.

Patricia Nieke startete als einzige deutsche Dame beim Weltcup.
Patricia Nieke startete als einzige deutsche Dame beim Weltcup.  Foto: Fred Härtelt

Der scheidende Herrentrainer Andreas Lückmann zog eine durchwachsene Bilanz zum Weltcupfinale. Trotz der verhältnismäßig geringen Entfernungen trat nur ein kleines deutsches Team in Aarau an. Zahlreiche Startplätze blieben auch zum Unverständnis der Schweizer Organisatoren unbesetzt. Marvin Goericke (Berliner TSC) musste kurzfristig verletzungsbedingt absagen. Weitere Läufer aus dem Umkreis der Nationalmannschaft hatten sich nicht angemeldet. Daher wurde auch möglichen Betreuern kurzfristig abgesagt.

Das Fazit des Presseteams von orientierungslauf.de, welches auch im Jahr 2016 mit einem hohen finanziellen Eigenanteil bei den Weltcups vor Ort war, ist ebenfalls durchwachsen. Die Anzahl von nachrückenden deutschen Orientierungsläufern mit einem zielgerichteten Aufbau ist im Elitebereich aktuell überschaubar. Auch bei den nicht verletzten, erfahreneren Läufern stand in diesem Jahr nicht immer die WM oder ein Weltcup im Mittelpunkt der Vorbereitungen. Dass Deutsche Meisterschaften bei Läufern mit einer internationalen Ausrichtung nur eine Möglichkeit zur Formkontrolle sein können, zeigen die Ergebnisse von Susen Lösch, welche die wesentlichen nationalen Ereignisse teilweise mit großem Vorsprung gewann und sich auf internationaler Ebene noch auf dem Weg nach oben befindet.

Ergebnisse


Weltcupfinale

Damen

1. J. Wyder		Schweiz		14:37 min
2. M. Alm Dänemark 15:08 min
3. T. Alexandersson Schweden 15:09 min


Herren

1. J. Leandersson	Schweden	14:12 min	
2. M. Kyburz Schweiz 14:32 min
3. M. Hubmann Schweiz 14:36 min


Gesamtweltcup

Damen

1. T. Alexandersson	Schweden	660 Punkte
2. J. Wyder Schweiz 627 Punkte
3. M. Alm Dänemark 460 Punkte
64. S. Lösch Deutschland 30 Punkte


Herren

1. M. Kyburz		Schweiz		734 Punkte
2. D. Hubmann Schweiz 427 Punkte
3. O. Lundanes Norwegen 380 Punkte
122. B. Friedrichs Deutschland 2 Punkte
122. M. Goericke Deutschland 2 Punkte


Mehr:
Homepage Veranstaltung
Nationalmannschaft Orientierungslauf

Autor: Daniel Härtelt  (Team für Öffentlichkeitsarbeit)
Eingestellt am 16.10.2016

© 2001-2017 TK OLImpressum