Orientierungslauf in Deutschland


Süddeutsche Teams schlagen sich beim ARGE ALP achtbar

Beim ARGE-ALP-Länderkampf in und um Salzburg überzeugt Baden-Württemberg vor allem durch starke Individualergebnisse, während Bayern eine starke Mannschafts-Gesamtleistung abliefert und in der Regionenwertung den vierten Platz erkämpft.

Logo ARGE ALP OL 2016
Logo ARGE ALP OL 2016

In diesem Jahr war turnusgemäß wieder Salzburg der Gastgeber für den alljährlich am zweiten Oktoberwochenende ausgetragenen ARGE ALP Ländervergleichskampf. Aufgrund der vergleichsweise kurzen Anreise ging aus Bayern eine Mannschaft mit weit über 100 Athleten an den Start, "Gast-Land" und Ex-ARGE-ALP-Mitglied Baden-Württemberg war mit rund 30 Aktiven nach Salzburg gereist.

Der Staffellauf wurde beim Schloss Hellbrunn im Süden Salzburgs ausgelaufen. Abschnitte im flachen Schlosspark, Bahnpartien auf einem steilen, ruppigen Bergkegel und ein Abstecher in die flachen Auenwälder unweit der Salzach sorgten für abwechslungsreiche, aber insgesamt doch etwas laufbetonte Bahnen. Erfreulicherweise blieb es den gesamten Lauf über trocken.

C-Kader-Athlet Korbinian Lehner lief eine starke Startstrecke für die am Ende sechstplatzierte bayerische Herrenelite-Staffel.
C-Kader-Athlet Korbinian Lehner lief eine starke Startstrecke für die am Ende sechstplatzierte bayerische Herrenelite-Staffel.  Foto: Fabian Scheler

Erwartungsgemäß drückten einmal mehr die Schweizer der Veranstaltung ihren Stempel auf, allen voran das Team aus St. Gallen, das sechs der zwölf Wertungskategorien für sich entscheiden konnte. Je zwei Siege gingen an Tessin, Trentino und erfreulicherweise auch Baden-Württemberg. Die nur bei ARGE ALP gemeinsam antretenden Badener und Schwaben konnten die Kategorien D 45 durch das Trio Kristine Fritz, Meike Jaeger und Renate Hirschmiller, sowie H 45 durch das Team Hans Breckle, Klaus Schwind und Sascha Dammeier für sich entscheiden.

Die bayerische Mannschaft konnte zwar keinen Tagessieg in den Länderkampfklassen erringen, holte aber gleich vier Bronzemedaillen in D 35 durch Katrin Lorenz-Baath, Susan Kurth und Helga Wagner, in D 45 durch Milena Grifoni, Gertrud Liebl und Christiane Geiger, in H 18 durch Philipp Schwarck, Quirin Lehner und Riccardo Casanova, sowie in H 55 durch Stefano Zonato, Stefan Kirsch und Roger Helling. Erfreulich war der bayerische Dreifacherfolg in der Rahmenkategorie H 12, wo Jakob Oechler und Daniel Cionoiu siegreich waren.

Staffel-Siegerehrung in D 45 mit dem Siegerteam aus Baden-Württemberg und dem drittplatzierten Trio aus Bayern
Staffel-Siegerehrung in D 45 mit dem Siegerteam aus Baden-Württemberg und dem drittplatzierten Trio aus Bayern  Foto: Friederike Seeger

Beim Einzellauf ging es für die insgesamt rund 600 Teilnehmer südlich von Salzburg nach Adnet bei Hallein, wo rund um die dortigen Marmorsteinbrüche gelaufen wurde. Bei kühlem, aber sonnigem Wetter warteten steile Bahnen mit feinkupierten Abschnitten, aber auch längeren Querlaufpassagen auf die Teilnehmer.

Leider gab es an diesem Tag keinen deutschen Tagessieg, dafür holten Läufer der vier schweizer Teams 18 der 24 ersten Plätze in den Länderkampfklassen. Überraschend stark waren auch die Gastgeber aus Salzburg mit vier Tagessiegen. Bayern sicherte sich mit sechs Medaillen so viele wie schon seit Jahren nicht mehr. Silber gab es für Katrin Hertel in D 14, der Nachwuchs holte zudem vier Bronzemedaillen durch Marei Lehner in D 18, Helena Bastian in D 20, Ole Magnus Baath in H 12 und Quirin Lehner in H 18. Bronze gab es auch für Milena Grifoni in D 45. Baden-Württemberg konnte sich über drei Medaillen bei den Senioren freuen. Kristine Fritz lief in D 45 zu Silber, Sascha Dammeier in H 40 und Klaus Schwind in H 45 jeweils zu Bronze.

In der Länderwertung feierte St. Gallen einen klaren Gesamtsieg vor dem Tessin und Trentino. Nur mit vergleichsweise geringem Rückstand auf Rang vier folgte jedoch bereits Bayern, das die Mannschaften aus Salzburg und Graubünden klar distanzieren konnte. Die bayerische Mannschaft unter der Leitung von Valerio Casanova stellte sogar einen neuen persönlichen Punkterekord auf. Baden-Württemberg unter der Mannschaftsführung von Stefanie Greiselis-Bailer und Steffen Hartmann kam in der offenen Wertung inklusive Gastregionen auf den achten Platz unter den zwölf teilnehmenden Regionenteams. Im kommenden Jahr wird der ARGE ALP OL in Vorarlberg und damit erneut in Österreich ausgetragen.


Mehr:
Homepage ARGE ALP OL 2016
ARGE ALP Regionenwertung 2016 (PDF)
Offene Regionenwertung 2016 (PDF)

Autor: Ralph Körner  (Team für Öffentlichkeitsarbeit)
Eingestellt am 12.10.2016

© 2001-2017 TK OLImpressum