Orientierungslauf in Deutschland


Deutsche Erfolge im Triestiner Karst

Sechs Wettkämpfe in fünf Tagen warteten auf die Teilnehmer am internationalen 5-Tage-OL "5 Giorni del Carso", in den unter anderem die Italienischen Meisterschaften über die Langdistanz und in der Staffel, sowie der Länderkampf Alpen-Adria-Cup integriert waren. Das Team Bayern belegte dort den fünften Platz.

Logo der Veranstaltung
Logo der Veranstaltung

Bestes Spätsommerwetter mit sonnigen Temperaturen von knapp über 20 Grad begleiteten die Wettkampfwoche in Friaul Julisch-Venetien im Nordosten Italiens. "5 Giorni del Carso" - fünf Tage auf dem Karst hatten die Organisatoren versprochen ... und gehalten. Sechs abwechslungsreiche Wettkämpfe rund um Triest – drei Mitteldistanzen, eine Langdistanz, ein Sprint und eine Staffel – forderten Physis und Orientierungsvermögen gleichermaßen. In drei Kategorien standen deutsche Orientierer am Ende in der Gesamtwertung ganz oben. Daneben gab es zahleiche deutsche Etappensiege.

Zu den beiden Mitteldistanz-Auftaktetappen im "Dschungel" rund um Villaggio del Pescatore und im bergigen, dicht bewachsenen Karstgelände rund um Monte Grisa waren nur vergleichsweise wenige Teilnehmer angereist. Deutlich mehr wurden es zur Mitteldistanz in Gropada, wo in einem nicht allzu steilen, aber mit zahlreichen Steinmauern und Karst-Geröllfeldern durchsetzten Gelände der erste Alpen-Adria-Wettkampf ausgetragen wurde.

Der Endposten der italienischen Meisterschaften über die Langdistanz und die Staffel
Der Endposten der italienischen Meisterschaften über die Langdistanz und die Staffel  Foto: Ralph Körner

Über 600 stieg die Teilnehmerzahl aber erst am Wochenende, wo im steilen, steinigen, teils schwer belaufbaren Karstterrain von Sgonico die Italienischen Meisterschaften über die Langdistanz und die Staffel ausgelaufen wurden. Kilometerschnitte weit jenseits der zehn Minuten waren insbesondere bei der Langdistanz dabei keine Seltenheit. "Auslauf" für die Beine gab es hingegen beim Stadtsprint in Gradisca d'Isonzo, der als finale Etappe in die Gesamtwertung einging.

Gesamtsiege gab es für Daniela Zschäckel (SV IHW Alex 78 Berlin) in W 40, Ralph Körner (OLV Landshut) in M 35 und Dieter Lexen (OLG Regensburg) in M 50, zweite Plätze sicherten sich Katrin Kubald (Kaulsdorfer OLV) in W 45, Robin Zschäckel (SV IHW Alex 78 Berlin) in M 20, Korbinian Lehner (OLG Regensburg) in der Herrenelite und Peter Heim (OL-Team Filder) in M 50.

Stark präsentierten sich auch die Jugendnationalläufer Isabel Seeger (Baiersdorfer SV), die in W 18 sowohl über die Mittel- als auch über die Langdistanz souverän siegreich war, und Quirin Lehner (OLG Regensburg) mit seinem Langdistanz-Sieg in M 18. Doch auch C-Kader-Athlet Korbinian Lehner konnte sich im internationalen Elitefeld mit Top-Ten-Platzierungen gut behaupten.

Die bayerische Mannschaft trat zum Länderkampf an und wurde Fünfte.
Die bayerische Mannschaft trat zum Länderkampf an und wurde Fünfte.  Foto: Silke Neumaier

Im Staffellauf wussten vor allem die drittplatzierte bayerische Damenelite-Staffel mit Isabel Seeger, Britta Meißner und Mareike Seeger, sowie die bayerische H35-Staffel mit Roland Vogl, Peter Weinig und Ralph Körner auf Rang zwei zu überzeugen.

Unter den zwölf Länderkampfteams landete die 20-köpfige Auswahl aus Bayern am Ende auf dem fünften Platz im eng umkämpften Mittelfeld. Es siegte einmal mehr souverän die Mannschaft aus der Steiermark (Österreich) vor Trentino-Südtirol (Italien). Im kommenden Jahr wird der Alpen-Adria-Cup im Juni in Slowenien stattfinden, bleibt dem Karst also treu.


Mehr:
Veranstaltungs-Homepage
Homepage der Alpe Adria Orienteering Group

Autor: Ralph Körner  (Team für Öffentlichkeitsarbeit)
Eingestellt am 28.09.2016

© 2001-2017 TK OLImpressum