Orientierungslauf in Deutschland


Erfolgreiche WM-Vorbereitung

Große Ereignisse werfen ihre Schatten voraus. In Vorbereitung auf die WM Ende August trainierte das Nationalteam 10 Tage lang in relevantem Gelände in der Nähe von Strömstad/Schweden. Ein kleiner Teil des Teams setzte die Vorbereitung mit dem O-Ringen in Sälen fort.

Felix Sptäh zeigt eine starke Leistung in Skandinavien.
Felix Sptäh zeigt eine starke Leistung in Skandinavien.  Foto: Fred Härtelt

Das Trainingslager begann mit den WM-Testläufen der Norweger, die für die deutschen Herren ebenfalls die Qualifikation und für die Damen nur Sichtungsläufe waren. Dort konnte sich Felix Späth (OLG Siegerland) direkt für den Sprint und nach harter Arbeit auch für die Langdistanz direkt qualifizieren. Der schon besonders WM-routinierte Bjarne Friedrichs (MTV Seesen) wurde bester Deutscher auf der Mitteldistanz und wurde ebenfalls direkt für die WM nominiert.

Nach den Wettkämpfen reisten auch die Sprinter Marvin Goericke (TSC Berlin) und Sören Riechers (Bielefelder TG) aus einem Trainingslager in Schottland an und vervollständigten das Team. Ab dem 18.Juli wurden jeden Tag vier Trainings - zwei für Wald und zwei für Sprint - angeboten, die je nach Gesundheits- und Trainingszustand ausgenutzt wurden.

Ein Highlight waren die schnellen Staffeltrainings gemeinsam mit den Österreichern und Spaniern. In den teilweise sehr steilen Geländen war zwischen Felswänden und Blaubeerbüschen höchste Konzentration gefragt, um nicht als Letzter am nächsten Treffpunkt anzukommen.

Nach zehn Tagen hatten die meisten genug und fuhren zurück nach Deutschland, um eine gute Regeneration zu gewähren und dort letzte Vorbereitungen für die WM zu treffen.

O-Ringen in beeindruckender Kulisse.
O-Ringen in beeindruckender Kulisse.  Foto: O-Ringen

Drei Athleten reisten jedoch weiter ins schwedische Skigebiet Sälen, um am Fünf-Tage-OL O-Ringen teilzunehmen. Der WM-Sprinter Marvin Goericke kämpfte sich in der Herren-Elite über vier Langdistanzen und einen Sprint und belegte Platz 58 in der Gesamtwertung. Den Gesamtsieg in dieser Klasse holte sich wieder einmal der Franzose Thierry Gueorgiou. Bei den Damen führte kein Weg an Tove Alexanderson (Schweden) vorbei, die alle Etappen und damit auch die Gesamtwertung für sich entschied.

Auch Felix Späth wollte sich das Spektakel mit knapp 20.000 Startern auf den baumlosen Sälen-Fjäll nicht entgehen lassen. Er war vom Trainingslager wohl nicht sehr kaputt und erlief sogar einen Etappensieg in der Herren-Elite-2. Mit dem dritten Gesamtplatz überraschte er dann nicht nur sich selbst, sondern auch viele Schweden.

Bei Susen Lösch, die bei der WM in allen Disziplinen, außer dem Sprint, starten wird, waren die Beine nach dem Trainingslager schon sehr schwer und der Kopf müde. Deshalb startete sie in der nicht ganz so stark besetzten Damen-21-1 und konnte dort ebenfalls einen Etappensieg erkämpfen und den dritten Platz in der Gesamtwertung erreichen.

Insgesamt waren 75 deutsche beim O-Ringen am Start und genossen das besondere Flair dieses Wettkampfes. Denn dort ist man nicht der einzige, der unseren wunderbaren Sport macht, sondern einer von tausenden und man fühlt sich einfach mal ganz normal in endlosen Wäldern, zwischen Sumpf und Dickicht und auch unter der Freiluftdusche.

WM-Team


Damen: Arntraut Götsch, Susen Lösch (beide USV Jena), Sabine Rothaug (OSC Kassel); Ersatzläuferin für die Staffel: Christiane Tröße (SV TU Ilmenau)

Herren: Bjarne Friedrichs (MTV Seesen), Marvin Goericke (Berliner TSC), Philipp Müller (Post SV Dresden), Sören Riechers (Bielefelder TG), Felix Späth (OLG Siegerland)


Mehr:
Homepage Weltmeisterschaften
Homepage O-Ringen

Autor: Susen Lösch & Daniel Härtelt
Eingestellt am 03.08.2016

© 2001-2017 TK OLImpressum