Orientierungslauf in Deutschland


Deutsche Sprintstaffel auf Rang 13

Zum Auftakt der Europameisterschaften in Tschechien lief die deutsche Sprintstaffel in Bruntál auf den 13.Rang. In einem hochgradig spannenden Rennen wurden am Samstag mehrere Favoritenstaffeln disqualifiziert. Auf der Schlussrunde konnte sich Russland durchsetzen.

Arntraut Götsch im Zieleinlauf
Arntraut Götsch im Zieleinlauf  Foto: Nationalteam

Gleich nach dem Start wurden die Läufer in der beschaulichen Stadt im Nordosten Tschechiens vor eine Routenwahlaufgabe gestellt, welche sehr unterschiedlich gelöst wurde und teilweise für Verwirrung bei den Läufern sorgte. Für Deutschland begab sich Arntraut Götsch (USV Jena) auf die fordernde Startstrecke. Mit etwas mehr als 2 Minuten Rückstand auf die Führenden aus Russland und der Schweiz wechselte die Wahlnorwegerin an Rang 15 liegend auf Sören Riechers (Bielefelder TG).

Dieser konnte die deutsche Staffel bis auf den 13. Rang vorlaufen und den Rückstand auf die nun führenden Teams aus Finnland, Schweden, der Schweiz und Russland im Bereich von etwas mehr als 3 Minuten halten.

Auf der dritten Strecke musste Marvin Goericke (Berliner TSC) wieder einen Platz und zwei weitere Minuten auf die nun führenden Schweden hergeben. Patricia Nieke (USV TU Dresden) lief die deutsche Staffel auf den 13.Gesamtrang.

An der Spitze entwickelte sich auf der letzten Schlaufe ein packender Kampf um die Medaillen.

Das russische Team auf den letzten Metern.
Das russische Team auf den letzten Metern.  Foto: Nationalteam

Helena Jansson wurde von Sprintweltmeister Jonas Leandersson als Erste auf die Schlussrunde geschickt. Schon auf dem langen Schlag zum ersten Posten machte die Schwedin einen Fehler. Im weiteren Verlauf des Rennens mussten die Zuschauer in Bruntal und an den Leinwänden ohnmächtig zuschauen, wie Jansson einen Posten nicht lochte und somit dafür sorgte, dass die schwedische Staffel ähnlich wie die Teams aus Norwegen und Polen disqualifiziert werden musste.

Somit hatte das Schweizer Team um Rahel Friederich zwischenzeitlich die Führung übernommen, musste diese aber im Laufe des Rennens an die Dänin Maja Alm abgeben. Nachdem die Sprintweltmeisterin von 2015 einen Fehler machte, witterte das russische Team um Galina Vinogradova ihre Chance. Mit 14 Sekunden Vorsprung ging der Sieg in der Sprintstaffel an das russische Team, welches im Gesamtklassement vor Dänemark und der Schweiz gewann.

Siegerehrung
Siegerehrung  Foto: Nationalteam

Betrachtet man das deutsche Team mit dem 13.Rang zum Auftakt der EM, so kann bei der Betrachtung der Platzierung ein eher positives Fazit gezogen wenn. In Zusammenhang mit der relativ geringen Anzahl von 18 startenden Staffel sowie 3 Disqualifikationen relativiert sich das Ergebnis.

Am heutigen Sonntag können die Sprinter ab 9 Uhr zeigen, ob sowohl die läuferischen als auch die technischen Fähigkeiten ausreichen, um in ein Finale einzuziehen. Das Finale wird heute Nachmittag ab 16 Uhr live übertragen.

Zum Auftakt der EM haben die tschechischen Ausrichter gezeigt, dass sowohl der Anspruch der Bahnen, die Organisation als auch die Stimmung einer solchen Großveranstaltung würdig sind.

Ergebnisse Sprintstaffel


1. Russland (Vingradova N., Tikhonov, Khramov, Vinogradova G.) 63:01 min
2. Dänemark (Klysner, Lassen, Bobach S., Alm) 63:15 min
3. Schweiz (Wyder, Kyburz A., Hubmann M., Friederich) 63:28 min
13. Deutschland (Goetsch, Riechers, Goericke,P. Nieke) 71:37 min


Mehr:
Homepage Veranstaltung
Pass Livecenter
Analyse und weitere Bilder bei World of O

Autor: Daniel Härtelt  (Team für Öffentlichkeitsarbeit)
Eingestellt am 22.05.2016

© 2001-2017 TK OLImpressum