Orientierungslauf in Deutschland


Ultralangdistanz in Storkow

Die Deutschen Bestenkämpfe über die Ultralangdistanz eröffnen am Wochenende die nationale Saison im deutschen Orientierungslauf in Brandenburg. Etwa 450 Teilnehmer stehen beim langen Kanten in der Friedersdorfer Heide am Start. Zum Bundesranglistenlauf über die Mitteldistanz haben am Sonntag mehr als 500 Teilnehmer gemeldet.

See Alt Stahnsdorf
See Alt Stahnsdorf  Foto: Anszu

In Alt Stahnsdorf, einen Ortsteil der Kleinstadt Storkow, befindet sich am Wochenende das Wettkampfzentrum. Ab 12 Uhr gehen die Läufer am Samstag auf ihre Strecken. In den Eliteklassen müssen die Damen 16 km und die Herren 26 km absolvieren, wobei die Höhenmeter im eiszeitlich geprägten Relief wohl eher eine untergeordnete Rolle spielen werden. Im größtenteils offenen Kiefernwald mit regelmäßigen Wegenetz ist vor allem auf die Harvesterschneisen zu achten, die vor einigen Jahren bei Aufforstungen entstanden sind, aber nicht kartiert wurden. Zu beachten sind auch die möglicherweise nicht komplett entfernten Drahtbespannungen im ehemaligen militärisch genutzten Bereich der Karte.

Das Teilnehmerfeld der Damen-Elite ist am Samstag überschaubar. Es steht weder die Titelverteidigerin Theresa Flechsig (USV TU Dresden) noch eine aktuelle Nationalläuferin am Start. Altmeisterin Anne Heinemann (SV Robotron Dresden) sind wohl die größten Chancen auf den Tagessieg zuzurechnen. Aber auch Anschlusskader Patricia Nieke (USV TU Dresden) zeigte zuletzt in Tschechien starke Leistungen.

Geländeimpression
Geländeimpression  Foto: Ausrichter

Bei den Herren hat die Ultralangdistanz traditionell eine sehr viel höhere Anziehungskraft. Der Dresdner Matthias Kretzschmar wird versuchen seinen Titel aus dem Vorjahr zu verteidigen. Erschweren werden dieses Vorhaben viele starke deutsche Teilnehmer, beispielsweise die Nationalläufer Christoph Brandt (SSV Planeta Radebeul) oder Moritz Döllgast (Post SV Dresden). Aber auch der amtierende Deutsche Meister über die Sprintdistanz Marvin Goericke (Berliner TSC), Anschlusskader Philipp Müller (Post SV Dresden) sowie der letztjährige Vizemeister Sören Lösch (USV Jena) werden versuchen ein Wörtchen beim Kampf um die vordersten Platzierungen mitzureden.

Am Sonntag werden im gleichen Wettkampfgelände ab 10 Uhr die Orientierungsläufer beim Bundesranglistenlauf über die Mitteldistanz starten. An diesem Tag bleibt abzuwarten welchem Läufer es in den Eliteklassen nach dem langen Kanten am besten gelingt sowohl im Kopf umzuschalten als auch physisch noch spritzig genug zu sein, um den Tagessieg zu holen.

Die Wetterbedingungen für Samstag werden aktuell mit bewölkt aber trocken beschrieben. Am Sonntag sind wechselhafte Bedingungen möglich. Nachmeldungen sind bei dieser Veranstaltung in den Wertungsklassen nicht vorgesehen. Auf den Direktbahnen kann nachgemeldet werden.


Mehr:
Wettkampfvorschau
Hompage Veranstaltung

Autor: Daniel Härtelt  (Team für Öffentlichkeitsarbeit)
Eingestellt am 21.04.2016

© 2001-2017 TK OLImpressum