Orientierungslauf in Deutschland


Alm und Leandersson Weltmeister im Sprint

Ohne deutsche Beteiligung wurden am Sonntagnachmittag im schottischen Forres die Finalläufe über die Sprintdistanz ausgetragen. Im Damenrennen lief die Dänen Maja Alm in einer eigenen Liga. Das Herrenrennen entschied der Schwede Jonas Leandersson knapp für sich.

Jonas Leandersson gewinnt das Herrenrennen.
Jonas Leandersson gewinnt das Herrenrennen.  Foto: Fred Härtelt

Es war genau die spannende Entscheidung bei den Herren, wie sich das nach der Qualifikation am Freitag angekündigt hatte. Mit jedem der 45 gestarteten Finalisten rückten die Laufzeiten im Ziel enger zusammen. Für die erste Überraschung sorgte der Spanier Andreu Blanes, der kurzzeitig ein deutliches Ausrufezeichen setzen konnte und im Gesamtklassement Rang sieben belegte. Keine zwei Minuten später übernahm Jonas Leandersson die Führung und setzte eine Bestzeit, die bis zum Ende des Rennens Bestand haben sollte. In einem konzentrierten Rennen versuchte der Schwede die optimalen Routenwahlen zu wählen, sicher zu orientieren sowie keine Nervosität aufkommen zu lassen. Auch wenn dies nach eigener Aussage nicht komplett bis zum Ende der Entscheidung gelang, so war die gezeigte Leistung der Garant für den Titel über die Sprintdistanz. Weniger als zwei Sekunden dahinter lief Martin Hubmann (Schweiz) auf den zweiten Rang. Der Schwede Jerker Lysell beendete die Sprintdistanz auf Rang drei.

Maja Alm holt souverän bei den Damen den Titel.
Maja Alm holt souverän bei den Damen den Titel.  Foto: Fred Härtelt

Schon vor dem Start des Damenrennens eine Stunde vor den Männern galt die Dänen Maja Alm als eine der heißesten Kandidatinnen auf die Goldmedaille. Nach den verletzungs- und krankheitsbedingten Absagen der Mitfavoriten Judith Wyder (Schweiz) und Tove Alexandersson (Schweden) war für Insider zumindest theoretisch schon die Siegerin bestimmt. Die Dänin zeigte in Forres genau dieselbe Entschlossenheit, wie am Tag zuvor bei der Sprintstaffel, als Sie auf der Schlussstrecke allen anderen Konkurrentinnen enteilte. Seit dem ersten Funkposten führte Alm mit mehr als 10 Sekunden. Diesen Vorsprung baute die Sprintspezialistin weiter aus. Im Ziel betrug dieser auf die Zweitplatzierte Nadiya Volinska (Ukraine) fast 40 Sekunden. Auf dem dritten Rang reihte sich Galina Vinogradova (Russland) ein.

Der Sprint führte auch durch typische englische Gärten.
Der Sprint führte auch durch typische englische Gärten.  Foto: Fred Härtelt

Ähnlich wie die Qualifikation wurde das Finale in der schottischen Kleinstadt Forres ausgetragen. Die oft identische Damen- und Herrenbahn führte durch einen Mix aus Stadt- und Parkgebiet. Die Bahnlegung sowie die angenehmen Außentemperaturen ließen eine oft sehr hohe Laufgeschwindigkeit zu. Gerade im Bereich des Sichtpostens und auf der Zielgeraden erreichten viele Orientierungsläufer Geschwindigkeiten wie beim Sprint auf der Bahn. Auf der Schlussschlaufe hatte der Bahnleger nochmal einige sehr kurze Postenverbindungen gesetzt. Teils erhebliche Zeitverluste oder Zeitgewinne waren die Folge.

Nach dem Ruhetag am Montag geht es am Dienstag ab 11:50 Uhr (MESZ) mit der Entscheidung über die Mitteldistanz weiter. Für Deutschland werden Christiane Tröße (SV TU Ilmenau), Susen Lösch (USV Jena), Christoph Brandt (SSV Planeta Radebeul) und Christoph Prunsche (TuS Lübbecke) am Start stehen.

Ergebnisse


Damen; 3,8 km (21 Posten)

1.	M. Alm			Dänemark	13:32.5 min	
2. N. Volinska Ukraine 14:12.3 min
3. G. Vinogradova Russland 14:24.5 min

Herren; 4,1 km (24 Posten)

1.	J. Leandersson		Schweden	13:12.1 min
2. M. Hubmann Schweiz 13:14.0 min
3. J. Lysell Schweden 13:16.6 min


Mehr:
Homepage Veranstaltung
Detaillierte Informationen zum Sprintfinale
Übertragung (im schwedischen Fernsehen)

Autor: Daniel Härtelt  (Team für Öffentlichkeitsarbeit)
Eingestellt am 02.08.2015

© 2001-2017 TK OLImpressum