Orientierungslauf in Deutschland


Deutsche Siege beim OOCup in Slowenien

Das anspruchsvolle Karstgelände Sloweniens ist unter den Orientierungsläufern längst kein Geheimtipp mehr. Der jährliche OrienteeringOnline.cup zog auch in diesem Jahr knapp 900 OL-Begeisterte aus aller Welt an. An den Wettkämpfen im Raum Nazarje und Gornij Grad in den Ausläufern der Steiner Alpen nahmen auch rund 80 deutsche OL-Sportler teil. Am Ende gab es vier deutsche Gesamtsiege - unter anderem durch Bjarne Friedrichs in der Herrenelite - und insgesamt 15 Podestplätze.

Logo OOCup
Logo OOCup

Trotz ständiger Gewitterneigung hielt das Wetter die gesamten fünf Wettkampftage über. An den sonnigen ersten drei Wettkampftagen kletterte das Thermometer auf fast 30 Grad und die Schwüle machte den OLern zu schaffen. Zunehmende Bewölkung zum Ende des Events machten die Temperaturen deutlich erträglicher.

Den Auftakt bildete eine Etappe auf der offenen, gut belaufbaren Hochebene Velika Planina, die in den vergangenen Jahren bereits mehrfach Schauplatz von OOCup-Etappen gewesen war. Auch die zweite Etappe fand auf rund 1500 m Höhe statt: auf der Hochebene Menina Planina wartete ein Mix aus offenem Terrain und diffizilem Wald mit zahlreichen Dolinen und Felsen. Etwas "Erholung" gab es auf der kurzen dritten Etappe im wegereichen und nicht allzu steilen Waldgelände bei Letuš, bevor die Königsetappe am vierten Tag in Tiha Dolina am Fuße der Velika Planina das Orientierungsvermögen der Teilnehmer bis an die Grenzen testete. Diffizilste Geländeformen, schwer belaufbarer Untergrund und anspruchsvolle Bahnlegung sorgten dafür, dass wohl niemand an diesem Tag fehlerfrei aus dem Wald kam. Das Finale in Form der fünften Etappe wurde wiederum auf der Menina Planina ausgetragen, wo sich auf den offenen Wiesen- und Bergweideflächen immer wieder tolle Ausblicke auf die Bergmassive der Steiner Alpen ergaben.

Zielgelände der zweiten und fünften Etappe auf der Menina Planina
Zielgelände der zweiten und fünften Etappe auf der Menina Planina  Foto: Ralph Körner

Die Organisation der Wettbewerbe inklusive Bus-Shuttleverkehr klappte reibungslos, die Abwicklung des Rahmenprogramms mit Pasta Party und Bier-Staffel ließ hingegen durchaus zu wünschen übrig.

Aus deutscher Sicht besonders erfreulich war das weitgehend gute Abschneiden der Aktiven und Betreuer des Bundesjugendkaders, die im Rahmen eines Trainingslagers am OOCup teilnahmen und auch im Anschluss noch einige Tage zum Training in Slowenien verbringen.

Bjarne Friedrichs (MTV Seesen) zeigte in der Herrenelite im schweren Terrain starke Läufe und sicherte sich am Ende mit einem Tageserfolg und dem denkbar knappen Vorsprung von 25 Sekunden bei 4:34 Stunden Gesamtlaufzeit den Gesamtsieg. In der Damenelite lief Susen Lösch (USV Jena) ebenfalls in der Spitze mit, musste sich aber am Ende mit dem undankbaren vierten Platz in der Gesamtwertung zufrieden geben.

Das Podest der W/M16 mit vier deutschen Nachwuchsathleten
Das Podest der W/M16 mit vier deutschen Nachwuchsathleten  Foto: Ralph Körner

Einen "clean sweep" gab es in der M16, wo die deutschen Nachwuchsläufer durch Erik Döhler (TUS Karlsruhe-Rüppurr), Quirin Lehner (OLG Regensburg) und Veit Slodowski (USV Jena) einen ungefährdeten Dreifacherfolg landen konnten. Jeweils auf den Silberrang liefen Riccardo Casanova (OLG Regensburg) in M14, Birte Friedrichs (MTV Seesen) in W16 und Leonore Winkler (USV Jena) in W18.

Neben den Eliteklassen stehen beim OOCup vor allem die Ultimate-Kategorien im Fokus. Hier erwarten die Teilnehmer Laufkarten ohne Wege, was das Orientieren zusätzlich erschwert. In der Kategorie W21 Ultimate konnte Christiane Tröße (SV TU Ilmenau) souverän zum Gesamtsieg laufen. In M 21 Ultimate und M 35 Ultimate kamen die deutschen Starter nicht in Podestnähe, konnten sich aber zumeist über das "Finisher-Shirt" für fünf erfolgreich absolvierte Ultimate-Etappen freuen.

Weitere Podestplätze für Deutschland holten Karin Vogl (SV Mietraching) mit ihrem Sieg in W21B, Roland Vogl (SV Mietraching) mit Rang zwei in M21B und Shankara Isha Berger (Gundelfinger Turnerschaft) als Dritter in M21AL, sowie bei den Senioren Nils Schmiedeberg (SV Turbine Neubrandenburg) mit Silber in M45 und Stefan Holthoff (OLV Steinberg) mit Bronze in M35. Deutsche Silbermedaillen gab es auch in den Rahmenklassen M10 Shadowed durch Robin Stadler (Gundelfinger Turnerschaft) und Open C durch Erika Polgar (Berliner TSC).


Mehr:
Homepage der Veranstaltung
Ergebnisse OOCup 2014

Autor: Ralph Körner  (Team für Öffentlichkeitsarbeit)
Eingestellt am 06.08.2014

© 2001-2017 TK OLImpressum