Orientierungslauf in Deutschland


Startschuss zur größten Staffelveranstaltung der Welt

Punkt 3 Uhr startete eine Menschentraube von mehr als 1200 Startläuferinnen in die finnischen Wälder von Kuopio. Zur 66. Auflage des Großereignisses erwartete zunächst die Damenstaffeln typisch skandinavisches Gelände. Mehr als 1600 Herrenteams werden ab 23 Uhr (22 Uhr MEZ) zur Jukola in den Wald gehen. Deutsche Teilnehmer sind in Finnland auch dabei.

Staffelstart
Staffelstart  Foto: Fred Härtelt

Die Damen konnten als Erstes in das anspruchsvolle Gelände, 4 h nördlich von Helsinki, starten. Nachdem am Vorabend und über Nacht teils heftige Regenfälle feuchte Bedingungen schafften, zeigte sich das Wetter zum Start der Venla (Damenstaffel) stabil. Mit dem Startschuß begaben sich die ersten Läuferinnen unter tosendem Beifall tausender Zuschauer auf ihre Strecken. Bei vollem Tageslicht ist es bei der Venla notwendig ingesamt 4 Strecken mit einer Distanz von 5 bis 8 km zu absolvieren.

Die Sieger kommen in diesem Jahr aus Dänemark. Ida Bobach (OK Pan Århus) gelang es als Schlussläuferin ihren Vorsprung auf fast 4 Minuten auszubauen. Im Vorfeld zeigten Emma Klingenberg, Signe Söes und Maja Alm von Anfang an, dass beim Kampf um den Staffelsieg an diesem Tag kein Weg an ihnen vorbeiführt. In der anschließenden Pressekonferenz benannten sie als Schlüssel zum Erfolg, dass sie mit sehr viel Respekt in das zum ersten Mal belaufene Waldgebiet bei Kuopio gegangen sind. Die vorher gelaufenen Trainingseinheiten verhießen einen technisch sehr anspruchsvollen Wettkampf. Auf dem zweiten Platz kam Saila Kinni für Tampereen Pyrintö ins Ziel. Drittplatzierte Staffel wurde OK Linne mit Schlussläuferin Annika Bilstam.

Das Siegerteam beim Zieleinlauf
Das Siegerteam beim Zieleinlauf  Foto: Fred Härtelt

Deutsche Läufer für skandinavische Vereine waren Susen Lösch (Ärla IF1), Sabine Rothaug (Halden SK3) und Christiane Tröße (Varegg IL 1). Die einzige komplett deutsche Staffel war das Team Sportvogl.

Ähnlich wie das Damenrennen kann auch die Herrenentscheidung live im Internet verfolgt werden. Dort werden auch wieder rein deutsche Teams am Start stehen - die Favoriten kommen allerdings aus Skandinavien.

Wohl kaum zu beschreiben sind die gigantischen Ausmaße, die jeden Teilnehmer oder Zuschauer bei der Jukola erwarten. Eine ganze Stadt mit eigener Kirche, zahlreichen Shops, Versorgungseinrichtungen, Übernachtungsmöglichkeiten und natürlich einer Sauna wird extra für diese Veranstaltung Jahr für Jahr aus dem Boden gestampft. Das professionelle Team der Organisatioren besteht dabei nur aus einem sehr kleinen Kern. Der Großteil der Arbeit wird von ehrenamtlichen Organisatoren, dem ausrichtenden Verein und mehr als 1500 Helfern geleistet. Durch die zusätzliche Unterstützung aus der jeweiligen Region sowie von den finnischen Streitkräften wird Jahr für Jahr eines der größten Breitensportverantaltungen in ganz Finnland auf die Beine gestellt.

Die Jukola ist eines der größten Breitensportveranstaltungen in Finnland.
Die Jukola ist eines der größten Breitensportveranstaltungen in Finnland.  Foto: Fred Härtelt

Kleine und große Dramen bleiben auch bei solchen Veranstaltungen nicht aus. So wird beispielsweise für alle in das Ziel eingelaufene und suchende Läufer extra ein Megafon zur Verfügung gestellt, um den abzulösenden Läufer selbst auszurufen, wenn dieser den anstehenden Wechsel selbst noch nicht realisiert hat. Selbst möchte man in dieser Situation wohl kaum stecken - amüsant sieht das Prozedere von außen trotzdem aus.


Mehr:
Homepage Veranstaltung

Autor: Daniel Härtelt  (Team für Öffentlichkeitsarbeit)
Eingestellt am 14.06.2014

© 2001-2017 TK OLImpressum