Orientierungslauf in Deutschland


Ein doppelt langes Wochenende im Tharandter Wald

Wer beim Lesen der Überschrift freudig dachte, am kommenden Wochenende 4 freie Tage vor sich zu haben, muss leider enttäuscht werden. Alle anderen OL-Begeisterten dürfen sich jedoch auf ein intensives BRL-Wochenende mit zwei Läufen über die Langdistanz im Tharandter Wald zwischen Dresden und Freiberg freuen. Und - diese Information scheint nach den letzten Bundesveranstaltungen in Sachsen nicht unwichtig – das Wetter scheint mitzuspielen, so dass zwei überwiegend sonnige Tage bei angenehmen Temperaturen mit nur geringer Regen- und Gewitterwahrscheinlichkeit erwartet werden dürfen.

Tharandter Laubwald
Tharandter Laubwald  Foto: Kay-Uwe Kaufmann

470 Läuferinnen und Läufer haben sich zur doppelten Jagd nach Bundesranglistenpunkten auf den neu aufgenommenen Karten „Triebischtal“ und „Hetzbach-Wernerbach“ im nordwestlichen Teil des Tharandter Waldes angesagt. Am Samstag geht es ab 13:00 Uhr auf die mit schwedischem „Touch“ konzipierten Bahnen von Jonas Kjäll. Der erste Start am Sonntag erfolgt um 9:00 Uhr - und auch hier halten die Bahnleger Kerstin Hellmann und Kay-Uwe Kaufmann einige anspruchsvolle Aufgaben parat, wobei die Bahnleger die orientierungstechnischen Akzente am Sonntag mehr in Richtung Mittel-OL setzen, ohne den Charakter des Lang-OL zu vergessen.

Die im letzten Winter aufgenommenen Gebiete sind sehr abwechslungsreich in Bezug auf Relief und Belaufbarkeit, so dass trotz des mitteleuropäisch typisch dichten Wegenetze eine große Bandbreite an physischen und orientierungstechnischen Fähigkeiten notwendig sein werden, um erfolgreich bestehen zu können. Die umfangreichen Niederschläge der letzten Wochen tragen mit den Auswirkungen auf die „Grünheit“ ihren Teil zu den Herausforderungen bei.

Waldaufräumarbeiten Anfang April
Waldaufräumarbeiten Anfang April  Foto: Claudia Helling

In der Favoritenrolle der Herren-Elite ist zweifellos Sören Lösch (USV Jena) zu sehen, der im Verlauf des Jahres seine ausgezeichnete Form über die langen Distanzen bereits mehrfach unter Beweis gestellt hat. Hinzu kommt, dass Sörens vermeintlich stärkste Konkurrenten - Bjarne Friedrichs und Christoph Brandt - am kommenden Wochenende nicht am Start sein werden. Allerdings werden Matthias Kretzschmar (Post SV Dresden), Sören Riechers (Bielefelder TG) und Immanuel Berger (Gundelfinger TS) versuchen, Sören im Kampf um die Elite-Siege herauszufordern.
Deutlich schwerer fällt eine Prognose über den Ausgang der Rennen in der Damen-Elite: In Abwesenheit der Top-8 der Bundesrangliste, wird sich hier ein Duell „Jung“ gegen „Alt“ anbahnen - wobei das Plus an Erfahrung bei Hanka Straube (SV Lengefeld) oder Anne Heinemann (SV Robotron Dresden) durchaus entscheidend für die Siege sein könnte.
Mit Spannung dürfen zudem die Entscheidungen in den Kategorien D-16, H-16 und H-18 erwartet werden, da fast das komplette deutsche JEM-Team die beiden Bundesranglistenläufe zu einem letzten Formtest vor den Ende Juni in Mazedonien stattfindenden Titelkämpfen nutzen wird.

märchenhafte Waldbewohner
märchenhafte Waldbewohner  Foto: Claudia Helling

Das weitläufige Wettkampfzentrum befindet sich im Forst- und Lehrobjekt (ehemalige Forstbaumschule) Hetzdorf. Für das leibliche Wohl wird mit Kuchen, Grillgut und Getränken gesorgt sein. Und natürlich wird es auch für die Kleinsten an beiden Tagen einen Kinder-OL geben. Für die ambitionierten Kleinen und Neulinge stehen die Fähnchenbahn und mehrere Direktbahnen bereit. Zu guter Letzt noch ein Tipp für alle Unternehmungslustigen, denen die Wettkämpfe nicht genügen: Die Landeshauptstadt Dresden liegt gerade einmal 25 km vom WKZ in Hetzdorf entfernt.


Mehr:
Homepage Doppel-BRL

Autor: Jan Müller
Eingestellt am 12.06.2014

© 2001-2017 TK OLImpressum