Orientierungslauf in Deutschland


Die letzten Vorbereitungen…

Zwei wichtige Wettkampfwochenenden erwarten uns OLer in Deutschland noch in diesem Jahr. Zum einen die beiden Bundesranglistenläufe in Horn, die als letzte Sichtung unserer Nationalmannschaft für die letzten beiden Weltcuprunden dient und als krönender Abschluss die Deutschen Einzelmeisterschaften in Neubrandenburg. Das letzte Wochenende wurde in vielen Teilen Deutschland genutzt, die Form für den OL-Endspurt 2002 zu finden.

Drei Landesmeisterschaften in Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Thüringen standen letztes Wochenende auf dem Programm. Zusätzlich der letzte Lauf der Deutschen Staffelliga in Leipzig, die Traditionsveranstaltungen im Harz bei Quedlinburg und auch noch ein Sprint Sichtungslauf in Langenhagen. Viele Läufe mit vielen Siegern und guten Ergebnissen.




Die zentrale Veranstaltung fand in Quedlinburg statt. Beim Carl-Ritter-OL am Samstag war das Feld noch nicht so groß, so dass eine Dame hier gleich bei den Herren startete. In der HE gewann hier Markus Prolingheuer TV Alsbach vor Cornelia Eckardt und Heiko Gossel (beide USV TU Dresden). Am nächsten Tag kamen viele Teilnehmer von den niedersächsischen Meisterschaften herüber. In der DE über 7,4km 210Hm gewann Esther Stamer vor Liisa Rihko Struckmann (beide MTV Braunschweig). Bei den Herren über 9,3km 375Hm siegte Jens Struckmann (MTV Braunschweig) vor Joachim Stamer (MTK Bad Harzburg) und Markus Prolingheuer.
Niedersächsische Meisterin darf sich Heidrun Finke (RSV Hannover) nennen. Sie gewann über 8,0km und 310 Hm in 75:57 Minuten vor Esther Stamer mit 82:33 Minuten. Außer Konkurrenz startete hier auch Karin Schmalfeld, die die Strecke in 58:37 Minuten bewältigte. Bei den Herren gewann auch ein nicht wirklich H21iger. Radoslav Dotschev (OLV Uslar) gab den anderen keine Chance und benötigte für die 11,0km und 460Hm nur 69:15 Minuten. Zweiter wurde Eike Bruns mit 74:40 Minuten und dritter Andre Kwiatkowski (beide MTK Bad Harzburg) mit 75:19 Minuten.

In Thüringen setzten sich Gunda Fischer und Reiner Wichmann beide von der OLV Weimar überzeugend durch. Gunda benötigte 47:42 Minuten auf der 6,8km und 200Hm langen Strecke und verwies Kerstin Hellmann (USV TU Dresden) und Katrin Hölzer (OLV Weimar) auf die Plätze. Bei den Herren hatten Helge Lauterbach (USV Jena) und Jürgen Nowotny (OLV Weimar) das Nachsehen auf den Plätzen 2 und 3.

Die vom Mini-OL-Verein TuRa Harksheide nahezu perfekt organisierten schleswig-holsteinischen Meisterschaften fanden in einem schönen und anspruchsvollen Wald bei Henstedt-Ulzburg statt, ein sanftes Profil, teils starke Bodenbehinderung und zum Großteil schnell belaufbare Abschnitte sorgten für ein anwechslungsreiches Rennen. Bei den Herren (9,2 km) gewann Michael Finkenstädt (OLV Uslar, Niedersachsen) in 54 min., Landesmeister wurde jedoch für den TSV Malente Jörg Bambynek(57 min.). Auf Platz 3 der Gesamtwertung kam Nils Schmiedeberg (Turbine Neubrandenburg, Mecklenburg), zweitbester Schleswig-Holsteiner wurde Tim Schröder. Die Damenkonkurrenz wurde von Urte Schmeling (NDTSV Holsatia Kiel) gewonnen. Die H-18 konnte (erwartungsgemäß) Patrick Hofmeister vor seinem Bruder Christoph (Glückwunsch nachträglich zum 18.!) für sich entscheiden.

Für den letzten Lauf der Deutschen Staffelliga (DSL) suchten sich die Ausrichter aus Leipzig einen durch Unterbewuchs ruppigen Wald in Brandis bei Leipzig aus. In der Wertungsklasse der DSL kam es zu einem heißen Rennen auf der Schlussstrecke. Es siegten nach einem starken Lauf auf der Schlussbahn Matthias Busch und Luise Kärger für die USC Leipzig in 1:48:09 Stunden vor Post Dresden mit Andreas Lückmann und Philipp Müller, die 1:49:49 Stunden benötigten. Auf dem 3. Rang folgt die Paarung Tilo Pompe und Michael Ansorge (Robotron Dresden) mit einer Endzeit von 1:56:52 Stunden.
Die Strecke B gewann Bad Düben (Susan, Silke und Sandra Jahn), Strecke C die USC Chemnitz (Undine Richter, Eva Schubert).

Beim Sprint-OL in Langenhagen konnte sich Alexander Lubina (DJK Adler 07 Bottrop) deutlich für eine Teilnahme bei der Europameisterschaft aufdrängen. In beiden Läufen setzte er die Bestzeit (13:18 1 13:23 1 - 26:41 1) und gewann mit 1:20 Minuten Vorsprung vor dem Bielefelder Duo Christian Roßnegger (14:10 2 14:11 3 – 28:21 2) und Axel Fischer (15:33 4 13:28 2 – 29:01 3) die Gesamtwertung. Bei den Damen siegte Elisa Dresen (Bielefelder TG) mit 15:30 1 15:36 1 – 31:06 1 vor Kerstin Kahmann (TG Northeim) mit 16:25 2 16:00 2 – 32:25 2, die allerdings die 10km Straßen-DM vom Vortag noch in den Beinen hatte.


Autor: Tobias Wolf
Eingestellt am 09.09.2002

© 2001-2017 TK OLImpressum