Orientierungslauf in Deutschland


Geschwistersieg auf der Ultralangstrecke

Klare Sache für Susen und Sören Lösch. Die beiden Geschwister vom USV Jena sicherten sich jeweils ungefährdet den Sieg bei den Deutschen Bestenkämpfen über die Ultralangdistanz in Lengefeld.

Führen vom Massenstart weg das Feld in dieser Reihenfolge an: Sören Lösch, Bjarne Friedrichs und Wieland Kundisch (v.li.).
Führen vom Massenstart weg das Feld in dieser Reihenfolge an: Sören Lösch, Bjarne Friedrichs und Wieland Kundisch (v.li.).  Foto: Eike Bruns

Bei den Titelkämpfen am Wochenende im Erzgebirge ließen die beiden Thüringer nichts anbrennen. Insbesondere Susen Lösch setzte sich in der Damen Elite mehr als deutlich gegen die zugegebenermaßen relativ dünn besetzte Konkurrenz durch. Nach 15,2 Kilometer Luftlinie hatte sie mehr als zwölf Minuten Vorsprung vor Anna Reinhardt vom USV TU Dresden. Die wiederum behielt nur relativ knapp Oberhand über ihre Vereinskameradin Theresa Flechsig.
In der Herren Elite gestaltete sich der Wettkampf zunächst noch spannend. Vor allem Sören Lösch und Bjarne Friedrichs vom MTV Seesen lieferten sich ein enges Rennen. Nach dem Massenstart galt es zunächst eine relativ kurze Runde bis zum Kartenwechsel zu absolvieren. Hier lag der Seesener noch knapp in Front. Erst im Schlussteil zog Sören Lösch an und setzte sich nach vorne ab, so dass er sich am Ende der 20,9 Kilometer Luftlinie messenden Strecke knapp zweieinhalb Minuten Vorsprung erarbeitet hatte. Bjarne Friedrichs wiederum ließ den drittplatzierten Wieland Kundisch vom USV TU Dresden rund sechs Minuten hinter sich.
In den Juniorenklassen ging der Sieg an Patricia Nieke (USV TU Dresden) bei den Damen und Florian Pasda (USV Jena) bei den Herren.

Klare Sache für Susen Lösch. Sie lässt beim Sieg in der Damen Elite nichts anbrennen
Klare Sache für Susen Lösch. Sie lässt beim Sieg in der Damen Elite nichts anbrennen  Foto: Fred Härtelt

Ausrichter SV Lengefeld hatte mit seinem recht kleinen Organisationsteam eine ordentliche Bundesveranstaltung auf die Beine gestellt. Insbesondere Karte und vor allem Bahnlegung ließen nicht viele Wünsche offen. Das Prinzip der Ultralangdistanz mit wenigen Posten und langen Übergängen geprägt durch Routenwahlentscheidungen setzten die Ausrichter gut um.
Das Gelände, bereits bekannt von den Deutschen Staffelmeisterschaften 2004, mit relativ gut belaufbaren Fichtenhochwäldern, moderaten Steigungen und einigen Felspassagen nutzten die Organisatoren gut.

Sichert sich Rang zwei bei den Damen: Anna Reinhardt.
Sichert sich Rang zwei bei den Damen: Anna Reinhardt.  Foto: Fred Härtelt

Das wurde vor allem beim Bundesranglistenlauf über die Mitteldistanz am Folgetag deutlich, als die Felsgelände in den vielen kurzen Postenübergängen die Wettkämpfer vor hohe orientierungstechnische Ansprüche stellten. Susen Lösch wiederholte in der Damen Elite ihren Sieg vom Vortag und setzte sich vor Cornelia Eckardt vom USV TU Dresden und Resi Rathmann vom SV Schmalkalden durch. In der Herren Elite revanchierte sich Bjarne Friedrichs für den Vortag mit einem Sieg vor Florian Flechsig vom USV TU Dresden und Paul Lützkendorf vom OLV Weimar. Bei den Junioren gewann Mark Otto vom Kaulsdorfer OLV Berlin.





Ergebnisse der DBK Ultralangdistanz in Lengefeld


Damen Elite


1. Susen Lösch USV Jena 2:06:07 Std.
2. Anna Reinhardt USV TU Dresden 2:18:30
3. Theresa Flechsig USV TU Dresden 2:19:01


Herren Elite


1. Sören Lösch USV Jena 2:10:33
2. Bjarne Friedrichs MTV Seesen 2:13:02
3. Wieland Kundisch USV TU Dresden 2:19:16


Mehr:
Homepage der DBK Ultralangdistanz in Lengefeld
Ergebnisse der DBK Ultralangdistanz in Lengefeld
Ergebnisse des BRL Mittel in Lengefeld

Autor: Eike Bruns  (Team für Öffentlichkeitsarbeit)
Eingestellt am 28.04.2014

© 2001-2017 TK OLImpressum