Orientierungslauf in Deutschland


Hancíková und Belomazhev überraschen mit Titeln

Bei den Europameisterschaften im Ski-Orientierungslauf hat es mit der Tschechin Hana Hancíková und dem Bulgaren Stanimir Belomazhev zwei unerwartete Sieger gegeben. Der einzige deutsche Starter, Bernd Kohlschmidt (SV Robotron Dresden), holte auf der Langdistanz seine ersten Weltcup-Punkte der Saison. Zuvor waren die Titelkämpfe im russischen Tyumen mit der Mixed-Staffel und der Sprintdistanz gestartet.

Gold über die Langdistanz und Silber in der Mixed-Staffel: Der Bulgare Stanimir Belomazhev hat allen Grund zum Jubeln.
Gold über die Langdistanz und Silber in der Mixed-Staffel: Der Bulgare Stanimir Belomazhev hat allen Grund zum Jubeln.  Foto: Eike Bruns

Der Sonntag barg eine Überraschung: Zwar hatte Stanimir Belomazhev schon in den ersten beiden Weltcup-Runden der Saison seine gute Form bewiesen. Aber dass er die russisch-skandinavische Dominanz durchbrechen konnte und sich sogar den Titel holte, war nicht zu erwarten. Dabei verwies er den in diesem Winter fast unschlagbaren Russen Andrey Lamov auf Rang zwei, Bronze holte der Norweger Lars Hol Moholt.
Bernd Kohlschmidt konnte sich nach mehr als zwei Stunden Laufzeit als 32. erstmals in dieser Saison Weltcup-Punkte sichern.
Bei den Damen gewann die Finnin Mervi Pesu vor der in diesem Winter sehr gut aufgelegten Russin Tatyana Rvacheva und deren Teamkollegin Anastasiya Kravchenko.

Endlich Weltcup-Punkte: Bernd Kohlschmidt wird 32. auf der Langdistanz.
Endlich Weltcup-Punkte: Bernd Kohlschmidt wird 32. auf der Langdistanz.  Foto: Eike Bruns

Bereits am Samstag stand die Entscheidung im Sprint an. Dort gab es bei den Damen eine faustdicke Überraschung. Hana Hancíková aus Tschechien setzte sich gegen die Favoritin Tove Alexandersson aus Schweden durch. Bronze ging an die Norwegerin Audhild Rognstad. Bei den Herren gewann erwartungsgemäß der Russe Andrey Lamov, Silber und Bronze gingen an Ville-Petteri Saarela aus Finnland und Ulrik Nordberg aus Schweden, die damit ihre bislang größten Erfolge feierten. Bernd Kohlschmidt kam auf Rang 43 ins Ziel.

Bei der Mixed-Staffel zum Auftakt am Freitag gewann wenig überraschend Russland. Allerdings mit seinem dritten Team mit Vladimir Barchukov und Juliya Tarasenko. Das erste Team mit den beiden Topläufern Andrey Lamov und Tatyana Rvacheva musste sich mit Rang acht begnügen. Platz zwei holte sich Bulgarien in der Besetzung Stanimir Belomazhev und Antoniya Grigorova-Burgova, was nach der Bronzemedaille bei den Weltmeisterschaften 2013 nicht mehr ganz so überraschend war. Bronze holte das dritte Team der Russen mit Kirill Veselov und Anastasiya Kravchenko.
Insgesamt könnten die Europameisterschaften, die gleichzeitig Weltcup-Finale sind, eine bessere Beteiligung haben. Dafür sind es gut organisierte Wettkämpfe. "Die Veranstaltung in der Tyumen-Region hebt den Sport auf ein neues Niveau", sagt Bernd Kohlschmidt. "Die Rennen sind gefühlt einfacher als in Russland üblich. Dies ist aber ein Opfer was man für eine perfekte TV-übertragung bringen muss." Auch an die späten Startzeiten, um bessere Sendezeiten zu haben, müsse man sich erst gewöhnen, so Kohlschmidt.
Nach einem Ruhetag am Montag geht es am Dienstag mit der Mitteldistanz weiter.


Mehr:
Homepage der Europameisterschaften im Ski-Orientierunglauf
Ergebnisübersicht der Europameisterschaften im Ski-Orientierunglauf

Autor: Eike Bruns  (Team für Öffentlichkeitsarbeit)
Eingestellt am 09.03.2014

© 2001-2017 TK OLImpressum