Orientierungslauf in Deutschland


Technik-TL des Jugendkaders in Bad Kreuznach

Das Gelände südlich der rheinhessischen Stadt, einigen sicher u.a. noch von der DM Staffel und einem WRE 2012 bekannt, war Austragungsort des ersten D/C-Kader-Trainingslehrgangs 2014. Für fünf Tage tobten sich 19 deutsche Nachwuchsläufer dort aus, wobei der Fokus auf dem Festigen grundlegender O-Techniken lag.

unmittelbare Fehleranalyse
unmittelbare Fehleranalyse  Foto: Nina Döllgast

Den Einstieg am 26.02. bildete eine Mitteldistanz zur Überprüfung des Leistungsstandes. Durch das Engagement von Simon Harston, für diese Einheit auch als Postensetzer aktiv, konnten die Jugendlichen die neue SPORTident Active Card testen. Der Umgang mit dem berührungsfreien SI-System war dabei für viele eine neue Erfahrung, da es bisher meist nur beim MTBO und Ski-O eingesetzt wurde.

Die gleiche Zielsetzung wie die Mitteldistanz hatte der Bahntest am Folgetag, der bei guten Bedingungen im städtischen Friedrich-Moebus-Stadion ausgetragen wurde. Alle Teilnehmer zeigten dabei ein ansprechendes Leistungsniveau und der ein oder die andere konnte das eigene Ergebnis vom Kickoff um ein paar Sekunden verbessern. Nachmittags war dann Zeit für die erste Technik-Einheit im Wald, das Verlängern. Die weiteren Schwerpunkte der einzelnen Trainings lagen auf dem Vergrößern und Vereinfachen. Dabei wurde mit teilweise stark reduzierten Karten gelaufen, wodurch das Augenmerk auf die korrekte Ausführung der jeweiligen Technik gelegt werden konnte.

Training Staffel
Training Staffel  Foto: Nina Döllgast

Erstmals durchgeführt wurde außerdem der sogenannte O400-Test, eine Erfindung unserer Nachbarn aus der Schweiz. Getestet wird dabei, sehr passend zu den Anforderungen beim OL, die Konzentrationsfähigkeit bei hoher körperlicher Beanspruchung. Die Teilnehmer laufen jeweils vier mal 400 m und versuchen dabei, sich 4 Postenstandorte zu merken. Diese werden dann nach jeder Runde bei tickender Uhr auf eine Blankokarte eingetragen. Für die Gesamtbewertung werden für jeden falsch oder nicht eingezeichneten Posten Strafsekunden auf die Laufzeit addiert, sodass nicht zwingend der schnellste Läufer gewinnt. Trotz wirklich anspruchsvoller Postenstandorte gelang es genau einem der Jugendlichen, alle Posten richtig einzuzeichnen und sich damit den ersten Platz zu sichern.

Nach den eher extensiven Technikeinheiten konnten die Nachwuchsläufer zum Schluss bei einer Dreierstaffel, die zur Hälfte auf einer reinen Isohypsenkarte gelaufen wurde, ihre Kräfte messen. Einfach war es nicht, bei dem hohen Lauftempo im sehr detailreichen Gebiet den Überblick zu behalten. Das letzte Waldtraining, die „Abschlussprüfung“, hatte dann, wie im Namen schon erkennbar, erst recht richtigen Wettkampfcharakter.

Insgesamt war es ein wirklich gelungenes Trainingslager, bei dem die sehr wichtige O-Technik viel Aufmerksamkeit bekam. Intensive Trainingsauswertungen in den Abendstunden mittels 2DRerun zeigten den Jugendkadern ihre Stärken und Schwächen auf, sodass nun jeder weiß, woran er in Zukunft und im Hinblick auf die EYOC arbeiten kann. Auch das Miteinander kam nicht zu kurz: Aufgrund von kurzen Anfahrtswegen zu den Trainings und einer ausgezeichneten Verpflegung durch die Jugendherberge blieb zwischen den Einheiten genügend Zeit, um sich mit Kartenspielen, Dartpfeilen oder am Tischkicker zu vergnügen. Zusätzlich offenbarte der OL-Nachwuchs bisher unbekanntes Talent am Klavier, weshalb auch für musikalische Untermalung bestens gesorgt war. Ein actionreiches 30-Aufgaben-Spiel, das mit Stirnlampen rund um die Jugendherberge stattfand, sorgte ebenfalls für die Stärkung des ohnehin schon bemerkenswerten Teamzusammenhalts.

Jonas Uster mit der schnellsten Zeit beim Bahntest
Jonas Uster mit der schnellsten Zeit beim Bahntest  Foto: Nina Döllgast

Unser Dank gilt insbesondere Anne-Katrin Klar (OLF Mainz), die uns nicht nur die Karte bereitstellte, sondern auch bei der Planung im Vorhinein und beim Postensetzen unterstützte. Einen großen Beitrag zum Gelingen leisteten außerdem Moritz Döllgast (Bahnlegung, O400 & Kartenlayout), Daniel Janischowsky (Postensetzer und Betreuung vor Ort) sowie Joachim Stamer (Bahnlegung), die dem Trainerteam um Thomas Rewig und Nina Döllgast durch ihre Tätigkeiten etwas Arbeit abnahmen. Finanzielle Unterstützung für die Trainingsmaßnahme gab es vom Förderverein Orientierungslauf, auch hierfür vielen Dank!

Die nächste Zusammenkunft eines Teils des Bundeskaders wird beim MOC-Sprint-Camp von Janne Salmi (10.-16. März) in Italien bzw. beim Ecco Indoor Trail in Dortmund (14.-16. März) sein, bevor man sich zum Oster-Trainingslager in Regensburg sowie zeitgleich zur EM in Portugal trifft.


Autor: Nina Döllgast
Eingestellt am 07.03.2014

© 2001-2017 TK OLImpressum