Orientierungslauf in Deutschland


Trail-O EM in Schloß-Holte - Stukenbrock

Die Europameisterschaften im Trail-O sind beendet. Mit 2 Wettkämpfen wurden in 2 Klassen die neuen Europameister gesucht und gefunden. Die Hauptklasse ist hier die „Paralympic Class“ in der sich der Brite John Crosby deutlich durchsetzen konnte. In der offenen Klasse gewann der niederländische OL-Globetrotter Mark Heikoop, knapp durch Zeitvorsprung vor Anne Straube aus Deutschland.

Organisationschef Peter Gehrmann und der Verein die ASG Teutoburger Wald konnten 35 Teilnehmer in den Wäldern um Schloß-Holte und Stukenbrock begrüßen. Die Vorbereitungen für einen solchen Wettkampf, bei dem es um 100%ige Genauigkeit und um Sekundenentscheidungen geht, ist im Vergleich zu einem normalen OL enorm und die Wettkämpfer an sich machten es auch teilweise nicht leichter. So tauchte ein Team einen Tag zu früh auf, die Kontrolleure wollten auf den letzten Drücker wieder etwas verändern und eine Nationalmannschaft brauchte dann weitere 3 Helfer beim Schieben, obwohl diese nicht „bestellt“ wurden. Für alle Probleme konnte aber eine Lösung gefunden werden, doch der Stressfaktor bei den Organisatoren war besonders am ersten Tag dadurch sehr hoch.

Die Atmosphäre bei solchen Wettkämpfen ist aber grundsätzlich anders, als bei einem normalen OL. Keine Hektik im Wald. Überall Menschen die mit dem Kompass peilend auf einem Weg stehen und dann grübelnd in den Wald starren, um sich dann doch noch einmal die ganze Sache aus einem anderen Winkel anzuschauen. Den richtigen Posten aus den 4-5 zu finden ist meistens wirklich sehr schwer, denn es kann auch kein Posten richtig stehen. Ruhe und Konzentration ist die Grundvoraussetzung, der Umgang mit dem Kompass und Postenbeschreibung ist unumgänglich, sich einen 100%igen Überblick über Gelände und Standpunkt zu machen einfach notwendig. Letztendlich hilft dann, wenn man sich nicht sicher ist und das Ausschlussverfahren noch keine eindeutige Lösung bietet, auch noch das Glück dazu.
Hektisch wird es dann nur an den Zeitkontrollen, wo man unter Zeitdruck eine Entscheidung treffen muss. Besonders bei diesen schnellen Entscheidungen konnte unser TK Vorsitzender Hans Breckle brillieren. Für die 4 Zeitkontrollen brauchte er in der Addition nur 17 Sekunden. Zum Vergleich dazu der Zweitschnellste Mark Heikoop mit 50 Sekunden. Die langsamste benötigte gar 331 Sekunden inklusive Strafsekunden für eine falsche Lösung. Diese Zeit alleine brachte unserem Vorsitzenden nur nichts, da zuerst die Anzahl von richtigen Postenkontrollen zählen. Mit 31 richtigen Stationen waren hier natürlich die beiden Sieger der Klassen John Crosby (GBR), Mark Heikoop (NED) und Anne Straube als 2. der offenen Klasse die Besten. Auf einen sehr guten 5. Platz in der „Paralympic Class“ mit 26 richtigen Kontrollen und einer Zeitaddition von 151 Sekunden landete die Deutsche Sigrid Mols.
Trotz einiger Diskussionen über diese oder jene Postenkontrolle und deren 100%iger Lage, konnte ein EM gerechter Wettkampf angeboten werden und die Anfrage für eine Weltmeisterschaft in 2 Jahren steht.
Organisationschef Peter Gehrmann möchte sich noch einmal bei allen Helfern recht herzlich bedanken, die erst mit ihrer Arbeitskraft diese Organisationsleistung zum Erfolg führen konnten.

Paralympic Class
NAME COUNTRY SCORE TIME
1. John Crosby GBR 31 141
2. Dave Gittus GBR 28 118
3. V. Tsodykov UKR 28 262
4. R. Keighley GBR 27 153
5. Sigrid Mols GER 26 151

Offene Klasse
NAME COUNTRY SCORE TIME
1. Mark Heikoop NED 31 50
2. Anne Straube GER 31 97
3. O. Kortchagina RUS 30 155
4. Hans Breckle GER 29 17
6. Anke Breckle GER 26 113


Auf dem 2. Bild ist der neue Europameister John Crosby (rechts) und der Bürgermeister von Schloß-Holte Stukenbrock zu sehen.

Auf dem 3. Bild sieht man einen Teil der Solution-Map, die man im Ziel als "Lösungszettel" gereicht bekommt. Dort ist der Ausgangspunkt zur Lösung der Postenaufgabe (violetter Punkt) und alle Posten und deren wirklichen Standorte aufgezeichnet.


Autor: Tobias Wolf
Eingestellt am 27.08.2002

© 2001-2017 TK OLImpressum