Orientierungslauf in Deutschland


Mittel-Finale: Susen 25. und Dorothea 32.

Viele Geschichten hat das heutige Mitteldistanzfinale geschrieben. Die meisten handelten von Fehlern oder gar Verletzungen, die bessere Plazierungen verhinderten. Aber es gab auch ein paar mit Happy-End. Aus deutscher Sicht bleiben die beiden guten Läufe von Susen Lösch und Dorothea Müller sicher in positiver Erinnerung.

Hanna bei ihrer ersten JWM im A-Finale
Hanna bei ihrer ersten JWM im A-Finale  Foto: Nationalteam

Susen Lösch lief und orientierte gewohnt sicher auf dem extrem anspruchsvollen Kurs und sicherte sich damit diese Woche bereits die zweite gute Plazierung. Unserem Youngster Dorothea unterlief ein Fehler zum ersten Posten, danach fing sie sich aber und konnte in einer Tram zusammen mit der Polin Anna Morawska Platz um Platz gut machen.

Weniger gut lief es leider einmal mehr für Bojan Blumenstein. Er startete stark ins Rennen und lag auf Platz 16 als ihm auf dem Weg zum 5. Posten ein folgenschweres Missgeschick widerfuhr. Ein Ast traf ihn im Auge und riss ihm die Kontaktlinse heraus. Bojan war zunächst leicht benommen, sah eine Weile gar nichts, versuchte dennoch weiterzulaufen und fand sich schließlich im Niemandsland wieder. Einlesen im Hang voller Felsblöcke und Steine nahezu unmöglich. Er musste komplett raus und den Posten erneut anorientieren, was ihm leider auch nicht recht gelingen wollte. Der Zeitverlust auf dieser Verbindung auf die Spitze lag bei knapp 6 Minuten. Daher reichte es am Ende statt für Top 15 nur für Top 50.

Susen mit zweitem starken JWM-Lauf
Susen mit zweitem starken JWM-Lauf  Foto: Nationalteam

Und auch die Geschichte von Hanna ging leider nicht gut aus. Gleich zum 2. Posten überlief sie im Hang einen Pfad, den sie als Attackpoint nutzen wollte. Was folgte war eine siebenminütige Odyssee am Steinhang, die die Zuschauer im tschechischen Fernsehen und in der Zielarena live mit verfolgen durften.

Freuen durften sich am Ende Miri Thrane Ødum (DEN), Lisa Risby (SWE) und Mathilde Rundhaug (NOR) über Gold, Silber und Bronze. Für die Dänin war das bereits der 2. große Erfolg innerhalb weniger Wochen nach dem Sieg bei der Venla mit ihrem Verein OK Pan Århus. Bei den Herren gab es ein rein schwedisches Podium. Es siegte Emil Svensk mit einer Sekunde vor Anton Johansson und weiteren 8 vor Jens Wängdahl.

Ergebnisse



Damen

A-Finale
1. Odum Miri Thrane DEN 25:05
2. Risby Lisa SWE 25:36 (+ 0:31)
3. Rundhaug Mathilde NOR 25:45 (+ 0:40)
25. Lösch Susen GER 29:41 (+ 4:36)
32. Müller Dorothea GER 31:04 (+ 5:59)
51. Müller Hanna GER 37:54 (+ 12:49)

B-Finale
1. Beauvisage Lauriane FRA 19:34
29. Rothaug Sabine GER 27:48 (+ 8:14)


Herren

A-Finale
1. Svensk Emil SWE 24:32
2. Johansson Anton SWE 24:33 (+ 0:01)
3. Wängdahl Jens SWE 24:41 (+ 0:09)
47. Blumenstein Bojan GER 31:22 (+ 6:50)

B-Finale
1. Mušinský Tomáš SVK 22:52
9. Döllgast Moritz GER 25:29 (+ 2:37)
29. Otto Mark GER 30:02 (+ 7:10)


Mehr:
Homepage JWM

Autor: Jan Birnstock
Eingestellt am 03.07.2013

© 2001-2017 TK OLImpressum