Orientierungslauf in Deutschland


Lipica Open 2013 – regnerischer Frühling in Slowenien

Während in den vergangenen Jahren der 2-Tage-OL "Lipica Open" im Westen Sloweniens eine Garantie auf gutes Frühlingswetter geboten hatte, kam es diesmal ganz anders. Die rund 1000 Teilnehmer aus aller Welt – darunter auch rund 20 deutsche Starter – erwischten zwei Tage Dauerregen, was die ohnehin anspruchsvollen Wettkämpfe noch schwieriger machte.

Logo Lipica Open
Logo Lipica Open  Foto: Veranstalter

Die Organisatoren boten angesichts der widrigen äußeren Bedingungen eine couragierte Leistung und stellten einmal mehr eine gute Veranstaltung auf die Beine. Vollen Einsatz zeigten insbesondere die Helfer am Parkplatz, die mit viel Schwung und Muskelkraft die zahlreichen Fahrzeuge von den völlig verschlammten Wiesen wieder zuück auf die befestigten Wege schoben.

Die Lipica Open sind unter Europas Nationalmannschaften längst kein Geheimtipp mehr. Das hohe technische Niveau von Geländen, Karten und Bahnen gleichermaßen zieht seit Jahren Weltklasseorientierer auf den Balkan. In diesem Jahr waren unter anderem die kompletten Nationalmannschaften von Tschechien und Italien am Start. Insbesondere die tschechischen Staffel-Weltmeister dominierten auch das Rennen in der mit über 100 Startern besetzten Herrenelite.

Während bei der Langdistanz am Samstag in Kazlje galt, in den schnell belaufbaren offenen Laubwäldern das Tempo hochzuhalten und trotzdem die allgegenwärtige Feinorientierung zwischen den unzähligen Dolinen nicht zu vernachlässigen, bremsten auf der sonntäglichen Mitteldistanz nahe Povir Geröllfelder, nasse Steinplatten und Felsspalten das Lauftempo. Die Kunst war, trotzdem eine möglichst hohe Geschwindigkeit zu gehen und die Routenwahlmöglichkeiten ideal auszunutzen.

Kartenausschnitt Etappe 1
Kartenausschnitt Etappe 1  Foto: Veranstalter

Beim Gesamtsieg von Tomáš Dlabaja (CZE) holte Nationalläufer Christoph Brandt (SSV Planeta Redebeul, für die Naturfeunde Wien startend) mit Rang 20 die beste deutsche Platzierung, Alexander Lubina (DJK Adler 07 Bottrop) und Teodor Yordanov (TSV Grünwald) belegten die Ränge 32 und 35. In der Damenelite, wo Inga Dambe (LAT) siegreich war, gab es keine deutschen Starterinnen.

Einige deutschen Starter schafften es jedoch auch ins Spitzenfeld ihrer Kategorien. Josephine Greiner (TSV Grünwald, für die Naturfreunde Wien startend) wurde Zweite in W 21 A und gewann dabei die zweite Etappe. Während Jack Weinig (TSV Grünwald) mit zwei zweiten Tagesplätzen die Gesamtwertung in der Neulingskategorie gewann, musste sich in der Seniorenklasse M 60 Jürgen Ziesche (ESV Lok Berlin-Schöneweide) mit dem undankbaren vierten Platz in der Endabrechnung zufrieden geben.


Mehr:
Homepage Lipica Open
Ergebnisse Lipica Open 2013 auf OrienteeringOnline

Autor: Ralph Körner  (Team für Öffentlichkeitsarbeit)
Eingestellt am 15.03.2013

© 2001-2017 TK OLImpressum