Orientierungslauf in Deutschland


Weltmeister überragend in den Alpen

Es war eine Demonstration der Stärke, die Olav Lundanes beim Euromeeting unterhalb der Serles bot. Auf einer physisch stark fordernden Langdistanz hatte der norwegische Weltmeister mehr als 5 Minuten Vorsprung auf den Zweitplatzierten. Bjarne Friedrichs (MTV Seesen) zeigte einen passablen Lauf und erreichte als bester Deutscher Rang 21. Die schnellste Dame beim abschließenden Rennen unweit von Innsbruck kam aus Tschechien. Beim Tyr-OL erreichten mehrere deutsche Läufer Podestplatzierungen.

Olav Lundanes gewinnt mit Vorsprung die Langdistanz.
Olav Lundanes gewinnt mit Vorsprung die Langdistanz.  Foto: Daniel Härtelt

Nicht weit entfernt vom Kloster Maria Waldrast auf 1600 Meter Höhe begaben sich die Läufer beim Euromeeting und beim Tyr-OL auf ihre Strecken. Im Wettkampfgelände unterhalb des Berges Serles war vor allem eine sehr gute Physis gefordert. Zu bewältigen war ein Rennen mit zahlreichen Höhenmetern, sumpfigen Abschnitten aber zumeist guter Belaufbarkeit. Die Geländebeschaffenheit variierte zwischen relativ offen und sehr feingliedrig. Mit diesem gesamten Paket von Anforderungen kam Olav Lundanes ohne größere Probleme zurecht. Im Ziel zeigte sich der Norweger zufrieden mit dem Rennen, welches er mit über 5 Minuten Vorsprung gewann.

Bjarne Friedrichs konnte nach dem Rennen ein nicht ganz so positives Fazit ziehen. Sichtlich gezeichnet ärgerte sich der Seesener Orientierungsläufer über mehrere Fehler im Rennen. Friedrichs analysierte, dass mit weniger Fehlern aufgrund der läuferischen Form wohl mehr drin gewesen wäre. Wieland Kundisch (USV TU Dresden), Christoph Brandt (SSV Planeta Radebeul) und Immanuel Berger (Gundelfinger Turnerschaft) beendeten das Euromeeting zwischen Platz 38 und 48. Im Damenrennen startete einzig Josephine Greiner (TSV Grünwald) für die deutsche Auswahlmannschaft und lief auf Position 30. Über den Tagessieg konnte sich Michaela Gomzyk (Tschechien) freuen.

Bjarne Friedrichs auf dem Weg zum Sichtposten.
Bjarne Friedrichs auf dem Weg zum Sichtposten.  Foto: Daniel Härtelt

Nach drei Etappen mit ganz unterschiedlichen läuferischen und technischen Anforderungen ging auch der parallel ausgetragene Tyr-OL mit mehr als 750 Teilnehmern zu Ende. Auf einen Platz unter die Top 3 liefen Ole Hennseler (3. H14, MTV Seesen), Jens Leibiger (2.H35, Post SV Dresden), Jürgen Schwanitz (3.H60, OLA TSV Deggendorf), Helmut Conradt (2.H65, USV TU Dresden) und Cornelia Eckardt (2.D40, USV TU Dresden).

Mit der Sonne um die Wette strahlend verließen zahlreiche Teilnehmer am Sonntagnachmittag das Wettkampfgelände. Nicht nur der Weltmeister hatte im Laufgelände nach eigener Aussage sehr viel Spaß. Beeindruckend war die sehr gute Zusammenarbeit zwischen den Organisatoren und dem örtlichen Tourismusverband, der das Erlebnis Orientierungslauf fest in den Leistungskatalog mit den unterschiedlichsten Angeboten aufgenommen hat. Das wäre sicherlich etwas, was in Deutschland (mehr) Nachahmer sucht.




Strahlender Sonnenschein auf der letzten Etappe.
Strahlender Sonnenschein auf der letzten Etappe.  Foto: Daniel Härtelt

Ergebnisse Euromeeting


Damen

1. Michaela Gomzyk		Tschechien		74:35 min
2. Sari Anttonen Finnland 75:12 min
3. Josefine Engström Schweden 75:21 min
30. Josephine Greiner Deutschland 105:48 min



Herren

1. Olav Lundanes		Norwegen		79:35 min
2. Johan Runesson Schweden 85:16 min
3. Gustav Bergman Schweden 85:24 min
21. Bjarne Friedrichs Deutschland 100:01 min
38. Wieland Kundisch Deutschland 110:42 min
42. Christoph Brandt Deutschland 112:58 min
48. Immanuel Berger Deutschland 116:46 min


Mehr:
Ergebnisse Veranstaltung
Orientierungslauf im Wipptal

Autor: Daniel Härtelt  (Team für Öffentlichkeitsarbeit)
Eingestellt am 12.08.2012

© 2001-2017 TK OLImpressum