Orientierungslauf in Deutschland


Susen Lösch beste Deutsche in Liberec

Mit einer starken Leistung verpasste Susen Lösch (USV Jena) bei ihrem ersten Start im Weltcup knapp die Punkteränge. Die deutschen Herren zeigten über die Mitteldistanz in Liberec eine geschlossene Mannschaftsleistung, blieben aber außerhalb der Punkteränge. Zu allem Überfluss verletzte sich Robert Krüger (Planeta Radebeul) und musste daher vorzeitig das Rennen beenden.

Sören Lösch - hier zur WM 2011.
Sören Lösch - hier zur WM 2011.  Foto: Fred Härtelt

Laut Trainerteam kam wohl kaum einer im Starterfeld wirklich fehlerfrei über die anspruchsvolle Mitteldistanz südöstlich von Liberec. Trotz einer recht „weißen“ Karte war das Gelände oft ziemlich ruppig. Schuld daran waren unter anderem viele Brombeerfelder. In typisch tschechischer Manier sah man den Posten oft erst, nachdem das dazugehörige Objekt gefunden wurde. Vielleicht auch deswegen wurden die anvisierten Siegerzeiten nicht erreicht.

Die jüngste Starterin im gesamten Damenfeld ließ sich davon allerdings wenig beeindrucken. Nach einem Fehler zu Beginn des Rennens zeigte Susen Lösch eine konzentrierte Leistung und kam sehr gut über den Rest der Strecke. Mit Platz 42. schlitterte die Bundesranglistenführende der D18 nur eine Minute an den Punkterängen vorbei. Sie platzierte sich im starken Starterfeld dabei vor mehreren WM-Läuferinnen.

Christoph Brandt lief beim Weltcup auf Rang 66.
Christoph Brandt lief beim Weltcup auf Rang 66.  Foto: Daniel Härtelt

Bei den deutschen Herren fehlten etwas mehr als zwei Minuten zu Platz 40. Bester Läufer im 90 Teilnehmer großen Starterfeld wurde Sören Lösch (USV Jena) auf Rang 59. Nicht weit dahinter folgten Bjarne Friedrichs (MTV Seesen) und Christoph Brandt (Planeta Radebeul). Robert Krüger verletzte sich auf der Verbindung vom 12. zum 13. Posten. Der Abbruch des Rennens war die logische Konsequenz.

Vor allem im Herrenbereich war die Mitteldistanz wieder ein sehr knappes Rennen, in der schon Nuancen über die Platzierung entschieden. Der französische König der Mitteldistanz – Thierry Gueorgiou – wurde vom Finnen Pasi Ikonen geschlagen. Eine ganz starke Leistung zeigte Gernot Kerschbaumer. Nach seinem Titel bei den Militärweltmeisterschaften in diesem Jahr lief der Österreicher nun auch erstmals im Weltcup auf einen Podestplatz.

Am Sonntag folgt ein Weltcuprennen über die Langdistanz. Für Susen heißt die Zielvorgabe trotz ihres jugendlichen Alters möglichst gut über Strecke zu kommen. Das Herrenteam möchte beim Jagdstart noch einmal angreifen. Das Rennen kann live auf verschiedene Arten über die Homepage verfolgt werden.

Ergebnisse


Damen

1. Šafka Brožková, Dana			CZE		39:38 min
2. Kauppi, Minna FIN 39:56 min
3. Jansson, Helena SWE 40.29 min
40. Hill, Tessa GBR 49:10 min
42. Lösch, Susen GER 50.10 min


Herren

1. Ikonen, Pasi				FIN		38:52 min
2. Gueorgiou, Thierry FRA 39:25 min
3. Kerschbaumer, Gernot AUT 40:00 min
40. Hallan Steiwer, Gautan NOR 44:02 min
59. Lösch, Sören GER 46:06 min
65. Friedrichts, Bjarne GER 46:43 min
66. Brandt, Christoph GER 47:01 min
Krüger, Robert GER o.W.


Mehr:
Homepage Weltcup Liberec 2011

Autor: Daniel Härtelt  (Team für Öffentlichkeitsarbeit)
Eingestellt am 24.09.2011

© 2001-2017 TK OLImpressum