Orientierungslauf in Deutschland


Schwedische Demonstration im Sprintfinale

Die ersten beiden Medaillensätze bei den Weltmeisterschaften 2011 teilen Schweden und die Schweiz untereinander auf. Im Damenrennen zeigten die Skandinavierinnen dem weiteren Starterfeld die Grenzen auf. Die Goldmedaille bei den Herren erlief mit souveränem Vorsprung der Schweizer Daniel Hubmann.

Weltmeisterin Linnea Gustafsson
Weltmeisterin Linnea Gustafsson  Foto: Fred Härtelt

Linea Gustaffson ist die neue Weltmeisterin über die Sprintdistanz. Im dichten Gewirr der Gassen und Hinterhöfe in Chambery lief die klare Gewinnerin ihres Vorlaufes am Ende 8 Sekunden auf Landsfrau Helena Jansson heraus. Nach weiteren knapp 6 Sekunden folgte die dritte Schwedin im Starterfeld – Lena Eliasson. Die nächstplatzierte Läuferin überquerte im Sprint, welcher auch durch das Schlossgelände von Chambery führte, erst nach weiteren 24 Sekunden die Ziellinie.

Im Herrenrennen wäre zwischenzeitlich ein ähnliches Ergebnis denkbar gewesen. Etwas dagegen hatte der Schweizer Daniel Hubmann, der mit deutlichen 26 Sekunden Vorsprung vor Anders Holmberg (Schweden) den Sprint gewann. Hätte der Schwede Jerker Lysell nicht kurz vor dem Ziel einen Posten überlaufen, wäre dem Nordländer eine Medaille wohl kaum mehr zu nehmen gewesen. So aber erlief die Bronzemedaille der Schweizer Matthias Müller. Eine ganz starke Leistung zeigte der österreichische Junior Robert Merl. Der Junioren-Weltmeister von 2011 lief auf den 7. Rang.

Daniel Hubmann zeigte über die Sprintdistanz eine beeindruckende Leistung.
Daniel Hubmann zeigte über die Sprintdistanz eine beeindruckende Leistung.  Foto: Fred Härtelt

Für vier Läufer der deutschen Auswahl ist mit dem heutigen Tag der aktive Teil der Weltmeisterschaft 2011 beendet. Im Damenteam hat sich weder Anna Biller noch Christiane Tröße für ein Finale qualifiziert. Das Fazit beider Läufer fällt dennoch vollkommen unterschiedlich aus. Während die Juniorin Biller zwei ordentliche Läufe zeigte und die Qualifikation für ein Finale wohl nur bei einer optimalen Leistung möglich gewesen wäre, kam die Wahlnorwegerin Tröße nicht annähernd an ihre tatsächliche Leistungsfähigkeit heran. Ihre Zielsetzung wenigstens einen Endlauf zu erreichen verpasste sie deutlich.

Unglücklich war das Ergebnis der beiden Sprintspezialisten Robert Krüger und Sören Riechers. Einmal mehr zeigte sich, dass diese Disziplin keinerlei Fehler verzeiht und die Darstellung der Details bei solch schnellen Entscheidungen viel Zündstoff bieten kann. Robert Krüger verpasste als 17. das Sprintfinale denkbar knapp. Der Bielefelder Riechers betrat auf dem Weg zum Endposten eine oliv gekennzeichnete Wiese, so dass er disqualifiziert werden musste. Nach der reinen Laufzeit wäre das Finale möglich gewesen.

Junioren-Weltmeister Robert Merl läuft auf Rang 7.
Junioren-Weltmeister Robert Merl läuft auf Rang 7.  Foto: Fred Härtelt

Damit startet morgen über die Langdistanz als einziger Deutscher Bjarne Friedrichs in einem Finale. Die Finalläufe beginnen ab 12:31 Uhr und können live verfolgt werden.

Ergebnisse


Damen

1. Gustafsson, Linea	SWE		13:14.3 min
2. Jansson, Helena SWE 13:22.7 min
3. Eliasson, Lena SWE 13:28.5 min






Herren

1. Hubmann, Daniel		SUI		13:11.8 min
2. Holmberg, Anders SWE 13:37.8 min
3. Mueller, Matthias SUI 13:41.2 min


Mehr:
Homepage WM in Frankreich - Liveabschnitt
Mitschnitt Sprintfinale

Autor: Daniel Härtelt  (Team für Öffentlichkeitsarbeit)
Eingestellt am 16.08.2011

© 2001-2017 TK OLImpressum