Orientierungslauf in Deutschland


Mitteldistanz ohne deutsche Finalisten

Keiner der deutschen Nationalläufer schaffte bei den Weltmeisterschaften im Vorlauf der Mitteldistanz den Sprung unter die Top 15, der den Einzug ins Finale bedeutet hätte. Sowohl bei den Damen als auch bei den Herren war der Abstand zu einem Qualifikationsplatz relativ deutlich. Von einem generell missratenen Tag kann trotzdem keine Rede sein.

Anna Biller mit zielsicherem Blick zum Posten
Anna Biller mit zielsicherem Blick zum Posten  Foto: Fred Härtelt

Bei den Damen begaben sich Christiane Tröße und die Nachwuchsläuferin Anna Biller auf die erneut technisch und läuferisch sehr anspruchsvollen Bahnen in der Nähe von St-Francois-de-Sales. Mit einem 24. Platz gelang der Juniorin ein ordentlicher Lauf, auch wenn dieser nicht fehlerfrei war. Zur Analyse im Zielbereich konnte aber unter positiver Grundstimmung nur wenig Negatives berichtet werden. Ganz im Gegensatz dazu lief die Auswertung bei Christiane Tröße, die sich nach dem gestrigen verpatzten Lauf sehr viel vorgenommen hatte. Zur Mitteldistanz gelang es der Ilmenauerin von Beginn an nicht in ihrem Rhythmus zu finden. Zahlreiche Fehler im Rennen reihten sich aneinander, so dass die Platzierung auf dem 24. Rang nur die logische Konsequenz davon war.

Im Herrenrennen vergab Langdistanz-Finalist Bjarne Friedrichs gleich am 3. Posten mit einem großen Fehler die Chance auf die Qualifikation über die Mitteldistanz. Im weiteren Verlauf gelang es Friedrichs dann nicht mehr 100% seiner Leistung abrufen zu können. Christoph Brandt und Sören Lösch liefen vom Start weg ein couragiertes Rennen. Drei Posten vor dem Ziel drehte Lösch eine Ehrenrunde. Damit war auch für ihn die Qualifikation für das A-Finale Geschichte. Mit etwas mehr als zwei Minuten verpasste Christoph Brandt die Finalläufe noch am knappsten. Aber auch er hatte im oft schwer belaufbaren, grünen Gelände noch Potenzial nach oben.

Sören Lösch lief ein konzentriertes Rennen
Sören Lösch lief ein konzentriertes Rennen  Foto: Fred Härtelt

Im Qualifikationsrennen über die Mitteldistanz gab es ähnlich wie gestern einige Überraschungen. Die Titelfavoriten schafften aber nahezu geschlossen den Einzug in die Finalläufe. Vor allem die Gastgeber aus Frankreich hinterließen einen sehr starken Eindruck, auch wenn wohl kaum ein potenzieller Medaillenkandidat schon ans Limit gegangen ist.

Für das Ausscheiden der kompletten deutschen Mannschaft zur Mitteldistanz können wohl zahlreiche Gründe gesucht und gefunden werden. Betrachtet man die diesjährige Deutsche Meisterschaft und den heutigen Vorlauf über diese Distanz stellt sich alleine die Frage, warum international bei den Herren 12 Posten genügen und auf nationaler Ebene 26 Posten angelaufen werden.

Mitteldistanz - Laufen am körperlichen und technischen Limit
Mitteldistanz - Laufen am körperlichen und technischen Limit  Foto: Fred Härtelt

Die Weltmeisterschaften beginnen am Montag offiziell mit der Eröffnungszeremonie in Aix-les-Bains. Für die Orientierungsläufer geht es am Dienstag mit der Sprintentscheidung weiter. Das Team der Trail-Orientierer greift am gleichen Tag ins Geschehen ein.

Ergebnisse:


Damen

Vorlauf A

1. Kauppi, Minna		FIN		26:40 min
24. Tröße, Christiane GER 39:43 min



Vorlauf B

1. Eliasson, Lena		SWE		27:59 min
24. Biller, Anna GER 43:52 min


Herren

Vorlauf A

1. Novikov, Valentin		RUS		25:02 min
21. Brandt, Christoph GER 33:14 min


Vorlauf B

1. Nordberg, Anders		NOR		26:31 min
22. Friedrichs, Bjarne GER 35:58 min


Vorlauf C

1. Öberg, Peter			SWE		24:30 min
27. Lösch, Sören GER 34:53 min


Mehr:
Homepage WM in Frankreich - Liveabschnitt
Bilder Nationalmannschaft zum Download
Kanal Orientierungssport Deutschland

Autor: Daniel Härtelt  (Team für Öffentlichkeitsarbeit)
Eingestellt am 14.08.2011

© 2001-2017 TK OLImpressum