Orientierungslauf in Deutschland


Junioren-WM: Christoph Prunsche 2. im Qualilauf

Zwei von vier Entscheidungen bei der Junioren-WM sind bereits gefallen. Wie erwartet konnten sich die deutschen Starter beim Sprint nicht im Vorderfeld platzieren. Es fehlten die Grundgeschwindigkeit und zum Teil auch die Erfahrung. Zur Entscheidung über die Langdistanz gelang es sich zu steigern. Beim heutigen Qualifikationsrennen für die Mitteldistanz lief Christoph Prunsche auf den zweiten Rang.

Christoph Prunsche im Zieleinlauf der Langdistanz
Christoph Prunsche im Zieleinlauf der Langdistanz  Foto: Team JWM

Das beste Ergebnis bei den Jungen holte über die Sprintdistanz Christoph Prunsche mit Platz 52 und einem Rückstand von 1:46 min auf den französischen Goldmedaillengewinner Lucas Basset. Bei den Mädchen wurde Josephine Greiner 76. und verlor dabei auf die Siegerin Ida Bobach aus Dänemark über drei Minuten.

Das Mannschaftsergebnis auf der Langdistanz sah schon deutlich erfreulicher aus. Nur zwei Mädchen starteten, da Josephine aufgrund ihrer Verletzungsvorgeschichte auf die lange Bahn verzichtete. Als 50. und 58. konnten sich Anna Reinhardt und Resi Rathmann beide in der vorderen Hälfte des Klassements platzieren. Sie kamen ohne größere Fehler über die Strecke. Ganz vorn gab es einen dänischen Doppelsieg und Ida Bobach holte nach dem Dreifachsieg im Vorjahr bereits ihr 5. Gold.

Bei den Jungen war erneut Christoph der stärkste Deutsche. Lange Zeit hielt er sich in den Top 30. Erst am Ende, als ihn die Kräfte verließen, fiel er auf Platz 39 zurück. Bojan Blumenstein und Franz Cruse machten bereits im Anfangsteil der Bahn je einen größeren Fehler von 3 bzw. 4 Minuten, der sie leider weit zurückwarf. Am Ende sprangen der 79. und 80. Platz heraus. Die größte Überraschung des Tages gelang Robert Merl aus Österreich, der hinter dem Norweger Yngve Skogstad Silber holte. Die Bahnen erwiesen sich o-technisch als relativ schwierig: “drehendes Gelände” erforderte ständigen Karten- und Kompasskontakt; häufig wechselnde Belaufbarkeiten und zahlreiche Höhenrücken erschwerten die Routenwahlen.

Ida Bobach - Überfliegerin der Junioren-WM.
Ida Bobach - Überfliegerin der Junioren-WM.  Foto: Team JWM

Heute fand schließlich die Qualifikation für die Mitteldistanz statt. Auch hier war insbesondere der Anfangsteil der Bahn tückisch und Parallelfehler machten zahlreiche Hoffnungen zunichte. Zwar hofften alle deutschen Läufer darauf sich für das morgige A-Finale qualifizieren zu können, aber schlussendlich gelang es nur den beiden stärksten im Team, denen aber dafür um so überzeugender. Josephine Greiner holte sich einen sicheren 14. Platz (die besten 20 gehen ins A-Finale), und Christoph wurde dank eines perfekten Laufs in seinem Vorlauf Zweiter. Und da konnte er es sich sogar erlauben gegen Ende nicht mehr 100% zu geben und ein paar “Körner” für das morgige Finale zu sparen.


Mehr:
Homepage Veranstalter

Autor: Trainerrat
Eingestellt am 06.07.2011

© 2001-2017 TK OLImpressum