Orientierungslauf in Deutschland


Senioren-WM: Drei Deutsche mit Medaillenhoffnung

Nach dem zweiten Langdistanz-Vorlauf am Mittwoch bei den Senioren-Weltmeisterschaften im ungarischen Pécs können sich drei deutsche Teilnehmer berechtigte Hoffnungen auf eine Medaille machen. Allen voran steht erneut Helmut Conrad, der in der Altersklasse M70 souverän den Einzug in das A-Finale schaffte.

Für viel Stimmung sorgen die zahlreichen Zuschauer im Zieleinlauf der Langdistanz-Vorläufe.
Für viel Stimmung sorgen die zahlreichen Zuschauer im Zieleinlauf der Langdistanz-Vorläufe.  Foto: Eike Bruns

Am Dienstag und Mittwoch liefen die Senioren in teilweise unterschiedlichen Geländen, die aber beide mit vielen Dolinen, Einfällen, Löchern und Gräben für technisch anspruchsvolle Läufe sorgten, um den Einzug in die jeweilgen Finalläufe am Freitag. Abweichend von den IOF-Regeln schafften in den nicht so zahlreich besetzten Klassen weniger als 80 Läufer den Einzug in das A-Finale.

Anders in der M70, die stark vertreten ist. Kein Problem stellte das für Helmut Conrad vom USV TU Dresden dar. Der aktuelle Sprint-Seniorenweltmeister gewann seine Vorläufe an beiden Tagen problemlos und mit viel Vorsprung.

Michael Thierolf vom TV Alsbach kann sich nach der verpassten Medaille im Sprint alle Hoffnungen auf Edelmetall über die Langdistanz machen.
Michael Thierolf vom TV Alsbach kann sich nach der verpassten Medaille im Sprint alle Hoffnungen auf Edelmetall über die Langdistanz machen.  Foto: Eike Bruns

Führend in seinem Vorlauf war ebenfalls Tassilo Schmalfeld vom SSV Planeta Radebeul in der M70 nach dem ersten Tag. Nachdem er es am zweiten Tag, der von vielen trotz eines sehr steilen Schlusshangs als gelungen beurteilt wurde, ruhiger angehen lassen konnte, geht er zwar als Gesamtzweiter seines Vorlaufs ins Finale, hat aber wieder beste Chancen auf Edelmetall wie beim Sprint am Sonntag.

Nach der verpassten Medaille bei Sprint nimmt Michael Thierolf vom TV Alsbach in der M45 einen erneuten Anlauf auf das Podium. Er gewann über beide Tage seinen Vorlauf und hat nun beste Aussichten auf Edelmetall. Karl Mols von der Hansa Simmerath geht als Zehnter seines Vorlaufs in das A-Finale der M80.

Immer noch viel Andrang herrscht beim Informationsstand für die Senioren-WM 2012 in Deutschland.
Immer noch viel Andrang herrscht beim Informationsstand für die Senioren-WM 2012 in Deutschland.  Foto: Eike Bruns

Ungebrochen ist indes das Interesse an den Senioren-Weltmeisterschaften 2012 in Deutschland. Das Organisationsteam, das mit einem Werbestand vor Ort ist, stellt sich weiterhin den zahlreichen Anfragen, die eingehen. Der Resonanz der Interessenten zufolge hat die WMOC 2012 im Harz beste Chancen, die Teilnehmerzahl der Senioren-WM 2011 zu übertreffen. Das diesjährige Großereignis geht am Freitag mit dem Langdistanz-Finale zu Ende.


Mehr:
Homepage der Senioren-Weltmeisterschaften 2011.
Homepage der Senioren-Weltmeisterschaften 2012 in Deutschland.

Autor: Eike Bruns  (Team für Öffentlichkeitsarbeit)
Eingestellt am 06.07.2011

© 2001-2017 TK OLImpressum