Orientierungslauf in Deutschland


Deutsche Park Tour 2010 - Rekord-Saison mit würdigen Siegern

Es war kein verflixtes 7. Jahr, sondern ein äußerst erfolgreiches, auf das die Deutsche Park Tour im Jahr 2010 zurückblicken kann. Mit 25 ParkTour-Läufen von Anfang Februar bis Mitte November war der Sprint-OL-Kalender in diesem Jahr so gut gefüllt wie noch nie. Dies hatte natürlich auch Auswirkungen auf die Beteiligung an der Tour: mit über 1300 Klassierten bei einem Zuwachs von rund 200 Läufern kann die Tour schon fast die Klassiertenzahlen der Bundesrangliste vorweisen. Große Abwechslung bei den Läufen und vielfältige Diskussionsthemen kennzeichneten die Deutsche Park Tour 2010.

Logo der Deutschen Park Tour
Logo der Deutschen Park Tour

Viele traditionelle Sprint-OLs, zahlreiche Landesmeisterschaften, aber auch mehrere Ausrichter-Neulinge machten aus der Deutschen Park Tour auch in diesem Jahr eine abwechslungsreiche Sprint-OL-Serie mit der ganzen Bandbreite an Geländetypen, die man für die rasanteste OL-Disziplin verwenden kann. Einzel- und Doppelsprints, Postennetz-OLs, Nachtsprints und sogar Jagdstartwettbewerbe sorgten dafür, dass nie Langeweile aufzukommen drohte.

Die regionalen Wertungsläufe in Freising, Wörrstadt & Mainz, Frankenhain, Coburg, Saarlouis, Oranienburg, Joachimsthal, Hamburg, Bad Gottleuba, Renningen, Spardorf, Dresden, Seesen, Homburg, Lübbecke, Bautzen, Altenthann, München, Halle/Saale, Erfurt, Offenbach und 2 x Berlin wurden ergänzt durch die DM Sprint-OL in Kassel und einen Sprint-OL mit höherer Wertigkeit beim Ostsee-OL in Heringsdorf.

Einziger Wehrmutstropfen war, dass neben der Deutschen Meisterschaft nur ein zentraler Sprint mit der Wertigkeit 1,1 im Kalender stand. Dies erhöhte zwar die Wichtigkeit der regionalen Sprints mit Wertigkeit 1,0, führte aber dazu, dass in mehreren Kategorien der Kampf um Grün bereits im Mai 2010 entschieden war.

Philipp Müller gewann die Herrenklasse und damit erstmals die DPT (Bild: Martin Schwarz)
Philipp Müller gewann die Herrenklasse und damit erstmals die DPT (Bild: Martin Schwarz)

Im Laufe der Saison ergaben sich bei mehreren ParkTour-Events immer wieder heiße Diskussionsthemen. Zu den Abständen von Versatzposten, der Anwendung des Jagdstartsystems beim zweiten Lauf eines Doppelsprints, der Verwendung außergewöhnlicher Kartenmaßstäbe, den ISSOM-Darstellungsvorschriften oder einfach nur zu den angebotenen ParkTour-Kategorien gab es vielfältige Meinungen. Bei zahlreichen dieser Themenkomplexe konnten durch die Tour dieses Jahres wertvolle Erkenntnisse gewonnen werden, mit der die DPT einmal mehr zur Weiterentwicklung des Sprint-OL-Sports in Deutschland beitragen wird.

Während in der Hauptklasse der Damen Anke von Gaza (OLV Uslar) ihren Vorjahressieg erfolgreich verteidigen konnte, gab es bei den Herren im siebten Jahr bereits den siebten Sieger: Philipp Müller (Post SV Dresden) darf sich erstmals das Grüne Trikot überstreifen. In den Schülerklassen D und H -14 wiederholten Leonore Winkler (USV Jena) und Mark Otto (TOLF Berlin) ihre Gesamterfolge von 2009. Während es bei der männlichen Jugend H 15-18 in Antonio Jänich (TOLF Berlin) einen neuen Sieger gab, lief bei der weiblichen Jugend Susen Lösch (USV Jena) ungefährdet zu ihrem fünften DPT-Gesamtsieg und ist damit weiterhin unangefochten die erfolgreichste ParkTour-Athletin. Wie im Vorjahr machten somit im Nachwuchsbereich der USV Jena und TOLF Berlin die Titel mit jeweils zwei Siegen unter sich aus.

Bei den Seniorinnen D 40-54 holte sich Cornelia Eckardt (USV TU Dresden) die ParkTour-Krone, während in der teilnehmerstärksten Kategorie, den Senioren H 40-54, wie schon im Vorjahr Heiko Gossel (USV TU Dresden) am Ende ganz oben stand. Erstmals das Grüne Trikot gewannen hingegen Renate Tröße (SV TU Ilmenau) in D 55+ und Bernd Döhler (TUS Karlsruhe-Rüppurr) in H 55+. Eine besondere Erwähnung hat sich Ralph Becker (SC Klecken) verdient. Der wahre ParkTour-Fan nahm an nicht weniger als 18 der 25 Wertungsläufen teil und fuhr hierfür mehrfach durch ganz Deutschland.

Anke von Gaza verteidigte ihren Vorjahrestitel in der Damenklasse erfolgreich (Bild: Martin Schwarz)
Anke von Gaza verteidigte ihren Vorjahrestitel in der Damenklasse erfolgreich (Bild: Martin Schwarz)

Insgesamt gab es 2449 Starts, die 1329 Klassierten erliefen sich dabei 172.729,89 ParkTour-Punkte - allesamt Rekordwerte. Mit im Schnitt knapp 100 Läufern waren die einzelnen Events in etwa genau so gut besucht wie im Vorjahr, mit leichter Tendenz nach oben. Die Zahl der Läufer, die an vier oder mehr Wertungsläufen teilgenommen haben, hat sich mit knapp 140 nahezu verdoppelt. Mehr als jeder Zehnte hat somit regelmäßig an der Tour teilgenommen und die Serie so mit Leben gefüllt. Entsprechend schwerer war es auch in diesem Jahr wieder, unter die Top 3 zu kommen. Viele Läufer bissen sich trotz mehrfacher Anläufe die Zähne an der Konkurrenz aus.

Der Aufwärtstrend der Deutschen Park Tour soll auch 2011 weitergehen. Die Bewerbungsrunde ist mittlerweile eröffnet: die Sprint-OL-Ausrichter sind aufgerufen, sich wieder in die Tour einzubringen. Um die Tour weiterhin attraktiv zu halten, denken die DPT-Koordinatoren Sven Hommen und Ralph Körner über die eine oder andere Anpassung bei den Wertigkeiten der Läufe oder beim Kategorienangebot nach. Endgültige Entscheidungen, wie die Tour 2011 aussehen wird, sind im Januar oder Februar 2011 zu erwarten und werden auf der DPT-Homepage www.parktour.de und auf der in diesem Jahr eingerichteten Facebook-Seite der Deutschen Park Tour publiziert. Man darf gespannt sein.


Mehr:
Homepage der Deutschen Park Tour
Die Deutsche Park Tour bei Facebook
Bewerbungsbogen zur Deutschen Park Tour 2011 für Ausrichter

Autor: Ralph Körner  (Team für Öffentlichkeitsarbeit)
Eingestellt am 18.11.2010

© 2001-2017 TK OLImpressum