Orientierungslauf in Deutschland


Orienteering-Online-Cup in Slowenien

Während viele Orientierungsläufer beim O-Ringen in Schweden weilten, verschlug es immerhin auch gut 1100 Teilnehmer zum OO.Cup ins nördliche Slowenien. Darunter waren auch 45 Deutsche Starter, die sich mit vier Gesamtsiegen und drei zweiten Plätzen in der 5-Tage-Gesamtwertung recht achtbar aus der Affäre zogen. 16 Etappensiege konnten dabei verbucht werden.

Das Wettkampfgelände auf der Hochebene von Velika Planina
Das Wettkampfgelände auf der Hochebene von Velika Planina

In der Region um Kamnik, nordöstlich von Ljubljana gelegen, wurden zunächst zwei Etappen in bewaldeten Karstgebieten im Tal der Savinja ausgetragen, bevor die Karawane sich gleich dreimal in Richtung des auf 1500 m ü.n.N. gelegenen Hochplateaus "Velika Planina" begab. Hier galt es wieder, ein Negativ-Relief zu beherrschen, diesmal jedoch überwiegend in offenen und halboffenen Gebieten, die gleichzeitig ein sehr hohes Lauftempo erforderten. Die längeren Strecken führten vor allem auf der dritten, aber auch auf der abschließenden fünften Etappe durch alpine Hänge, die durch viele Felsen und liegende Bäume überaus kräftezehrend und anspruchsvoll waren.

Ausschnitt aus der H20-Bahn der 3. Etappe
Ausschnitt aus der H20-Bahn der 3. Etappe

Bei abgesehen von etwas Regen zur ersten Etappe hervorragenden Bedingungen, mithin angenehmen und nicht zu heißen Temperaturen, konnten sich die deutschen Läufer dabei bestens in Szene setzen.

Während Tassilo Schmalfeld (SSV Planeta Radebeul) in der H70 auf seinem Niveau einsam seine Kreise zog – letztlich gewann er mit fünf Etappensiegen und 80 Minuten Vorsprung –, ging es in den anderen Kategorien deutlich knapper zu. Brit Horst (USV TU Dresden) gewann mit ausgeglichenen Resultaten die D21A-Lang mit zehn Minuten Vorsprung bei drei Tagessiegen.

Resi Rathmann (SV Schmalkalden) überzeugte in der D-18 mit technisch sauberen Läufen und konnte sich so in einem spannenden Zweikampf gegen die Französin Isia Basset mit letztendlich 28 Sekunden Vorsprung durchsetzen. Bjarne Friedrichs (MTV Seesen) wies in der H-20 den frisch gebackenen Junioren-Weltmeister auf der Langdistanz, den Tschechen Pavel Kubat, durch die konstantesten Leistungen in die Schranken und hatte schließlich dreieinhalb Minuten Vorsprung.

Die deutschen Podestplatzierten (v.l.): Resi Rathmann, Brit Horst, Bjarne Friedrichs, Valentin Kollenbach, Tassilo Schmalfeld und Helmut Conrad
Die deutschen Podestplatzierten (v.l.): Resi Rathmann, Brit Horst, Bjarne Friedrichs, Valentin Kollenbach, Tassilo Schmalfeld und Helmut Conrad

Zweite Gesamtränge konnten Valentin Kollenbach (SC Helsa, H-10), Maria Lange (SV Mietraching, D-20) sowie Helmut Conrad (USV TU Dresden, H65) erringen. Auch hier waren die Entscheidungen durchaus knapp, machten doch auch die erfahrenen Läufer in den anspruchsvollen Geländen ihre Fehler.

Die 16 deutschen Etappensiege verteilen sich folgendermaßen: Tassilo Schmalfeld (5), Brit Horst (3), Helmut Conrad (2), Maria Lange (2), Resi Rathmann (2), Bjarne Friedrichs (1), Valentin Kollenbach (1).

Insgesamt ging eine anstrengende und anspruchsvolle OL-Woche dank guter Organisation und eindrucksvoller Landschaft sehr schnell zu Ende, und so mancher freut sich schon auf die nächstjährige, zehnte Auflage dieser Veranstaltung!


Mehr:
Veranstalter-Homepage mit Ergebnissen und RouteGadget

Autor: Bjarne Friedrichs
Eingestellt am 31.07.2010

© 2001-2017 TK OLImpressum