Orientierungslauf in Deutschland


Senioren kämpfen um WM-Titel

Der Reigen der Weltmeisterschaften setzt sich fort. Nach den Junioren und den Studenten sowie vor der Elite sind jetzt die Senioren dran. Die diesjährige WMOC wird in La Chaux-de-Fonds in der Schweiz ausgetragen. Und aus deutscher Sicht sind diese Titelkämpfe gleich mehrfach interessant.

Das offizielle Logo der WMOC 2010
Das offizielle Logo der WMOC 2010

Mehr als 4100 Teilnehmer sind bei diesen Weltmeisterschaften gemeldet. Nach den enttäuschenden Zahlen im Vorjahr dürfte das bei den Ausrichtern und vor allem beim Weltdachverband IOF für zufriedene Gesichter sorgen. Schließlich sind die Senioren-Weltmeisterschaften das größte Ereignis, das die IOF jährlich vergibt und das von einer starken Teilnehmerzahl lebt.
In der Schweizer Jura geht es vom 31. Juli bis 7. August in fünf Läufen um Titel in zwei Disziplinen: Dem Sprint mit einem Vorlauf und der Langdistanz mit zwei Vorläufen.

Gerade viele deutsche Orientierungsläufer nutzen die Gelegenheit, an den WMOC im Nachbarland teilzunehmen. Darunter sind auch einige Starter, die Chancen auf eine gute Platzierung haben wie zum Beispiel Michael Finkenstädt (OLV Uslar) und Michael Thierolf (TV Alsbach) in der gut besetzten Herren 45.

Doch für den deutschen OL sind bei der WMOC 2010 nicht nur die Ergebnisse wichtig. Schließlich wird Deutschland in zwei Jahren erstmals selbst die WMOC ausrichten und damit die bis dahin wohl größte OL-Veranstaltung des Landes organisieren. Das Organisationskomitee (OK) der WMOC 2012 ist vor Ort und hat zum Schweizer OK einen engen Draht geknüpft. Natürlich gilt es hierbei nicht nur, kräftig die Werbetrommel zu rühren, um in zwei Jahren auch möglichst 4000 Teilnehmer in Deutschland begrüßen zu können. Auch darf das deutsche OK hinter die Kulissen schauen, um viel Erfahrung für 2012 zu sammeln.


Mehr:
Homepage der WMOC 2010 in der Schweiz
Homepage der Senioren-Weltmeisterschaften 2012 in Deutschland

Autor: Eike Bruns
Eingestellt am 30.07.2010

© 2001-2017 TK OLImpressum