Orientierungslauf in Deutschland


Jugend-EM: Sprint

Wie bereits aus den im Vorfeld gewonnenen Informationen zu erwarten war, gab es bei der Entscheidung über die Sprintdistanz der Jugend-EM ein sehr schnelles Rennen. Nicht vorhersehbar war allerdings: es war der Tag der Schweizer. Insgesamt 5 Medaillen und weitere 3 Diplomplätze gingen an unsere südlichen Nachbarn.

Milli, das Maskottchen des deutschen Jugend-EM Teams
Milli, das Maskottchen des deutschen Jugend-EM Teams

Nach einem flachen Start im Schlosspark ging es rasant bergab in die Innenstadt; auf kurzes, steiles Waldgelände folgte der von Routenwahlen geprägte urbane Teil der Bahnen, bevor die Läufer ein weiteres Mal steil bergab in den Zielbereich am Fluss liefen. Hier galt es bei kurzen Übergängen zwischen einzelnen Inseln den Überblick zu behalten. Dieser Schlussteil konnte von einem Aussichtspunkt nahe des Ziels gut eingesehen werden. So konnten die Zuschauer beobachten, welche Läufer sich für die Route durch den Fluss und gegen die Route über Brücken entschieden.

Von den deutschen Läufern war es einzig Susen Lösch, die sich für die nasse Variante entschied. Sie war es auch, die heute am Besten mit dem Gelände zurecht kam. Außer einer kurzen Unsicherheit im Bereich einer Baustelle absolvierte sie die Strecke nahezu fehlerfrei und erlief in der Kategorie Damen 18 den 16. Platz. Dabei trennten sie nur 51 Sekunden von Rang 2, unerreichbar war jedoch Marion Aebi, die ein fehlerfreies Rennen lief und die Kategorie mit 53 Sekunden Vorsprung gewann.

Weitere Platzierungen unter den ersten 20 konnten nicht erreicht werden. Wie beim Sprint üblich trennten nur sehr geringe Zeitabstände die Platzierungen. Mit einem kleinen Fehler im oben erwähnten Schlussteil reihte sich in Damen 18 Anna Biller an 22. Position ein. In der gemeinsamen Analyse kamen die Athleten und Trainer zu dem Schluss, dass zu oft Unsicherheiten zum Verlust entscheidender Sekunden führten.

Im Anschluss an die Siegerehrung fand die Übergabe der IOF-Flagge an den Ausrichter der nächsten Jugendeuropameisterschaft statt. 2011 sind die Läufer Ende Juni in Jindrichuv Hradec (Tschechische Republik) zu Gast.

Für das deutsche Team geht eine Europameisterschaft mit Höhen und Tiefen zu Ende. Einzig in der Staffel konnten sich starke Leistungen der Läufer zu zwei sehr guten Platzierungen addieren. Es bleibt dennoch festzuhalten, dass konditionelle Defizite aufzuarbeiten sind. Am heutigen Nachmittag blieb Zeit, sich bei einem Schwimmbadbesuch zu entspannen. Morgen geht es bereits in der Frühe zum Flughafen und für die meisten zurück nach Deutschland. Einzig Anna Biller fliegt direkt weiter nach Dänemark, um das JWM-Team zu komplettieren.

Ergebnisse Jugend-EM Sprintdistanz


Damen 16: 2,2km, 20hm, 15 Posten, 76 TN
1. Sandrine Müller (SUI) 13:01
57. Theresa Flechsig (GER) 17:16

Damen 18: 2,6km, 15hm, 13 Posten, 73 TN
1. Marion Aebi (SUI) 12:33
16. Susen Lösch (GER) 14:17
22. Anna Biller (GER) 14:36
43. Resi Rathmann (GER) 15:32

Herren 16: 2,7km, 20hm, 16 Posten, 86 TN
1. Piotr Parfianowicz (POL) 12:26
40. Valtteri Kolehmainen (GER) 15:03

Herren 18: 2,9km, 25hm, 16 Posten, 96 TN
1. Marek Schuster (CZE) 13:54
39. Bojan Blumenstein (GER) 15:47
67. Yannic Lippros (GER) 16:37
77. Florian Flechsig (GER) 17:10


Mehr:
Homepage Veranstalter (mit Ergebnissen und Bildergalerien)

Autor: Nationalteam
Eingestellt am 04.07.2010

© 2001-2017 TK OLImpressum