Orientierungslauf in Deutschland


Internationaler Saisonstart in Portugal

Während der Großteil Europas noch unter einer dicken Schneedecke liegt, beginnt alljährlich im Februar in Portugal die internationale OL-Saison. So traf sich auch beim diesjährigen "Portugal O Meeting" bei Figueira da Foz nicht nur die versammelte Weltelite, sondern auch rund 2000 OL-Hungrige allen Alters, um die ersten OL-Schritte des Jahres in interessantem Gelände zu machen. Rund 1000 davon nahmen auch eine Woche darauf beim "Norte Alentejano O Meeting" bei Crato teil, nicht wenige verbanden die beiden Events durch ein anspruchsvolles Trainingslager. Auch zahlreiche deutsche OL-Sportler gingen in den Sanddünen der Atlantikküste und den Felsformationen des Alentejo auf Postensuche.

Kartenausschnitt von der 4. Etappe des POM 2010 (Karte: COC)
Kartenausschnitt von der 4. Etappe des POM 2010 (Karte: COC)

Den Auftakt des 4-Tage-OLs "Portugal O Meeting" (POM) bildete ein Langdistanz-Wettkampf bei strahlendem Sonnenschein in den flachen, sandigen Küstenwäldern und den Dünen des Atlantikstrandes.

Nach einem kniffligen Nachtsprint durch die verwinkelten Gassen des Küstendorfs Costa de Lavos wartete als zweite Etappe nahe Quiaios eine Mitteldistanz in feinkupiertem Terrain, für die knapp 300 Herrenelite- und über 100 Damenelite-Starter zugleich ein World Ranking Event (WRE) mit hochkarätiger Besetzung.

Die längste Etappe fand am dritten Wettkampftag im gleichen Gelände statt, bevor zum Abschluss noch einmal ein Mitteldistanz-Wettkampf in halboffenem, erneut sandigem, aber äußerst schnell belaufbarem Gelände auf dem Programm stand. An den übrigen Wettkampftagen zeigte sich das Wetter häufig bewölkt, aber meist trocken und mit rund 10 Grad deutlich milder als in Deutschland.

Josephine Greiner (TSV Grünwald) wurde Gesamt-Zweite bei den Juniorinnen (Bild: Nuno Neves)
Josephine Greiner (TSV Grünwald) wurde Gesamt-Zweite bei den Juniorinnen (Bild: Nuno Neves)

Die rund 30 deutschen Teilnehmer konnten sich im internationalen Feld teils sehr gut behaupten und einige Spitzenplatzierungen belegen. So gewann Jaana Eronen (OLV Steinberg) die Gesamtwertung der Kategorie W 45, Josephine Greiner und Claudia Greiner (beide TSV Grünwald) wurden in W 20 bzw. W 40 jeweils Zweite.

Beim Nachtsprint gab es in W 40 einen deutschen Doppelsieg durch Claudia Greiner vor Ekaterina Zelenina (USG Chemnitz), Andrei Zelenin (USG Chemnitz) wurde bei der nächtlichen Postenjagd Dritter in M 40. Beim als Rahmenveranstaltung ausgetragenen Trail-O-Wettkampf siegte Meike Hartmann (TGV Horn) in der Kategorie "Easy", Ralph Körner (OLV Landshut) wurde in der Kategorie "Difficult" Dritter.

Die POM-Gesamtwertung in den Eliteklassen ging an Simone Niggli (Schweiz) und Mikhail Mamleev (Italien), die besten deutschen Starter waren hier Meike Jaeger (Gundelfinger TS) und Torben Wendler (für Halden SK startend) auf den Plätzen 23 bzw. 62. Den WRE gewannen Simone Niggli und Thierry Gueorigou (Frankreich).

Ein kleiner Teil der deutschen Teilnehmer verlängerte die OL-Tage in Portugal mit einem Trainingscamp in Praia de Mira, bevor der Portugal-Aufenthalt beim "Norte Alentejano O Meeting" (NAOM) erneut mit Wettkämpfen abgeschlossen wurde. Das Wetter zeigte sich in dieser zweiten Wochenhälfte von besserer Seite, es war meist sonnig und auch die Temperaturen stiegen langsam an.

Geländeimpression vom NAOM 2010 ... und vom POM 2011 (Bild: Peter Heim)
Geländeimpression vom NAOM 2010 ... und vom POM 2011 (Bild: Peter Heim)

Die NAOM-Wettkämpfe im Landesinneren nahe der spanischen Grenze präsentierten sich geländetechnisch als Kontrastprogramm. Offenes Terrain mit unzähligen, teils gigantischen Felsformationen forderten die Feinorientierung, zahlreiche Höhenmeter die Kondition. Die Felsen glichen teils versteinerten Walen, teils Hinkelsteinen à la Obelix. Hier bildete ein Langdistanz-WRE bei Aldeia da Mata den Auftakt. Die zweite Etappe wurde als Nachtsprint in den Gassen von Crato ausgetragen, den Abschluss bildete eine Mitteldistanz im Nachbargelände des Vortages.

Wie schnell das Gelände belaufbar war, zeigt die WRE-Siegerzeit von 70 Minuten durch Olav Lundanes (Norwegen) auf die 15 km mit 600 Hm. Bei den Damen war Helena Jansson (Schweden) Siegerin des WRE. Die NAOM-Gesamtwertung in den Eliteklassen ging an Øystein Kvaal Østerbø (Norwegen) und Eva Jurenikova (Tschechien). Für die knapp zehn deutschen Teilnehmer gab es beim NAOM leider keine Top-Platzierungen zu bejubeln.

Im kommenden Jahr wird das Portugal O Meeting in Portalegre und damit unweit der diesjährigen NAOM-Austragungsorte im Alentejo stattfinden. Den Termin 5. bis 8. März 2011 sollten sich alle Sommer-OL-Fans bereits im Kalender vormerken. Tolles, anspruchsvolles OL-Gelände sollte garantiert sein. Und natürlich gibt es auch wieder ein Trainingscamp und einen anschließenden 2-Tage-OL im Angebot.


Mehr:
Veranstaltungs-Homepage Portugal O Meeting 2010
Veranstaltungs-Homepage Norte Alentejano O Meeting 2010
Homepage IOF World Ranking

Autor: Ralph Körner
Eingestellt am 22.02.2010

© 2001-2017 TK OLImpressum