Orientierungslauf in Deutschland


Geburtstagskind im Glück

Am zweiten Tag der World Winter Week hat Bojan Blumenstein 24 Stunden nach seinem Skibruch das bisher beste Ergebnis der Woche für die deutsche Nationalmannschaft gebracht. Das Geburtstagskind vom OSC Kassel holte am Donnerstag bei den Jugend-Europameisterschaften im rumänischen Miercurea Ciuc Platz zwölf.

Macht sich zu seinem 17. Geburtstag selbst das schönste Geschenk: Bojan Blumenstein kämpft sich im Schneesturm von Miercurea Ciuc zu Platz zwölf der Jugend-Europameisterschaften.
Macht sich zu seinem 17. Geburtstag selbst das schönste Geschenk: Bojan Blumenstein kämpft sich im Schneesturm von Miercurea Ciuc zu Platz zwölf der Jugend-Europameisterschaften.

Der 17-Jährige erwischte auf der Langstrecke – einen Tag nach seinem Missgeschick – ein gutes Rennen. Dabei musste der Jugendliche lange auf seinen Start warten – zunächst wurden die Europameisterschaften mit Weltcup und die Junioren-Weltmeisterschaften gestartet. Das war um so misslicher, weil sich die widrigen Witterungsbedingungen noch weiter verschlechterten. Beißender Wind auf den offenen Hochflächen und Temperaturen knapp unter dem Gefrierpunkt kündigten einen Tiefdruckgebiet an. Während des Rennens der Jugendlichen setzte dann auch ergiebiger Schneefall ein. Hatten die Erwachsenen und Junioren „nur“ mit weichen und verwehten Spuren, die teilweise nicht mehr zu erkennen waren, zu kämpfen, kam es für die Teilnehmer der Jugend-EM noch dicker. Den in der Organisation nicht ganz sattelfesten Ausrichtern setzte das Wetter noch um so mehr zu.
Bojan Blumenstein indes ließ sich nicht beeindrucken von den äußeren Bedingungen, auch wenn er nicht die Optimalroute erwischte. Am Ende zeigte er sich mit seinem zwölften Rang sehr zufrieden. Inoffiziell jedenfalls, denn die offiziellen Ergebnisse lagen am Donnerstagabend immer noch nicht vor. Einige Proteste sorgten für Nacharbeiten. Die Ausrichter versprachen für Freitag offizielle Resultate.

Florian Flechsig kann den Zeitverlust nach dem Fehler nach dem Kartenwechsel nicht mehr gutmachen.
Florian Flechsig kann den Zeitverlust nach dem Fehler nach dem Kartenwechsel nicht mehr gutmachen.

Nach diesem inoffiziellen Stand gelang Bernd Kohlschmidt (SV Robotron Dresden) bei den Europameisterschaften der Sprung unter die ersten 40. Er belegte in dem langen und kräftezehrenden Massenstartrennen Rang 38. (42. im Weltcup). Eike Bruns (MTK Bad Harzburg), der in der letzten der drei Runden der Länge Tribut zollen musste, wurde 42. (47. im Weltcup).
Bei den Junioren-Weltmeisterschaften – die Langstrecke wurde ebenfalls als Massenstartrennen ausgetragen – haderte Rieke Bruns (MTK Bad Harzburg) mit dem Material. Schnellere Ski hätten den Sprung unter die ersten 30 ermöglicht, so landete sie auf Rang 31. Florian Flechsig (USV TU Dresden) verpasste nach einem Fehler nach dem Kartenwechsel ein besseres Ergebnis. Am Ende bleib für ihn Platz 33.

Hat nicht den schnellsten Ski erwischt: Rieke Bruns.
Hat nicht den schnellsten Ski erwischt: Rieke Bruns.




 
 
 
 
Bei den Senioren-Weltmeisterschaften erwischte Helmut Conrad (USV TU Dresden) einen Traum-Einstand. Nach dem ersten von zwei Rennen liegt er in der Altersklasse M70 in Führung und hat nun beste Chancen, sich beim zweiten Langstreckenrennen am Samstag – es zählt die Zeitaddition – den Senioren-Weltmeistertitel in seiner Altersklasse zu sichern. In derselben Kategorie belegt Gerhard Horn (TGV Horn) nach dem Donnerstag den vierten Platz.


Mehr:
Homepage des Ausrichters
Live-Results

Autor: Eike Bruns
Eingestellt am 11.02.2010

© 2001-2017 TK OLImpressum